• Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

Entstehung der Welt

Hugo.

Gast
Bei der Frage wird davon ausgegangen, dass das Ei ein Ei eines Huhnes ist...
Das steht aber nirgends in der Frage. Dann würde sie lauten: "Was war zuerst da, das Ei eines Huhnes oder das Huhn?", und selbst dann wäre diese "Huhn - Ei"-Problematik nicht auf Urknall - Kausalität zu übertragen, weil die Entwicklung des Huhnes graduell verläuft, während der Urknall ein konkretes Ereignis ist.

Wenn es einen Urknal gab , wo kam der her ? vlt prallten zwei Teilchen zusammen... Abewr wo kamen dann die her ? Und wo kamen die anderen Teilchen , der Teilchen her die zusammenklatschen...
Und dir fällt anhand dieser Argumentation nicht auf, wie blöd es ist, nach dem Ursprung des Ursprungs zu fragen? Du verlegst den Urknall einfach in der Zeit zurück. Genau wie die Big Bounce-Theorie, die übrigens nicht so neu ist, ich hab die schon in einem Kosmologiebuch aus Sowjetzeiten zu stehen und wir wissen heute, dass die Sowjets Unrecht hatten, damit dürfte die Big Bounce-Theorie vom Tisch sein.
 
Das steht aber nirgends in der Frage. Dann würde sie lauten: "Was war zuerst da, das Ei eines Huhnes oder das Huhn?", und selbst dann wäre diese "Huhn - Ei"-Problematik nicht auf Urknall - Kausalität zu übertragen, weil die Entwicklung des Huhnes graduell verläuft, während der Urknall ein konkretes Ereignis ist.
Mir gings es doch nur darum auf Arkos Beitrag hin noch eine Frage in den Raum zu werfen die mir daraufhin grad einfiel...
Ja, es steht nicht in der Frage, aber jeder normale Mensch kann sich das denken. Die Frage kennt jedes Kind von klein auf an.
 

DeletedUser29684

Gast
Um die Komplexität des Ganzen zu verstehen muss man an den Ursprung.
Nehmen wir an es gab einen großen Knall innerhalb von ms wurde das Universum erschaffen, Galaxien, Planeten Raumanomalien wurden erschaffen.

Wie so ein Urknall ungefähr entsteht weiß man bereits. Doch was war davor?

Ich sag es euch, denn ich hab erleuchtung gefunden. Ich hab erfahren was uns erschaffen hat!

 

Hugo.

Gast
Mir gings es doch nur darum auf Arkos Beitrag hin noch eine Frage in den Raum zu werfen die mir daraufhin grad einfiel...
Ja, es steht nicht in der Frage, aber jeder normale Mensch kann sich das denken. Die Frage kennt jedes Kind von klein auf an.
Ah, alles klar, ich dachte, der Bezug wäre zum allgemeinen Thema und nicht zu Arkos.

Hab ich wohl zu viel reininterpretiert. ;D
 

int806

Gast
ich hab die schon in einem Kosmologiebuch aus Sowjetzeiten zu stehen und wir wissen heute, dass die Sowjets Unrecht hatten, damit dürfte die Big Bounce-Theorie vom Tisch sein.
mach mir ja nicht meine Rassel kaputt!
 

simpsons3

Gast
Bei der Frage wird davon ausgegangen, dass das Ei ein Ei eines Huhnes ist...und somit wäre das Huhn zuerst da gewesen.
Selbst hier muss man noch differenzieren: Das Ei, das von einem Huhn gelegt wurde (was aber in der Frage stehen müsste) oder das Ei, in dem ein Huhn heranwächst.

Ja, es steht nicht in der Frage, aber jeder normale Mensch kann sich das denken. Die Frage kennt jedes Kind von klein auf an.
1. Jeder normale Mensch kennt die richtige Antwort auf die Frage, aus dem Ei kommt alles!
2. Ja, aber die meisten Kinder kennen auch die Antwort.
 

alexus asinus

Gast
es ist biologisch nicht möglich, dass das Hühnerei vor dem Huhn da war, also aht sich die Frage erledigt :) weiter im thema.
 

int806

Gast
btt:

Holy sagte:
Und trotzdem verschiebt sich die Erdachse. Und was die Menschen diesem Umstand alles an Konsequenzen andichten, ist doch zumindest was zum schmunzeln.
Ha! Du hast Stellung bezogen! Und keine schlechte dazu! Sehr löblich! Das wollen "wir" mal unterstreichen!

Kleiner Nachtrag ohne Nachtrag: ich habe die Anspielung mit "Du bist ein Idiot" sehr wohl verstanden...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

int806

Gast
Interessantes Buch: Stephen Hawking - Der große Entwurf

Wobei man davon ausgehen kann, dass bei dem teilweisigem Diskussionsniveau 95% das Buch eh nicht verstehen werden
Dein Diskussionsniveau ist "teilweisig" auch nicht besonders, und Hawkings Buch als "interessant" zu bezeichnen ist lächerlich.

@simpsons: ich bin ganz sicher, dass es sich Herr Hawking scharf verbieten würde, sein Buch als Dogma zu missbrauchen. Es ist ein moderner und sehr fundierter Ansatz. Weitere Diskussionen erübrigen sich dadurch sicher nicht.
 

simpsons3

Gast
Diskussionen erübrigen sich dadurch sicher nicht.
Wer das Buch ernsthaft gelesen hat, muss verstanden haben, dass es die Option "Gott" in der modernen Wissenschaft nicht ernsthaft gibt, zumindest nicht als Auslöser des Urknalls. Das meinte ich dadurch.
 

int806

Gast
ok, die Diskussion hatte sich für mich schon lange vorher erübrigt.
 

Hugo.

Gast
Das sagt Hawking? Ich hatte immer ein schlechtes Bild von ihm, weil ich den Eindruck hatte, er würde die Lücken in der Wissenschaft - Dunkle Materie, Singularitäten etc. - eben doch als "Gott" interpretieren und die Naturgesetze als "Gesetzten Willen Gottes". Muss ich eventuell revidieren. o_O Habe bisher nur "Das Universum in der Nussschale" von ihm gelesen, und das ist schon ewig her. Deshalb hab ich auch nicht sofort scharf auf ihn geschossen, als sein Name hier gefallen ist. :D
 

simpsons3

Gast
Ich hatte immer ein schlechtes Bild von ihm, weil ich den Eindruck hatte, er würde die Lücken in der Wissenschaft - Dunkle Materie, Singularitäten etc. - eben doch als "Gott" interpretieren und die Naturgesetze als "Gesetzten Willen Gottes".
Vielleicht früher mal, das weiß ich nicht. Ich zitiere einfach mal ein paar Zeilen aus "Der große Entwurf":

Am Anfang von Kapitel 8 (dem letzten Kapitel das Buches) wendet Hawking sich der - ich will es einmal "Geschichte der Götter" nennen - zu:
"Wir haben in diesem Buch geschildert, warum Regelmäßigkeiten in der Bewegung astronomischer Körper wie Sonne, Mond und Planeten vermuten lassen, dass diese Objekte bestimmten Gesetzen und nicht der Willkür und Laune von Göttern und Dämonen unterworfen sind. [...] Diese Gesetze müssen an jedem Ort und zu jeder Zeit gültig sein, denn sonst wären es keine Gesetze. Es durfte keine Ausnahmen oder Wunder geben. Götter oder Dämonen konnten in den Gang des Universums nicht eingreifen.
(S. 167)

"Manch einer dürfte auf diese Fragen wohl antworten, Gott habe beschlossen, das Universum derart zu erschaffen. Es ist vernünftig, zu fragen, wer oder was das Universum geschaffen hat, doch wenn die Antwort «Gott» lautet, wird die Frage lediglich verschoben zu jener, wer Gott geschaffen hat."
(S. 167)

"Spontane Erzeugung ist der Grund, warum etwas ist und nicht einfach nichts, warum es das Universum gibt, warum es uns gibt. Es ist nicht nötig, Gott als den ersten Beweger zu bemühen, des das Licht entzündet und das Universum in Gang gesetzt hat."
(S. 177)