• Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

Freiheit für Kinder!

Ich muss Micha recht geben; Schulpflicht sollte bestehen bleiben, zum Schutz der Kinder. Denn es kann nunmal passieren, das Eltern tatsächlich ihre Kinder absichtlich aus der Schule lassen, aus welchem Grund das auch immer sein mag. Und damit greifen sie ja auch in die Freiheitsrechte des Kindes ein.
Da zitiere ich mal direkt mich selbst, was ich Micha geantwortet habe auf diese Frage:
"Du meinst, dass, wenn der Staat die Schulen nicht als Institutonen kontrolliert und es den Eltern frei gestellt wird, wohin und ob ihre Kinder in die Schule gehen, würde das nicht so dolle sein? Womit du recht hast, aber vergisst, dass damit das Kind wieder als Objekt und nicht als Mensch gesehen wird. Das Recht der Eltern auf ihre Kinder und zu bestimmen, wo, wie und mit was sie indoktriniert werden steht über dem Recht des Kindes auf unversehrtheit seiner Person.

Mit abschaffung der Schulpflicht, auch aus dem Grund, dass Kinder endlich ihre vollen Grundrechte bekommen und als Person ihre Rechte auf sich selbst über den Rechten ihrer Eltern und der Familie stehen, würde es absolut Sinn machen Kinder vor solchen Übergriffen zu schützen!
"


Falsch, Kinder sollten gerne zur Schule gehen können (blöder Satz, aber ich hoffe verständlich^^)
Ist das der Fall, dann wird die Schulpflicht für die Kinder selbst nicht nötig sein. D.H. aber nicht, das die Eltern das genauso sehen.
Vielleiht brauchen sie die Kids als Hilfe auf dem Bauenhof oder um den Opa zu pflegen oder einfach um zum Einkommen was dazu zu verdienen. Oder vielleicht lehnen die Eltern Schule auch generell ab, warum auch immer.
Dann hätten die Kinder ohne die Pflicht keine Chance auf Bildung, auch wenn sie möchten.

Wenn Schule Spass macht, ist die Tatsache, das es Pflicht ist hinzugehen für die Kinder nicht so wichtig. Kaum ein Kind würde gegen etwas rebbelieren, das ihm gefällt, nur weil es eben ein Muss ist
Erstens: s.O.

Zum Rest:
Das MUSS ist aber ein entscheidender Faktor, wenn man die Lehrer und den Lehrplan betrachtet, denn wenn ein MUSS da ist, wird weniger auf das geachtet, was Kidner gerne möchten. Es geschieht leicht, dass man auf das MUSS zurückgreift und weniger auf das WILL der Kinder.


Super, und dann würde die Hälfte der Kinder nicht hingehen und Deutschland würde verblöden!! Denke zumindest die ersten Jahre muss Schule schon Pflicht bleiben, da nen 6 Jähriger 1. Klässler bestimmt auch noch nicht so wirklich kapiert, wieso er jetzt zB. lesen lernen sollte, anstatt daheim zu bleiben und sonst was zu machen..
Aber das mit den Wahlmöglichkeiten wäre echt besser!! Why soll ich zB. mich durch Physik quälen, obwohl ich das später nie brauchen werde und dafür vieleicht besser in Sprachen etc. bin?! Wenn man sich die Fächer nen bissel selbst zusammenstellen könnte würde auch dass Talent von jedem Schüler besser gefördert werden und man hätte auch mehr Lust auf Schule, find ich..
Nein, das halte ich für nicht realistisch, die meisten Kinder freuen sich auf die Schule, obwohl sie nicht nur das bietet was sie wollen und m ganzen recht Kinderunfreundlich ist, weil sie Interesse haben zu lernen und dann auch Nachteile in Kauf nehmen. Das nicht wollen wird erst erzeugt durch die andauernde Kinderunfreundlichkeit.
Kinder wollen lesen, sie wollen rechnen, sie wollen verstehen und lernen, das ist ein FAKT.
Und um bei deinem Beispiel zu bleiben: Warum muss ich lesen, wenn ich es nicht benötige? Weist du mit absoluter Sicherheit, dass dies jedes Kind können MUSS um glücklich zu sein?



Mal ehrlich: Muss euch langweilig sein ?!
Nein, ich hätte viel zu tun, aber es ist wichtig und Kinder haben viel zu wenig Lobby in unserer Gesellschaft, es wird viel über sie, aber wenig mit ihnen geredet.
Kinder sind eine unterdrückte Gesellschaftgruppe, die Allgemeinheit erkennt dies jedoch noch nicht und deshalb ist es wichtig das mal vor Augen zu führen.
 

Lor#Xylophon

Gast
Nicht nur Kinder sollte man nicht erziehen. SOLLTE.
Ist es nicht eine andere Frage, ob es nicht in manchen Fällen ich sage mal einfacher und schneller geht, sie zu erziehen. Außerdem sollte für eine solche völlig von Umständen abstrahierte Theorie auch eine ganz andere Gesellschaftsform vorhanden sein, als die, die es ist (?)

Ist ja recht viel geschrieben worden, vllt. greife ich auch nur auf. Aber man hat ja leider gesehen, dass das Laissez-Faire der 68er gar nicht so dolle war (jetzt gibts sogar schon Deppen die zurück zu Zucht und Ordnung wollen).
Mit Sozialpädagogik kenn ich mich aber auch nur bruchstückhaft aus.
 

Lor#Xylophon

Gast
Kenn ich. Ich vermeide auch meine politische Einstellung mitzuteilen oder nenne mich Marxist. Immer solche Vorurteile.
 

Molattow

Gast
Also ich kenne Studenten die FDP gewählt haben. Massig. Und das waren keine BWL'er
 

Soulblight

Gast
Die einzige Erziehung die Kinder brauchen sind die christliche Lehre und Watschn links und rechts, wenn sie aufmüpfig sind. Bewährte Methode, solchen neumodischen schnick-schnack brauchen wir nicht.
 
Die einzige Erziehung die Kinder brauchen sind die christliche Lehre und Watschn links und rechts, wenn sie aufmüpfig sind. Bewährte Methode, solchen neumodischen schnick-schnack brauchen wir nicht.
Auch wieder war und da in der Bibel nichts über die Süddeutsche und Harvard steht, gibt es die eh nicht, oder sind Satansbrut!
 

Soulblight

Gast
SZ und Zeit sind bekannte Linken-Magazine. Solche Blätter würde ich in Traum nicht anschauen. Ich les dann doch lieber die junge Freiheit für objektive und sachliche Berichte.
 
SZ und Zeit sind bekannte Linken-Magazine. Solche Blätter würde ich in Traum nicht anschauen. Ich les dann doch lieber die junge Freiheit für objektive und sachliche Berichte.
"Die Junge Freiheit ist eine deutsche Wochenzeitung für Politik und Kultur. Sie versteht sich als unabhängiges, konservatives Medium. Einige Politikwissenschaftler ordnen sie als Sprachrohr der „Neuen Rechten“ mit einer „Scharnier-“ oder „Brückenkopf“-Funktion zwischen demokratischem Konservatismus und Rechtsextremismus ein."

objektiv und sachlich? ja ist klar;-)

btw, nur weil bestimmte zeitungen in bestimmte politische richtungen gehen, heißt, dass nicht, dass sie keine sachlichen artikel verfassen.
 
Ist doch Egal, die Studie wurde ja nicht von der Welt, der SZ, oder der jungen Freiheit verfasst.......
haste ja recht...

also b2t: da ich selbst (erst) ende 16 bin, befinde ich mich eigentilch noch aktuell in der "erziehung" da ich logischerweise noch zu hause wohne etc.

ich habe kein plan was auf den seiten bisher alles stand, wills auch gar nicht erst alles lesen, aber sagen kann ich nur: freiraum brauchen kinder/jugendliche auf jedenfall, damit sie sich wie du schon schriebst "entfalten können" bzw ihre persöhnlichkeit dies kann, aber gewisse sachen gehören für mich einfach dazu - es sollte gewisse regeln geben, damit kinder einfach akzeptieren, dass es grenzen gibt usw.

aber mit methoden a la hausarrest wird das nicht klappen, persöhnlich kann ich nur sagen, dass ich nie hausarrest gekriegt habe, vlt mal i-net verbot (was wohl der moderne hausarrest ist), aber nicht länger als 1 oder 2 tage (war aber schon schlimm genug). "Gebildet" habe ich mich größtenteils selbst, hat bisher ganz gut geklappt.

kp was ich noch schreiben soll :D
 

mighty tiger

Gast
haste ja recht...

also b2t: da ich selbst (erst) ende 16 bin, befinde ich mich eigentilch noch aktuell in der "erziehung" da ich logischerweise noch zu hause wohne etc.

ich habe kein plan was auf den seiten bisher alles stand, wills auch gar nicht erst alles lesen, aber sagen kann ich nur: freiraum brauchen kinder/jugendliche auf jedenfall, damit sie sich wie du schon schriebst "entfalten können" bzw ihre persöhnlichkeit dies kann, aber gewisse sachen gehören für mich einfach dazu - es sollte gewisse regeln geben, damit kinder einfach akzeptieren, dass es grenzen gibt usw.

aber mit methoden a la hausarrest wird das nicht klappen, persöhnlich kann ich nur sagen, dass ich nie hausarrest gekriegt habe, vlt mal i-net verbot (was wohl der moderne hausarrest ist), aber nicht länger als 1 oder 2 tage (war aber schon schlimm genug). "Gebildet" habe ich mich größtenteils selbst, hat bisher ganz gut geklappt.

kp was ich noch schreiben soll :D
Warum musst du Grenzen akzeptieren?
Bist du eine Ameise?
Ich bin keine. Ich bin ein Individuum und definitiv kein Teil von etwas Größerem.
 
Warum muss man dir aber künstlich Grenzen aufzeigen, dass du sie erkennst und daraus ableitest, dass es sie gibt, bis du zu doof um das aus den Grenzen zu schlussfolgern, die es eh gibt?