• Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

Freiheit für Kinder!

Kinder brauchen KONTROLLE!!!!
Kamera ins Kinderzimmer und der Sprößling gedeiht prächtig......
Kinder benötigen unterstützung, aber bei weitem keine Kontrolle
Jep geb ich zu. Hab ich echt falsch ausgedrückt. Kontrolle im Sinne von, dass man schon in etwa darüber bescheid weiß, was der Sprössling so treibt und ihn ggf. mit seiner Meinung darüber konfrontriert.

Und damit meine ich nicht die vom Kind unerwünschte Kontrolle, sondern einfach, dass man sich für das, was der Nachwuchs macht, interessiert und sich eben auch mit diesem darüber auseinandersetzt.
Ich meine damit auf keinen Fall das Ausfragen des Kindes im Sinne "wann warst du wo und warum". Sondern einfach das sich für den Nachwuchs interessieren. Diesen eben nicht zu vernachlässigen.
 
Und ein, zwei Bier verändern den Zustand des Körpers nicht.
-> Ähm, doch!

Indem man ihm die Vorzüge von Regeln und Anstand zeigt.
-> Lass mich raten - eigene Erfahrung?

Keineswegs Spionage. Aber man merkt doch wenn etwas heftiges mit dem eigenen Kind nicht stimmt.
-> Ah ja, wieso muss ich just in diesem Moment an den Begriff Amoklauf denken?

Und zum Schluss: 'Meinung'
 
Sie verändern den Gehalt von Alkohol im Blut, das IST eine Zustandsveränderung.....

Du bestimmst über es, das ist Gewalt, du nimmst ihm sein Recht über sich selbst zu bestimmen, das ist Gewalt.

Ich erziehe eben NICHT und daher mag mein Kind mich.
Musst du ein Kind zwingen laufen zu lernen? sind Kinder nicht wissbegierig? Wie kommt es du denkst, sie würden nichts tun, wenn du es nicht kontrollierst?

Hast du dir die Studien angesehen, die ich hier gepostet habe, die sagen genau das Gegenteil dessen, Menschen sind nicht faul, sie werden dazu gemacht.

Da geht es nicht um Ordnung, in was für einer Welt lebst du? Da geht es um Prügel bis zum Blut, Misshandlung und psychischen Terror der härtesten Art. Diese Kidner sind nicht auf der Hauptschule, weil ihre Spülmaschiene nicht ausgeräumt wird.

Zu "zeigst" ihnen die Vorzüge ^^ wie sieht sowas aus?
Und was tust du, wenn es sich nicht drum schert?


Ja, das merkt man, aber auch ohne aushorchen und bespitzeln.
 

Flurk

Gast
Sie verändern den Gehalt von Alkohol im Blut, das IST eine Zustandsveränderung.....
Und Mineralwasser verändert den Zustand von Urin... Beides ist aber unerheblich und macht sich eig nicht erkenntlich.

Du bestimmst über es, das ist Gewalt, du nimmst ihm sein Recht über sich selbst zu bestimmen, das ist Gewalt.

Ich gebe ihnen eindringliche Ratschläge. Und ich behaupte, dass es gut ist wenn ich mein Kind von Drogen fernhalte.


Ich erziehe eben NICHT und daher mag mein Kind mich.
Musst du ein Kind zwingen laufen zu lernen? sind Kinder nicht wissbegierig? Wie kommt es du denkst, sie würden nichts tun, wenn du es nicht kontrollierst?

Ich war sehr wissbegierig und wurde erzogen. Klassenkameraden, die viel mehr, bzw nur, Freiheiten hatten, waren es nicht und landeten nach der Grundschule auf der Hauptschule.


Hast du dir die Studien angesehen, die ich hier gepostet habe, die sagen genau das Gegenteil dessen, Menschen sind nicht faul, sie werden dazu gemacht.

Ich glaube kaum, dass man nach Studien und Büchern erziehen kann, jedes Kind ist individuell und muss individuell gefördert werden aber jeder braucht Richtlinien für das tägliche Leben.

Da geht es nicht um Ordnung, in was für einer Welt lebst du? Da geht es um Prügel bis zum Blut, Misshandlung und psychischen Terror der härtesten Art. Diese Kidner sind nicht auf der Hauptschule, weil ihre Spülmaschiene nicht ausgeräumt wird.

Und es wird ewig so weitergehen bis ihnen die andere vernünftige Welt gezeigt wird.

Zu "zeigst" ihnen die Vorzüge ^^ wie sieht sowas aus?
Und was tust du, wenn es sich nicht drum schert?

Wie soll sowas aussehen? Ich erkläre ihnen die Welt und die Unterschiede.
Dann habe ich was falsch gemacht. Das gleiche könnte ich dich jedoch auch fragen.


Ja, das merkt man, aber auch ohne aushorchen und bespitzeln.

Genau und ich will keine Bespitzelung.

Meinung



Jep geb ich zu. Hab ich echt falsch ausgedrückt. Kontrolle im Sinne von, dass man schon in etwa darüber bescheid weiß, was der Sprössling so treibt und ihn ggf. mit seiner Meinung darüber konfrontriert.

Und damit meine ich nicht die vom Kind unerwünschte Kontrolle, sondern einfach, dass man sich für das, was der Nachwuchs macht, interessiert und sich eben auch mit diesem darüber auseinandersetzt.
Ich meine damit auf keinen Fall das Ausfragen des Kindes im Sinne "wann warst du wo und warum". Sondern einfach das sich für den Nachwuchs interessieren. Diesen eben nicht zu vernachlässigen.
Genau so sehe ich das auch.
 
Ich trinke nicht, garnicht, ich merke ein Bier.....
Und Alkohol ist eine Droge, das kannst du noch so lange ignorieren. Sie ist sogar weit härter als viele verbotenen, wovon schon die vielen Süchtigen zeugen.

Eindringliche Ratschläge, das klingt nach Manipulation, das ist psychische Gewalt, diese endet bei nicht befolgung seitens der Kinder meist in physischer Gewalt seitens der Erwachsenen.
Und du behauptest es, du weist es aber nicht.


Freiheit belässt Wissbegierde, was du meinst ist Vernachlässigung.

Diese Studien beziehen sich jedoch direkt auf die Art der "Förderung", sie legen nämlich nahe, dass Belohnung nicht fördert.

Richtlinien sind keine Grenzen, sondern Richtwerte.
Diese befolgen Kinder auch von alleine, wenn es ihnen dient und es ist eben ihr Recht sich das auszusuchen.


Du missverstehst mich, diese Kinder haben das zuhause, weshalb sie unglücklich sind und das drücken sie aus indem sie sich weigern und rebellieren. Sie sind wütend und das mit gutem Grund und nicht weil sie nicht erzogen wurden.

Du erklärst ihnen, wie Du die Welt siehst, nicht wie sie IST. Sie könnten das anders sehen und auch das ist ihr gutes Recht. Wenn sie sich anders verhalten, dann vieleicht, weil du unrecht hast.
Ich erkläre auch, erwarte aber keine befolgung, sondern einen Diskurs und ich lerne dabei ebensoviel wie mein Kind, das ist beidseitig und so muss es sein.
Der Unterschied wird ersichtlich, wenn das Kind sich anders verhält, verstehst du?

Ich interessiere mich auch für mein Kind, aber weil ich es mag, weil ich an seinem Leben teilhaben mag, nicht es bestimmen und steuern will. Ich möchte gut mit ihm auskommen und möchte, dass es gut mit mir auskommen kann und mich deshalb teilhaben lässt.
 

HolyLord99

Gast
Wie schaffen wir das, diesen Thread 10 Jahre zu konservieren? Dann ist das Kind von Zwatsch ca. 11 Jahre alt. Und dann wirds doch erst richtig interessant. Mal sehn, wie sich seine Meinung bis dahin verändert hat.

(Und behaupte nicht, dass sie sich nicht ändern wird. In 10 Jahren ändert sich alles^^)

Das ganze hier ist nur theoretische Soße ohne jeden pragmatischen Hintergrund.

Du manipulierst also den ganzen Tag? zum Zwecke, dass jemand für immer sein Verhalten ändert? oder nur im Umgang mit dir? das ist nämlich der Unterschied.....
Erziehung generalisiert.
Ich manipuliere nicht, ich interagiere und beeinflusse somit das Verhalten meines Interaktionspartners. Diese Änderung ist eine Tatsache, die losgelöst ist von einem "Umgang mit mir".
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Alkohol wird zur Droge, wenn man es oft und regelmäßig oder in großen Mengen, das heißt bis zum Rausch oder darüber hinaus, konsumiert.
Droge =! Abhängigkeit!

Eine Droge ist eine zustandsverändernde Substanz, eine Abhängigkeit KANN beim Konsum auftreten! Alkohol gehört ebenso dazu wie Heroin, Gras, LSD und Co!

Das ganze hier ist nur theoretische Soße ohne jeden pragmatischen Hintergrund.
Nur mal so als Beispiel, ist ad hoc das einzigste, was mir gerade einfällt:

"Die Suche nach dem verlorenem Glück" von Jean Liedloff
 

Flurk

Gast
Ich trinke nicht, garnicht, ich merke ein Bier.....
Und Alkohol ist eine Droge, das kannst du noch so lange ignorieren. Sie ist sogar weit härter als viele verbotenen, wovon schon die vielen Süchtigen zeugen.

Es gibt viele Süchtige, weil Alkohol einfacher und weiter verbreitet ist.


Eindringliche Ratschläge, das klingt nach Manipulation, das ist psychische Gewalt, diese endet bei nicht befolgung seitens der Kinder meist in physischer Gewalt seitens der Erwachsenen.
Und du behauptest es, du weist es aber nicht.

Also sind alle Tipps und Ratschläge im Leben psychische Gewalt? Stell dir folgendes vor, es kommt ein Tornado auf deine Ortschaft zu und man rät dir dein Haus zu verlassen. Dann ist dieser Ratschlag für dich Gewalt?

Freiheit belässt Wissbegierde, was du meinst ist Vernachlässigung.

Wenn du deinem Kind machen lässt was es will, wird es als Jugendlicher massive Probleme bekommen und ist empfänglich für alle Reize von Alkohol, Drogen, Schlägereien, etc und es wird auf die schiefe Bahn kommen, sobald es mit den falschen Personen Kontakt hat.

Diese Studien beziehen sich jedoch direkt auf die Art der "Förderung", sie legen nämlich nahe, dass Belohnung nicht fördert.

Richtlinien sind keine Grenzen, sondern Richtwerte.
Diese befolgen Kinder auch von alleine, wenn es ihnen dient und es ist eben ihr Recht sich das auszusuchen.

Nein, erst recht nicht wenn sie sie nicht kennen.

Du missverstehst mich, diese Kinder haben das zuhause, weshalb sie unglücklich sind und das drücken sie aus indem sie sich weigern und rebellieren. Sie sind wütend und das mit gutem Grund und nicht weil sie nicht erzogen wurden.

Du erklärst ihnen, wie Du die Welt siehst, nicht wie sie IST. Sie könnten das anders sehen und auch das ist ihr gutes Recht. Wenn sie sich anders verhalten, dann vieleicht, weil du unrecht hast.
Ich erkläre auch, erwarte aber keine befolgung, sondern einen Diskurs und ich lerne dabei ebensoviel wie mein Kind, das ist beidseitig und so muss es sein.
Der Unterschied wird ersichtlich, wenn das Kind sich anders verhält, verstehst du?

Ich verlange nicht, dass meine Kind meine Meinung in jeder Hinsicht teilt aber Grundregeln und Prinzipien sollen sie befolgen.

Ich interessiere mich auch für mein Kind, aber weil ich es mag, weil ich an seinem Leben teilhaben mag, nicht es bestimmen und steuern will. Ich möchte gut mit ihm auskommen und möchte, dass es gut mit mir auskommen kann und mich deshalb teilhaben lässt.
Auch das würde ich wollen.
Meinung
 
Wie schaffen wir das, diesen Thread 10 Jahre zu konservieren? Dann ist das Kind von Zwatsch ca. 11 Jahre alt. Und dann wirds doch erst richtig interessant. Mal sehn, wie sich seine Meinung bis dahin verändert hat.

(Und behaupte nicht, dass sie sich nicht ändern wird. In 10 Jahren ändert sich alles^^)
Ich ändere meine Einstellung dazu schon, in den Feinheiten, ich habe das ja auch erst vor ca. 2 Jahren entdeckt und arbeite seither an der Umsetzung, das ist wegen der vielen psychischen Faktoren garnicht so ohne - zum Verständnis dazu hilft Alice Miller sehr viel.
Das ganze hier ist nur theoretische Soße ohne jeden pragmatischen Hintergrund.
Ah, ja.....wie konnte ich das nur auslassen.....A.S.Neill, Homer Lane, Alice Miller, Wilhelm Reich, Eric Berne, Claude Steiner, Ekkehard von Barunmühl und Giesecke sind nat. die totalen weltfremden Theoretiker-Vollhonks.
Ich manipuliere nicht, ich interagiere und beeinflusse somit das Verhalten meines Interaktionspartners. Diese Änderung ist eine Tatsache, die losgelöst ist von einem "Umgang mit mir".
Was keine Erziehung darstellt, wie ich es gesagt habe, der Unterschied ist der generalisierende Anspruch.



Also erstens heißt es praktisch :p und zweitens hat Zwatsch mal was von iwelchen Statistika gelabert, die seine Thesen belegen - aber das wird er wohl noch selbst posten.
Statistika sind für mich sekundär, primär würde ich einfach mal die so arbeitenden Einrichtungen betrachten und deren Statistiken wiederum sind sehr eindeutig und aus der Praxis.
Angemerkt sei, dass ich kein unbedingter Verfechter dieser Theorie bin, da sie von allen sonstigen, außerfamiliären Umständen abstrahiert. Und außerdem die Familie als einzige Form des Zusammenlebens konstituiert (so habe ich zumindest das Gefühl).
Die Familie ist eben nicht die einzige Form und in wirklichkeit schon ein Teil der strukturellen Gewalt gegen Kinder, da das Recht der Familie auf die Kinder die Rechte der Kinder überflügelt. Warum gibt es z.B. keine "Kinderhäuser"? im Stil von Frauenhäusern?
Ich verwende nur das Wort Familie, weil es eben die gängige Form des zusammenlebens von und mit Kidnern ist, aber eigentlich meine ich damit Bidnungspersonen der Kinder und auch die Gesellschaft generell.
 
@Flurk:

Aber du erkennst, dass es Abhängige gibt - Droge ;)
Mal davon abgesehen sind die Folgen von Alkoholabhängigkeit einfach schlimmer, als bei so manchen illegalen Substanzen.



Ratschläge sind dann keine Ratschläge und Gewalt, wenn man dem geschlagenen nicht freistellt, ob er sich daran hält, auch Liebesentzug und Ablehnung sind eine Form von Zwang!
Der Tornado ist keine Erziehung, der ist ein Notfall, das ist etwas gänzlich anderes.



Kinder sind also "schlecht"? möchtest du das sagen? und mann muss ihnen erst beibringen, wie man "gut" ist?
Ich lasse mein Kind nicht alles machen, seine Grenzen sind ganz klar da, wo die Rechte und Freiheiten der anderen anfangen.



Ich teile sie ja mit, aber ich erwarte nicht die einhaltung, das ist der Unterschied, das eine sind Richtlinien und Gepflogenheiten, das andere sind Einschnitte in die Freiheit der Kinder.



Oh, ein bisschen dürfen sie selbst entscheiden, aber sonst, müssen sie sich dir unterordnen - strukturelle Gewalt, die resultiert und aufrechterhalten wird durch deine physische und psychische Überlegenheit, in letzter Instanz also durch physische Gewalt.
Sie sollen Folgen, wie das Volk dem Führer - Folgen!!!
Sie dürfen sich nicht anders entscheiden.....sonst! das ist Gewalt und Zwang.


Kinder mögen keine Gewalt und sie mögen keinen Zwang, übst du ihn aus, werden sie dich weniger mögen, so ist das.
 

HolyLord99

Gast
Was keine Erziehung darstellt, wie ich es gesagt habe, der Unterschied ist der generalisierende Anspruch.
Warum ist dann der generalisierende Anspruch nicht in deiner Definition aus dem ersten Post enthalten?




Die Familie ist eben nicht die einzige Form und in wirklichkeit schon ein Teil der strukturellen Gewalt gegen Kinder, da das Recht der Familie auf die Kinder die Rechte der Kinder überflügelt. Warum gibt es z.B. keine "Kinderhäuser"? im Stil von Frauenhäusern?
Es gibt das Jugendamt und Heime für Kinder/Jugendliche, an die sich jedes Kind, jeder Jugendliche wenden kann. Und wenn ein Kind dort ankommt und sagt, "ich werde zuhause geschlagen, ich will da nicht mehr hin" (also den Grund anführt, wegen dem Frauen in Frauenhäuser gehen), dann wird es garantiert nicht "einfach so" wieder nach Hause geschickt.
 

Flurk

Gast
@Flurk:

Aber du erkennst, dass es Abhängige gibt - Droge ;)
Mal davon abgesehen sind die Folgen von Alkoholabhängigkeit einfach schlimmer, als bei so manchen illegalen Substanzen.
Es gibts Abhängige, wenn man zuviel Alkohol konsumiert.


Ratschläge sind dann keine Ratschläge und Gewalt, wenn man dem geschlagenen nicht freistellt, ob er sich daran hält, auch Liebesentzug und Ablehnung sind eine Form von Zwang!
Der Tornado ist keine Erziehung, der ist ein Notfall, das ist etwas gänzlich anderes.
Es gibt Dinge, an die sich jeder halten muss oder zumindest sollte.
War ein schlechtes Beispiel, nehmen wir ein anders. Du arbeitest im Büro und dein Chef sagt dir, wie du dich am Telefon melden sollst. Dann ist das auch keine Gewalt, sondern eine Richtlinie an die sich jeder Mitarbeiter halten muss bzw soll. Genauso würde ich es mit meinen Kindern halten.


Kinder sind also "schlecht"? möchtest du das sagen? und mann muss ihnen erst beibringen, wie man "gut" ist?
Ich lasse mein Kind nicht alles machen, seine Grenzen sind ganz klar da, wo die Rechte und Freiheiten der anderen anfangen.
Keineswegs, Kinder sind rein und gut aber auch sehr empfänglich. Werden daher dank zumeist älteren, respektloseren und "verwahrlosten" Personen auch so.

Ich teile sie ja mit, aber ich erwarte nicht die einhaltung, das ist der Unterschied, das eine sind Richtlinien und Gepflogenheiten, das andere sind Einschnitte in die Freiheit der Kinder.
Ich würde nicht das Leben meiner Kinder bestimmen. Sie sollen sich nur an Grundregeln halten. Und das erwarte ich auch von ihnen.


Oh, ein bisschen dürfen sie selbst entscheiden, aber sonst, müssen sie sich dir unterordnen - strukturelle Gewalt, die resultiert und aufrechterhalten wird durch deine physische und psychische Überlegenheit, in letzter Instanz also durch physische Gewalt.
Sie sollen Folgen, wie das Volk dem Führer - Folgen!!!
Sie dürfen sich nicht anders entscheiden.....sonst! das ist Gewalt und Zwang.
Nein, sie sollen nicht mein Leben nachspielen oder ähnliches. Nur ein vernünftiges Leben führen.

Kinder mögen keine Gewalt und sie mögen keinen Zwang, übst du ihn aus, werden sie dich weniger mögen, so ist das.
 
Es gibts Abhängige, wenn man zuviel Alkohol konsumiert.
zuviel Alkohol--> Abhängigkeit--> Droge... o_O

Keineswegs, Kinder sind rein und gut aber auch sehr empfänglich. Werden daher dank zumeist älteren, respektloseren und "verwahrlosten" Personen auch so.
Deshalb ist Aufgabe von uns "Erwachsenen", respektvoll mit unseren Kindern umzugehen und ihnen als gutes Vorbild voranzugehen! Nicht aber ist es unsere Aufgabe, unseren Kindern bestimmte Verhaltensmaßregeln einzubläuen!!!
Natürlich ist es schwierig, einem Elternteil eines pubertierenden 12-Jährigen etwas von diesem Prinzip zu vermitteln, da dieser Jugendliche bei Umsetzung des Prinzip himmelhochjauchzend auf die Autobahn zum Spielen rennen würde. Nichtsdestotrotz ist dies ein auf Nachhaltigkeit abeitendes Prinzip des sozialen und gerechten Umgangs mit Heranwachsenden; Unser 12-Jährige würde über kurz oder lang anfangen, das Maß seiner Freiheit zu erkennen.


Ich würde nicht das Leben meiner Kinder bestimmen. Sie sollen sich nur an Grundregeln halten. Und das erwarte ich auch von ihnen.
Und die Grundregeln vermittelst du ihnen wie? "Tu das (nicht), sonst..."?
bzw. was verstehst du unter "Grundregeln"? Geht dies über den kategorischen Imperativ hinaus, gehst du zu weit!

Nein, sie sollen nicht mein Leben nachspielen oder ähnliches. Nur ein vernünftiges Leben führen.
Aha, und was "vernünftig" ist, sagst du ihnen also, oder? Oder dürfen sie das selbst erfahren?
 
Warum ist dann der generalisierende Anspruch nicht in deiner Definition aus dem ersten Post enthalten?
Doch, es geht um eine dauerhaft anhaltende Veränderung, das ist schon generalisiert.




Es gibt das Jugendamt und Heime für Kinder/Jugendliche, an die sich jedes Kind, jeder Jugendliche wenden kann. Und wenn ein Kind dort ankommt und sagt, "ich werde zuhause geschlagen, ich will da nicht mehr hin" (also den Grund anführt, wegen dem Frauen in Frauenhäuser gehen), dann wird es garantiert nicht "einfach so" wieder nach Hause geschickt.
Das Jugendamt hat aber gegen 2 Uhr Nacht, nicht offen, es gibt nichtmal ein einheitliches Nottelefon und die "Rückführungspolitik" wurde nicht erst einem Kind zum Verhängnis.


Es gibts Abhängige, wenn man zuviel Alkohol konsumiert.
Genau wie Heroin........

Es gibt Dinge, an die sich jeder halten muss oder zumindest sollte.
War ein schlechtes Beispiel, nehmen wir ein anders. Du arbeitest im Büro und dein Chef sagt dir, wie du dich am Telefon melden sollst. Dann ist das auch keine Gewalt, sondern eine Richtlinie an die sich jeder Mitarbeiter halten muss bzw soll. Genauso würde ich es mit meinen Kindern halten.
So, sollte sich jeder.....wer legt diese "Dinge" fest? Du? die Kanzlerin? Adolf H.?
Wenn mein Chef mich nervt zeige ich ihm den Mittelfinger und gehe, wenn das ein Kind tut, wird die große Erziehungsoffensive gestartet.
Das Arbeitsverhältnis ist klassisch kein Zwangsverhältnis. Aber es zeigt ganz klar, dass du deine Kinder als UNTERGEBENE betrachtest, die wegen ihrer Abhängigkeit und deines Hausrechtes zu kuschen haben.

Keineswegs, Kinder sind rein und gut aber auch sehr empfänglich. Werden daher dank zumeist älteren, respektloseren und "verwahrlosten" Personen auch so.
Gewäsch! Kinder werden beeinflussbar gemacht, weil man ihren Willen zu Erziehungszwecken schon früh gebrochen hat, sie sind unsicher, freie Kinder sind sich selbst sicher, sie sind wenig negativ beeinflussbar.

Ich würde nicht das Leben meiner Kinder bestimmen. Sie sollen sich nur an Grundregeln halten. Und das erwarte ich auch von ihnen.
Paradox! Ich bestimme nicht, aber wehe, sie halten sich nicht an die Grundregeln ^^
Lächerlich!
Du erwartest es nicht nur, du würdest es auch mit Druck und Zwang durchsetzen.

Nein, sie sollen nicht mein Leben nachspielen oder ähnliches. Nur ein vernünftiges Leben führen.
Und das ist eines wie deines..........



Freiheit für Kinder?Ja!
Freiheit für Soulblight!
Beendet die strukturelle Gewalt gegen geistig Minderjährige!
Free Tibet.....äh Soulblight!
 
Wolltest du damit unterschwellig sagen, dass tiber geistig Minderjährige sind?^^
Im übrigen ist Soulblight grade in Tibet, in sonem camp.Warte aber noch auf genauere informationen, irgendwie sollte hugo mir schon vor paar stunden die Lage berichten.

Um kurz was zum Thema beizutragen:
Kinder=/=Erwachsene.
Freiheit der Kinder=/=Freiheit der Erwachsenen.
 
Wolltest du damit unterschwellig sagen, dass tiber geistig Minderjährige sind?^^
Im übrigen ist Soulblight grade in Tibet, in sonem camp.Warte aber noch auf genauere informationen, irgendwie sollte hugo mir schon vor paar stunden die Lage berichten.

Um kurz was zum Thema beizutragen:
Kinder=/=Erwachsene.
Freiheit der Kinder=/=Freiheit der Erwachsenen.
Schon der Begriff Kind stellt eine Form von strukureller Gewalt dar, wenn man ihn so benutzt, dann ist das wie wenn man Farbiger sagt.
Kinder sind Menschen........
 
Kinder sind keine erwachsenen.Du kannst sie nicht wie Erwachsene behandeln, ohne ihnen ihre Freiheit, Kind zu sein, zu nehmen.
Ich finde es schon gut, wenn man ihnen Verantwortung überlässt damit sie lernen damit umzugehen, und ihnen auch den Grund zeigt warum etwas schlecht ist, statt sie unsinnig zu bestrafen, aber Erwachsene sind sie nunmal nicht;-)
 
Kinder sind keine erwachsenen.Du kannst sie nicht wie Erwachsene behandeln, ohne ihnen ihre Freiheit, Kind zu sein, zu nehmen.
Ich finde es schon gut, wenn man ihnen Verantwortung überlässt damit sie lernen damit umzugehen, und ihnen auch den Grund zeigt warum etwas schlecht ist, statt sie unsinnig zu bestrafen, aber Erwachsene sind sie nunmal nicht;-)
Sie sind Menschen, mit Eigenarten, keinen "typischen" Merkmalen, das ist diskriminierend daran......
Sie sind genauso Menschen, wie Erwachsene, die ich auch nicht alle gleich behandle.
 
so, da ich gestern durch ein Quäken ausm Kinderwagen unterbrochen wurde...

Gewäsch! Kinder werden beeinflussbar gemacht, weil man ihren Willen zu Erziehungszwecken schon früh gebrochen hat, sie sind unsicher, freie Kinder sind sich selbst sicher, sie sind wenig negativ beeinflussbar.
Quatsch... mit Senf, Ketchup und Mayo! Fakt ist, Heranwachsende sind sich ihres Unwissens weit mehr bewusst als Erwachsene. Dieses Wissen ihres Nichtwissens macht sie offen für Neues, für Erfahrungen, für Wissen. Aber ein offener Verstand ist wie eine offene Wunde. Empfänglich für Medizin, aber auch für Gift.
Was dabei Medizin ist und was nicht und in welcher Menge, dass zu beurteilen sollte den Kindern selbst überlassen werden, diese Entscheidung ihnen abzunehmen, steht uns "Erwachsenen" nicht zu.
 

yougotsoul?

Gast
Das klingt fast so, als würden sie eiserne Züchtigung ablehnen ?
 
so, da ich gestern durch ein Quäken ausm Kinderwagen unterbrochen wurde...


Quatsch... mit Senf, Ketchup und Mayo! Fakt ist, Heranwachsende sind sich ihres Unwissens weit mehr bewusst als Erwachsene. Dieses Wissen ihres Nichtwissens macht sie offen für Neues, für Erfahrungen, für Wissen. Aber ein offener Verstand ist wie eine offene Wunde. Empfänglich für Medizin, aber auch für Gift.
Was dabei Medizin ist und was nicht und in welcher Menge, dass zu beurteilen sollte den Kindern selbst überlassen werden, diese Entscheidung ihnen abzunehmen, steht uns "Erwachsenen" nicht zu.
So stimmt das nicht, Kinder gehen nicht einfach so los und klauen was, weil ein Älterer das sagt, sie saufen und rauchen auch nicht, das ist selbstschädigendes Verhalten und Kinder sind nicht selbstschädigend.