1. Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

    Information ausblenden

Gott - Glauben - Religionen

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Auditor, 23. Juni 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Auditor

    Auditor Gast

    Kritisch & Konstruktiv

    Hallo,
    Diskussionen über Religionen, Gott und Glauben gab es schon oft. Auch in diesem Forum wurde bereits darüber debattiert. Leider muss man sagen, dass diese Dispute oft in Privatgefechten enden und die Seitenlangen Diskussionen schlicht zu unübersichtlich sind um wirklich die Meinung und Haltung der einzelnen Poster zu erfassen. Auch wird sich zu oft in Detailfragen verstickt, während das eigentliche Diskussionsthema in den Hintergrund rückt.

    Aus diesem Grund möchte ich hier eine richtige Diskussion zu diesen Themen starten. Jeder soll frei seine Meinung sagen und sich selbst und seine Haltung einschätzen.

    Zu diesem Zweck habe ich eine kleine Übersicht erarbeitet, die euch die Einordnung erleichtern soll.

    Übersicht

    Wie ihr seht habe ich die Religiösen Anschauungen in drei Hauptbereiche Unterteilt, je auf einer Skala von 1-7, von Theistischer bis Atheistischer Ansicht. Der erste Bereich über die Gotteswahrscheinlichkeit ist ein Auszug aus dem Buch „Der Gotteswahn“ von Richard Dawkins, die anderen beiden Bereiche habe ich selbst analog dazu erstellt. Ich möchte euch also bitten in jedem Post in diesen drei Gruppen einer Zahl zuzuordnen, um eine übersichtlichere Darstellung zu ermöglichen.

    Desweiteren möchte ich hier zuallererst meine eigene Haltung zu diesen drei Punkten darlegen. Dies soll sowohl als Beispiel, als auch als Diskussionsgrundlage dienen.
    Kurz gesagt, würde ich mich 6-6-6 einordnen. Ausführlich gesprochen gibt es für mich einen ganzen Katalog von Dingen die ich an Kirche, Religion usw. auszusetzen habe, um hier nur ein paar zu nennen:
    1. Gott der Lücken- „Übernatürliches“ ist nur das, was die Lücken zwischen dem füllt, was die Wissenschaft noch nicht entmystifiziert hat
    2. Evolution und Wahrscheinlichkeit ersetzen die ganzen Schöpfungsmythen
    3. Religion ist unnötig für Moral und Ethik, im Gegenteil, sie schadet diesen meist
    4. Krieg und Gewalt, ausgelöst durch den Glauben erschüttern die Menschheit seit Jahrtausenden
    5. “heilige“ Schriften aller heutigen Monotheistischen Religionen beinhalten logische Fehler, widersprechen sich selbst und genügen nicht im mindesten ethischen Grundsätzen
    6. Religiosität behindert die Entfaltung des Individuums
    7. Hipokratie der großen Kirchen und anderen Sekten
    8. Religion erklärt nichts, angebliche Wahrheiten sind nichts als Zirkelschlüsse die sich um Gott drehen

    Natürlich steht es euch frei zu versuchen diese Behauptungen zu widerlegen, aber bitte versucht dabei nicht vom Thema abzukommen und eure Meinung so stichhaltig wie möglich zu hinterlegen. Ich für meinen Teil werde sachlich auf jeden Widerspruch eingehen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. Juni 2008
  2. selbe ansichten wie du. 1.6.5 (weil ich das net entziffern kann, da ist irgendein fehler drinn, bitte beheben:cool:), 2. 6,5 ( nur solche ansichten wi sie zum beispiel darth d.a. hat sollten bekämüft werden und sekten, die ihre anhänger ausbeuten usw ( sind ja fast alle)) 3. 7
    edit: ok, jetzt geht alles
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Juni 2008
  3. Auditor

    Auditor Gast

    Es handelt sich nicht um Rechtschreibfehler, lediglich ein Prob das der Internet Explorer mit Sonderzeichen wie ä,ö,ü hat. Wurde grade gefixt, die Tabelle sollte jetzt für alle richtig sichtbar sein.
     
  4. Anna W

    Anna W

    Registriert seit:
    5. Nov. 2006
    Beiträge:
    1.207
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde mich in der Tabelle in die Sparte 6 einordnen. Trotzdem denke ich, dass diese Tabelle großer Müll ist, da du Glauben mit Religion gleichsetzt. Es gibt zB viele Agnostiker die NICHTS mit dem am Hut haben was du da in die Tabelle geschrieben hast^^ Es gibt auch viele Glaübige, die nichts mit Religion am Hut haben.

    1. Jo.
    2. Jo.
    3. Kommt drauf an. Ich stimme dir noch größtenteils zu.
    4. Hier muss ich widersprechen: Ich denke eher, dass die meisten Kriege eher unter dem Vorwand der Religion geführt wurden, de facto aber eher wirtschaftliche und Macht Gründe für die meisten Kriege waren.
    5. Jo. Aber du reduzierst hier Religion ja auch auf die Religionen mit einem Gott. Gibt ja andere auch. Aber grundsätzlich sind alle Religionen gleich.
    6. Hey! Freier Wille!^^ Nein, da hast du natürlich recht.
    7. Hm. Keine Ahnunh was Hipokratie ist.^^
    8. Jo.



    Ja, ich hab meine Meinung zu Religion ja schon im anderen Thread gesagt xD
    Ich denke, Religion hindert die Menschen immer noch, wie früher, am selbstständigen Denken. Dir gehts *******e? Egal, denk nicht nach warum, was sind schon 80 Jahre Leid wenns dir dann im Himmel so unendlich gut geht? -.- Volksverdummung, fast schon schlimmer als das Menschenaquarium ....
     
  5. Auditor

    Auditor Gast

    Tja, über meine Formulierungen lässt sich natürlich streiten. Wem sie nicht gefallen, dem steht es frei eigene Worte zu wählen. Allerdings, ich finde schon das sich die drei Grundbegriffe Gott - Glauben - Religion recht gut in meiner Übersicht ausdrücken lassen.
    Als Agnostiker zB. hat man zahlreiche Möglichkeiten sich dort unterzubringen, und wenn man noch was zu ergänzen hat kann man es ja hinzufügen.

    Ich habe diese Aufteilung deshalb so gestaltet, weil Disskusionen über Religionen wie gesagt oft chaotisch und unübersichtlich werden. So sind nur 3 Zahlen nötig um sich erstmal grundlegend einzuordnen bevor man schreibt.

    zu 4. Es gibt wohl nur sehr wenige Ereignisse die sich auf einen Einzelnen Grund zurückführen lassen. Natürlich geht und ging es in den Kriegen der Vergangenheit um Macht, Reichtum usw. Aber Religion spielte oft genug eine üble Rolle und wenn sie eingesetzt wurde (bzw. wird) um Menschen aufzuhetzen und Vorwände zur Gewalt zu liefern ist sie genauso Schuld.

    zu 7. Da ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen, das Wort heißt richtig "Hypokrisie" - eine Beschreibung für die Scheinheiligkeit der Kirche: Unfehlbare Päbste, Überzeugung vom "Einzig richtigen" Glauben usw.

    Wie auch immer, deiner letzten Aussage stimme ich gerne zu.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. Juni 2008
  6. Anna W

    Anna W

    Registriert seit:
    5. Nov. 2006
    Beiträge:
    1.207
    Zustimmungen:
    0
    Aaahhh ... Ne,hab das ganze falsch verstanden, mit der Übersicht. Dachte, dass es eine Zeile quasi nur als Päckchen gibt xD
    Dann bin ich 6 7 6^^ (Habe dein 666 anders interpretiert xD )
    Da haste natürlich Recht. Das ist ja das schlimme daran, die unendliche Volksverdummung ....
    Joar. Dann geb ich dir in dem Punkt auch recht xD
     
  7. Tribun42

    Tribun42 Gast

    kurz und knapp: 7.7.7

    religion ist fuer schwache und dumme! die religion ist schon immer der hemmschuh der gesellschaft gewesen und so wird es auch bleiben!
    jetzt fangen langsam an die mitglieder der beiden deutschen kirchen wegzubrechen und alles schreit "hilfe" weil das geld fehtl!

    und warum soll ich immer spenden wenn irgendwo was in einer kirche gemacht werden soll? hallo? es ist eine KIRCH! dann kan das auch die KIRCHE bezahlen! nehmen ja beide (katholiken und evangelen) jeweils 13milliarden eure steuern jedes jahr ein! dreckshunde!
     
  8. bei den ich sag mal geistig nicht so hellen und den schwerkranken hilft der glaube an gott eben sehr stark weil es hoffnung gibt. das blöde ist halt nur, dass diese leichtgläubigkeit sehr viele ausnutzen und ich spreche hier jetzt nicht nur von religionen..
     
  9. Auditor

    Auditor Gast

    @ Avatar

    Eine interessante Meinung. Und trotzdem bist was deine Aussage zu meiner Tabelle angeht, die, das Religion gefährlich ist und bekämpft werden muss. Wie bringst du das mit der Aussage in Einklang das Religion dern Schwachen hilft und Hoffnung gibt?
     
  10. ich hab doch 6.5 gemacht :D
    ich meine nur, dass man gegen solche leute wie z.b. egon was machen sollte. irgendwie was psychologisches oder so. weil ich finde es eine schande, wenn kinder unter solchen leuten aufwachsen müssen, weil sie praktisch keine chance haben mal frei zu denken und nicht glewich fürchten müssen, dass sie deswegen in die hölle kommen oder so. dieses schema gibt es nämlich auch bei sekten. wenn das kind natürlich neugierig und wissbegierig ist und alles und jeden hinterfragt, wird es warscheinlich auch bei solchen eltern zum schluss kommen, dass gott wie sie ihn beschreiben nicht existieren kann.
    sonst ist es mir relativ egal, was andere glauben, solange sie nicht sachen , die bewiesen annehmen, auch wenn ihre religion was anderes sagt. wissen und wahrheiten bekommt man nämlich nicht durch blinden glauben! glauben ist nur ein lückenschluss für unwissenheit. wenn es irgendetwas geben würde, würde dieses was auch immer es ist an nichts glauben
     
  11. Auditor

    Auditor Gast

    Vielen dank für die Erklärung.

    Der Meinung bin ich auch. Was die Erziehung von Kindern angeht ist halt der große Knackpunkt der Meinungsfreiheit. Ein Erwachsener kann sich in der Regel selbst gegen unvernünftige Ideologien schützen, ein Kind dagegen hatt kaum eine Wahl.
    Dazu gibts auch in England eine interessante Studie in der sich heraustellte, dass nur ca. 5% aller Briten im laufe ihres Lebens von der Religion der Eltern abrücken.
     
  12. - Tribun42

    - Robert James Fischer, Schachspieler, Antisemit

    - NS Kampfruf, Zeitschrift

    - Jesse Helms, Senator der Republikaner
     
  13. Auditor

    Auditor Gast

    @ Comme le vent

    Ich bitte um Einordnung. Lesen und eingehen auf den Startpost vor dem Posten würde ich sehr begrüßen.
    Wie stehst du zu dieser Frage, was würdest du auf meine Behauptungen antworten usw.

    Ganz nebenbei, eine ungünstige Formulierung zu kritisieren ist völlig richtig, aber dabei sollte auch auf das Thema eingegangen werden.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Juni 2008
  14. Ich bitte um Vernunft. Da die nachfolgenden zwei Poster durch ihr stillschweien akzeptanz signalisiert haben, dachte ich mach ich mal kurz klar auf welcher Stufe solche Sprüche stehen. Nur wenig niveauvoller ist, es als unglückliche Formulierung zu bezeichnen. Ich schlage vor du kümmerst dich nicht nur um sprachliche, sondern auch inhaltlich sachliche kommentare, anstelle formell meine Bezugnahme oder Nicht-Bezugnahme zum Thema anzusprechen.
     
  15. ->"Stark atheistisch. "Ich weiß daß es keinen Gott gibt, und ich bin davon ebenso überzeugt, wie Jung "weiß, daß es ihn gibt.""
    Woher weisst du das?

    ->"Übernatürliches ist ausgeschloßen, die angeblich heiligen Bücher sind zu 100% frei erfunden."
    Aha. Die Bibel ist frei erfunden. Ich nehme an, du glaubst der Wissenschaft? Die sagt nämlich, dass einiges in der Bibel stimmt.

    Was für Schwache? Körperlich, geistig? Schwach an Macht?

    Jo, sämtliche Genies bisher waren Atheisten! Das grösste von ihnen bist du. Einfach mal über Milliarden geurteilt, dass sie dumm sind.

    Jo, wenn ich nach Beispielen frage, kommst du natürlich mit Kreuzzügen und Hexenverfolgung. Diese wurden jedoch nur aus persönlichen Interessen durchgeführt und nicht wegen der Religion. Sie war nur ein Vorwand. Solltest du mit Ethik kommen, tust du mir Leid.

    Jo, ganz normal, wenn kein Geld da ist, ist das ein Problem. Dass alle nach Geld schreien, ist falsch, z.B. einige Klöster haben noch hervorragende Haushalte. Mit dem Thema hat das aber irgendwie nichts zu tun^^

    Jo, es ist eine Kirche und als Mitglied der Kirche ist es eben so, dass man die Kirche mitfinanzieren muss/sollte. Niemand zwingt dich zum Spenden, darum sind es ja Spenden und keine Gebühren^^ Woher soll denn bitte die Kirche ihr Geld nehmen wenn nicht von den Leuten? o_O Daraus schliesse ich jetzt mal, dass du noch in der Kirche bist und manchmal sogar den Gottesdienst besuchst, weil wo anders hatte ich noch nicht Gelegenheit, für die Kirche zu spenden.. wenn du nicht an Gott glaubst und die Kirche für etwas schlechtes hälst, was machst du dann da?

    Ein Kind wird nunmal von seinen Eltern erzogen, deshalb übernimmt es teilweise die Ideologien, die Meinung und eben auch die Religion der Eltern. Du schlägst also vor, dass Kinder erzählt bekommen, dass es keinen Gott gibt? Warum? Weil du der Meinung bist?


    /€:1/4/2-3, kann mich hier nicht einordnen, weil die Kirche imo nicht über wissenschaftlichen Thesen steht, Gott aber schon eingegriffen hat..
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Juni 2008
  16. uhsuhz

    uhsuhz

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin mit den meisten Punkten von dir einverstanden, ich finde den 6. und den 8. punkt sehr wichtig:der begriff zirkelschluss beschreibt das problem bei den Religionen sehr gut, viele wahrheiten/lügen die die kirche den leuten erzählt glaubt man nur,wenn man schon von anfang seines lebens an den glauben an gott und die kirche eingeredet bekommen hat.



    Das was er gesagt hat war schon ziemlich... beschissen.dennoch denke ich dass auditor allerdings recht damit hat,dass du auf das thema eingehen solltest,wäre sicher gut auch mal ne andere meinung zu hören ;-)

    Und auch noch ne Frage an die Gläubigen:was ist der unterschied zwischen sekte und religion/kirche ?
     
  17. ich bin zwar net gläubig, aber ich kanns dir auch beantworten.
    ne religion ist, wenn es staatlich anerkannt wird. bsp: scientology ist in italien ne religion und in deutschland noch ne sekte ( hoffentlich bleibts auch so)
    und bei einer religion herrscht nicht mehr so eine totale kontrolle als in der sekte, da es einfach zu viele sind um alle zu überwachen
     
  18. Auditor

    Auditor Gast

    Kein Mensch hätte bei den Kreuzzügen mitgemacht, wenn man die Menschen nicht mit ihrer Religion verführt hätte. Persönliche Interessen der Mächtigen spielen immer eine Rolle, aber durch den Fanatismus kann auch wie in diesen Beispielen allein die Religion Menschen zu den schrecklichsten Taten treiben. Sei es eine denunzierte "Hexe" aus der Nachbarschaft die mit Jubelrufen verbrannt wurde, ein Feldzug im Namen Gottes ins "heilige Land" um dort die Ungläubigen zu töten oder als jüngstes Beispiel das töten völlig Unbekannter Menschen indem man mit einem Flugzeug einen Wolkenkratzer einreißt. Mir fallen spontan nur zwei Dinge ein die Menschen zu solchen Taten treiben, dass eine ist die Religion und das andere in seltenen Fällen Nationalismus.

    Nein, ich weiß auch das man Eltern nicht aufzwingen darf und kann was sie ihren Kindern lehren. Allerdings, bei bestimmten Situationen müssten neue Regelungen geschaffen werden. Wenn wir zum Beispiel Kinder nehmen, die in Sekten aufwachsen müssen, wirst du mir sicherlich zustimmen, wenn ich sage dass Handlungsbedarf besteht.
    Was ich Vorschlagen würde ist ein gemeinsamer Religions-/ Ethik Unterricht, der das Thema kritisch beleuchtet.

    Ach ja, danke für die Einordnung, bist der erste Christ der das gemacht hat. Aber könntest du deine Haltung zur 1. Spalte nochmal überarbeiten, weiß im mom nicht was das bedeuten soll.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Juni 2008
  19. roxxstar

    roxxstar

    Registriert seit:
    5. Juni 2007
    Beiträge:
    3.788
    Zustimmungen:
    0
    Interessant ist doch nicht wie man zu dem thema religion steht, sondern woher man seine Meinung darüber hat denkt mal alle darüber nach woher eure überzeugung stammt und denkt dann noch mal darüber nach ob sie die richtige ist.
     

  20. 1-2-1.

    Für mich steht fest, dass es Gott gibt, auch wenn ich es für euch nicht beweisen kann, für mich als Gläubigen gibt es genug beweise.

    Ich denke, dass es sehr wichtig ist, dass die Gesellschaft auf der Relogion "steht". Bei uns wird das leider immer weniger, aber noch gibt es ja Normen, die aus dem christliche Glaube kommen: einfachste Bsp: man darf nicht töten und nicht stehlen.
    Es ist bestimmt möglich, dass eine Gesellschaft existieren kann, die nicht auf religiösen Werten ( dazu zähle ich eben "nicht töten", "nicht stehlen"...) aufbaut, aber in solcheiner Gesellschaft möchte ich nicht leben!

    Für mich ist die Bibel der oberste Leidfaden! In ihr steht eig alles, was zu Glaube an Gott und auch zum Miteinander mit anderen Menschen gehört.

    1. Für mich ist Glaube alltäglich und nicht nur für sachen, die ich mir nicht erklären kann.
    2. Für mich ist er umgekehr ;-)
    3. Ohne Religion gäbe es unsere Werte, Normen und unsere Moral garnicht!
    4. Die Kreuzüge etc. waren natürlich nicht richtig. Aber das es sie gab, liegt nicht am Glauben/Religion (Christentum), sondern an den Menschen, die ihren eigenen Vorteil daraus zeihen wollten, bzw. etwas falsch verstanden haben.
    5.Die Bibel hat keine logischen fehler und widerspricht sich nicht...es gibt sachen, die wir uns aber einfach nicht erklären können, weil es zu hoch für uns ist (Bsp: Ewigkeit, Allmacht,...)
    6. Ich glaube nicht, dass ich "unterentfaltet" bin :)
    7. Da gebe ich dir recht, nicht Menschen können entscheiden, was, in Bezug auf Glauben, richtig ist! Deswegen gilt für mich da auch nur die Bibel, GOTTES WORT!
    8. Wie schon gesagt, mit Glauben kann man nichts Beweisen, sonst würde es ja nicht Glauben heißen, sondern Wissen. Da ich sozusagen das Wissen habe, dass mein Glaube der richtige ist, kann ich FÜR MICH einige Sachen beweisen.
     
  21. Denke ich doch. Die Kreuzzüge waren nicht viel anders als andere Kriege. Man wollte Land erobern, Beute machen etc. Aus religiösen Gründen sind nur wenige mitgezgen, die meisten waren arm und da sie irgendwie überleben mussten, haben sie eben beim Kreuzzug mitgemacht. Auch vermeintliche Hexen wurden nicht angezeigt, nur weil jemand dachte, sie wären Hexen. Es gab solche Fälle auch, aber meistens war das das Ende eines Streits.. statt jemanden umzubringen, zeigt man ihn als Hexer an. Wer sich für diesen Hexer eingesetzt hat, war wohl auch einer. Einige Menschen haben sich wohl auch durch das Gelaber, dass Gott das so will beeindrucken lassen, aber das waren dann eher die dummen..

    Ja, ich finde auch, dass das nicht gut ist. Aber ich kann nicht von Eltern verlangen, dass sie ihre Kinder zu etwas erziehen, an das sie nicht glauben. Wenn die Eltern die Kinder in Sektenkulte einführen, die nach unseren Ansichten nicht moralisch/ethisch vertretbar sind, sollte man die Kinder wohl generell vor ihren Eltern schützen..

    Naja, anfänglich geht es im Religionsunterricht nur darum, den Kindern ihre Religion nahezubringen und später auch noch um die Geschichte derer und grob noch um andere Religionen. Was aber über die anderen Religionen unterrichtet wird, ist imo total realitätsverzerrend. Ich habe den Religionsunterricht zum Ende dieses Jahren auch abgewählt und wechsele dann zu Ethik, weil ich Ethik einfach für interessanter halte. Irgendwie ist es auch ein Wiederspruch an sich, dass Schulen einerseits behaupten, die Erziehung sei Elternsache, sich aber gleichzeitig in die religiöse Erziehung einmischen, was ich hier aber nicht als falsch betiteln will. Ein weiteres Problem ist natürlich, dass man in Reli die Sachen genauso lernt, wie in Geschichte, das war sound das so und blabla.. daraus folgen 2 Probleme: 1. Religion wird was zum Auswendig lernen, uninteressant, was für doofe ;) 2. die, die vorher schon doof waren, übernehmen das dann 1 zu 1.

    Kein Ding ;)
    Naja also 100% stimmt nicht immer so.. ist Stimmungabhängig und macht auch alle paar Jahre mal eine 180°-Wenung ;D
    Im Moment bin ich mir sicher, dass es Gott gibt, weil Baum. Ich weiss nicht, wie es anders sein sollte.. Urknall und alles ist ja ganz schön, aber so ein Urknall kommt ja auch nicht von alleine. Und das was ihn ausgelöst hat auch nicht etcetc.. irgendwann müsste dann zwar Gott entstanden sein,
    aber dann müsste es ja noch was über Gott geben. Die einzige Lösung, die mir einfällt, ist, dass Gott die Zeit erschaffen hat.. oder es war etwas anderes^^ aber da wir das dann nicht kennen, würden wir wohl denken, dass es Gott ist und somit gäbe es unseren Gott eben doch.. sry, das war jetzt kaum verständlich^^ also einigen wir uns auf weil Baum^^

    /€: Ops, ich meinte für 1. 1^^ War wohl ein wenig Durcheinander :D
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Juni 2008
  22. Auditor

    Auditor Gast

    Eindeutiger geht es wohl kaum^^ (Bezieht sich auf Egons Post)

    Zunächst einmal, wenn die ganzen Werte aus dem Christentum kommen, glaubst du ernsthaft die früheren Völker hatten keine Werte, Sitten, Gesetze?
    Bedenke das es das Christentum erst seit 2000 Jahren gibt. Außerdem sind die 10 Gebote aus dem alten Testament, also Jüdischen Ursprungs.
    Was dein Vertrauen auf die Bibel angeht, frage ich mich wirklich an was für einen Gott du glaubst. Den Gott den ich im alten Testament "kennenlernen" durfte war ein rachsüchtiger Irrer der Hundertausende Menschen getötet und den Tod von genausovielen befohlen hat.

    Dazu möchte ich nur 2 Beispiele kurz Anführen:

    HOSEA 14,1

    1 Samaria wird wüst werden; denn es ist seinem Gott ungehorsam. Sie sollen durchs Schwert fallen und ihre kleinen Kinder zerschmettert und ihre Schwangeren aufgeschlitzt werden.


    und


    5. MOSE 3,3ff

    4Da nahmen wir zu der Zeit alle seine Städte ein, und es gab keine Stadt, die wir ihnen nicht nahmen: sechzig Städte, die ganze Gegend von Argob, das Königreich Ogs von Baschan,
    5lauter Städte, die befestigt waren mit hohen Mauern, Toren und Riegeln, außerdem sehr viele offene Städte:
    6Und wir vollstreckten den Bann an ihnen, gleichwie wir an Sihon, dem König von Heschbon, taten. An allen Städten vollstreckten wir den Bann, an Männern, Frauen und Kindern.
    7Aber alles Vieh und die Beute aus den Städten raubten wir für uns.


    Ich könnte den ganzen Tag so fortfahren, es gibt Dutzende solche und ähnliche Stellen in der Bibel. Einen Kommentar erspare ich mir, ich denke jeder kann sich anhand dieser Bespiele selbst ein farbenfrohes Bild des gütigen Herrgotts machen.

    Was deinen Glauben selbst angeht, muss ich insofern zustimmen das man waren Glauben nicht widerlegen kann. Ich kann dutzende Gründe nennen warum die Evolutionslehre viel fundierter ist als die Schöpfungslehre- und doch braucht man blos sagen "Ich glaub das alles nicht, egal wie schlüßig die Beweise sind". Ich nenne das Blind, aber das ist jedem selbst überlassen, solange er niemanden diese sturre Haltung aufzwingen will.

    Was aber Kirche und Bibel angeht steht die Sache auf einem ganz anderen Blatt. Denn abgesehen von den moralischen und logischen Katastrophen, dir ist doch sicher bewusst wer die Bibel geschrieben hat, und wer festgelegt hat was rein kommt und was nicht. Oder hast du davon noch nichts gehört?

    Was den "heiligen" Krieg angeht hab ich mich ja schon geäußert.

    @ Never
    Ich würde dir empfehlen dich noch einmal genauer mit den Kreuzzügen auseinanderzusetzen, falls dich das Thema interesiert. Ich hab mich ziemlich viel damit beschäftigt und bin der Meinung, dass die Kreuzzüge ein sehr guter Beweis für religiösen Fanatismus sind. Ich denke nicht das die meisten aus materiellen Beweggründen mitgemacht haben. Ihnen wurden Reichtümer vor und nach dem Tode versprochen, was dem damaligen Armen wie natürlich als Perfekte Chance erschien: Reich werden und Gott dienen oder sterben und gleich in den Himmel- Eine Vorstellung die insgesamt Hundertausende dieser armen Teufel in den Tod führte. Oder nehme man mal den Kinderkreuzzug, zehntausende Kinder die in Richtung Jerusalem zogen- und das fast ausschließlich aus religiösen Motiven. Im Grunde kann man die Kreuzzüge recht gut mit den modernen Selbstmordatttentätern vergleichen. Aber wie auch immer, die Religion ist und bleibt das Werkzeug der Manipulation.

    Ach ja, übrigens haben auch sehr, sehr viele Adelige dieser Zeit mitgemacht, und oft ihr ganzes Hab und Gut für die Teilnahme am Kreuzzug der Kirche übergeben. Bei diesem kann man also auch nicht von rein weltlichen Gründen ausgehen.

    Ansonsten würde ich dir Großteils zustimmen. Auch die Bewertung klingt jetzt für dich realistischer^^
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Juni 2008
  23. Naja es gibt schon logische Fehler. Z.B. steht da, dass Pi=3, was ich nicht glaube, nur weil's in der Bibel steht. Es gibt auch mehr, hab ich aber nicht im Kopf ;) Es ist ja auch nicht, so, dass die ganze Bibel von Gott selber kommt, sondern nur ein kleiner Teil[kp, bin da nicht so informiert, glaube auch nciht wirklich dran, dass Gott da mitgewerkelt hat^^]

    Auch die Gesetze früherer Völker basieren auf deren Religion.

    Das haben 2 Propheten gesagt. Solches denken war damals Standard, alles andere war undenkbar und hätten sie gesagt, dass man die Leute doch verschonen möge, hätte ihnen wohl niemand zugehört.. das hier ist wohl ein Indiz dafür, dass es keinen Gott gibt.. naja selfowned ;D[nicht du^^]

    Lange wurden Wissenschaftler so angeprangert, als Anhänger der Wissenschaft solltest du wenigstens deine Überlegenheit gegenüber der Kirche von vor ein paar hundert Jahren beweisen können, wenn du beweisen willst, dass du es besser weisst, als die heutige ;)

    [Auch wenn ich nicht angesprochen bin^^]
    Die Bibel wurde gekürzt? Erzählen! :D
     
  24. uhsuhz

    uhsuhz

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    @egon:Zum thema moral,als beispiel:"du sollst nicht töten"
    Tötest du nur deshalb nicht weil gott es verbietet,hättest also keine probleme damit wenn gott es nicht verbieten würde?
     
  25. Die Moral ist aus der Religion entsprungen, das kannst du nicht anstreiten ;-)
    Dadurch wird die Religion aber nicht besser, weil die Moral jetzt auch ohne sie bliebe.. oder auch nicht, aber das wäre ja mal wieder offtopic ;)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.