1. Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

    Information ausblenden

Razzia gegen Kino.to macher -.-

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Disco, 8. Juni 2011.

  1. Die Gewinnspanne der Kinobetreiber ist erschreckend gering. Die dürfen vonmiraus auch etwas für ihr Popcorn etc verlangen, wo sollen sie sonst ihr Geld herbekommen?

    Sie verdienen zuviel im Vergleich zu anderen Berufen.
    Meinst du dass ein Bauarbeiter 100k mal weniger Leistung im Jahr erbringt als ein SChauspieler oder Reggiseur? Ich denke nicht.

    Und es ist mir zu teuer. Aber ich würde verstehen dass ich mehr Geld zahlen muss wenn die Kosten für Filme so hoch wären dass sie so hoch sein müssten. Aber so ist das einfach nur Geldgier und die unterstütze ich doch nicht mit den paar Euros die ich so habe..

    Quelle?
     
  2. Reisone

    Reisone Inventar Team

    Registriert seit:
    2. Apr. 2009
    Beiträge:
    4.395
    Zustimmungen:
    11
    Quelle?

    Ich denke, ich werde keine Zahlen finden, wie sich die Kosten letzten Endes genau zusammensetzen, jedoch lassen sich auch ohne diese Informationen folgende Kostenstellen finden:

    Personalkosten
    Gebäudemiete/Pacht
    Materialkosten (Lebensmittel, wie auch alle anderen Verbrauchsgüter)
    Filmverleih
    Strom/Wasser
    Müllentsorgung
    sonstige Abgaben


    All diese Sachen müssen im Wesentlichen über den Eintrittspreis und die Einnahmen der Lebensmitteltheke gedeckt werden. Inwieweit sie noch Möglichkeiten haben, über Werbung/Sponsoring an Geld zu kommen, kann ich nichts sagen.

    Bericht über die Zusammensetzung der Kosten

    An vielen Schrauben kann man drehen, somit ist der Ticketpreis nicht ausschließlich von den Produktionskosten abhängig.
     
  3. int806

    int806 Gast

    ...zumal in unseren Kinocentern der Ticketpreis immer gleich ist, egal für welchen Film.

    Ticket kostet 8,00€, Überlänge bzw. 3D 10,00€. Peng, aus. Das ist der beste Beweis dafür, dass die Produktionskosten eines Films den Ticketpreis nicht gerade stilbildend beeinflussen.

    Übrigens ist es völlig absurd, die Preise für Popcorn und Cola gedanklich dem Ticketpreis zuzuschlagen. Wird ja keiner gezwungen und zuhause kommt auch kein Cola ausm Wasserhahn (jedenfalls nicht bei mir).
     
  4. Steht doch in dem Artikel Reisone: 56% des Preises der Karte geht an den Filmverleiher.
     
  5. Reisone

    Reisone Inventar Team

    Registriert seit:
    2. Apr. 2009
    Beiträge:
    4.395
    Zustimmungen:
    11
    Gegenfrage, gehst du nicht ins Kino, weil es dir zu teuer ist oder weil du sagst, die bspw. Schauspieler verdienen zu viel?

    Sind 2 verschiedene Sachverhalte.
     
  6. Nicht wirklich.

    Wenn jeder am Kinofilm beteiligte "nur" sehr gut verdienen würden hätte ich (vermutlich) kein Problem damit auch so hohe Preise zu bezahlen, das passiert de facto aber nicht und bei adäquater Bezahlung würden die Preise billiger sein. Aber so ist es mir zu teuer. Vor allem wenn ich sehe dass Arschlöcher wie Angelina Jolie Unmengen an Kohle in den Arsch geschoben bekommen. Sollte es wirklich so sein dass Angelinalein in einem Film mehr Leistung erbringt als ich in meinem ganzen Leben? Sehe ich anders. Ich habe generell etwas gegen überhöhte Einkommen aber in diesem Falle bin ich besonders angepisst wenn wieder irgendwelche Leute sich beschweren dass man die amrne Stars doch nicht um ihr Geld prellen darf..
     
  7. int806

    int806 Gast

    ich hab aber zumindest gehört, dass Angelinalein afterworks eine Menge Leistung erbringt. Die Gründe, warum sie diesen Gartenzwerg ranlässt und nicht dich, musst du doch irgendwo bei dir suchen. Die Geizkragentaktik halte ich für wenig zielführend...
     
  8. Ich finde die Frau nicht nur nicht attraktiv sondern sogar ziemlich hässlich und unsympatisch..
     
  9. Reisone

    Reisone Inventar Team

    Registriert seit:
    2. Apr. 2009
    Beiträge:
    4.395
    Zustimmungen:
    11
    Hm, also ich ordne dich dann mal zu meiner 2. Option zu, also, dass dich die zu hohen Einkommen der Schauspier stören.
    Dann ist allerdings deine logik nur bedingt nachzuvollziehen.

    Denn dein Fernbleiben vom Kino trifft nicht den Filmemacher, sondern den Kinobetreiber. Der hat am Ende immer weniger Mage, bis er dann irgendwann insolvent ist.

    Ich wage im übrigen zu behaupten, dass die hohe Gage eine andere Form ist, den Schauspieler an dem (vermutlichen) Gewinn zu beteiligen. Statt dem Schauspieler nach der Produktion prozentual am Gewinn zu beteiligen, prognostiziert man den späteren Einnahmen und gibt davon einen Prozentsatz an die Schauspieler in Form von "Einmalzahlungen" ab.

    Demnach wäre nicht der Schauspieler schuld an den hohen Preisen, sondern einzig und allein das Marketing- und Vertriebsmodel bzw. das Geschäftsmodell der Filmindustrie.
    Und bis du die wirklich getroffen hast, mit dieser Aktion, sind vorher eine Menge Leute auf der Strecke geblieben, die dafür nichts können.

    Allerdings fällt mir auch kein effektiverer Weg ein, zumindest nicht auf die Schnelle.
     
  10. Ich weiß nicht, ob deine rechnung so aufgeht.
    seit dem es kein geheimnis mehr ist, was mach so ein prominenter bei werbeverträge erhält, habe ich sehr wohl mein konsumverhalten geändert.
    ich kaufe keine markenklamotten wofür ein prominenter wirbt und habe so ziemlich alles andere aus meinem lebensumfeld ebenfalls (so weit wie möglich) abgeschafft.
    das letzte was ich gekündigt habe war mein vertrag bei vodaphone (ist schon jahre her) nachdem dort ein michael schumacher als werbeikone seine laufbahn machte.
    ich habe mir sogar abgewöhnt fußball zu schauen und mich hier anderen sportarten zugewendet.

    ich denke schon, dass dies eine möglichkeit wäre seiner empörung ausdruck zu verleihen und solche gehälter würden nicht mehr zustande kommen, wenn eine vielzahl der menschen solche waren dann boykottieren würden.

    die einzige ausnahme die ich noch mache sind tatsächlich filme oder auch serie. obwohl ich finde, dass es einige schauspieler gibt die tatsächlich überbezahlt sind (und die krönung ist noch, dass amerikanische filme mit millionensummen aus deutschen steuergeldern finanziert werden), schaue ich mir diese dennoch an.
     
  11. Reisone

    Reisone Inventar Team

    Registriert seit:
    2. Apr. 2009
    Beiträge:
    4.395
    Zustimmungen:
    11
    Treffen wirst du auch den Ursprung, also die Firma, die die Marke produzierst und auch den Filmproduzenten, ohne Frage.

    Aber der Weg ist ineffizient.

    Am Beispiel von Filmen, zu allererst triffst du die Kinobetreiber (nebst Angestellten und die direkten Zulieferern/Nutznießern), dann die Filmverleiher und am Ende erst den Produzenten.

    Darum sage ich, das Streamen verliert seine Berechtigung, sofern man am System der Filmindustrie etwas ändern möchte.

    Die Frage wäre aber, wie man, wenn man möchte, effektiver gegen diese vorgehen kann, ohne vorher tausende da mit hinein zu ziehen.
     
  12. Du verstehst mich falsch, ich will niemanden "treffen". Ich stelle für mich nicht den Anspruch das System zu ändern. Ich finde nur dass das moralische Argument "Filem streamen ist böse weil ihr die Leute da um ihr Geld bringt!!" einfach nicht schlüssig ist, denn diese "Leute" verdienen ohnehin zuviel Geld.

    Aber das Thema ist irgendwie totgekaut für mich..
     
  13. ich glaube reisones post bezog sich auf den post von dem möchtegern jesus.
     
  14. Reisone

    Reisone Inventar Team

    Registriert seit:
    2. Apr. 2009
    Beiträge:
    4.395
    Zustimmungen:
    11
    Daraus habe ich den Schluss gezogen, dass du dies gern ändern möchtest/würdest.
    Und dazu wollte ich anmerken, dass dies dann nicht wirklich effektiv ist, weil die Adressaten der Kritik nur schwer zu erreichen sind auf diesem Weg.

    Denn andernfalls bliebe von deiner Begründung wenig übrig und es bliebe doch nur die Begründung mit der Bequemlichkeit.

    Kann man machen, auch hierfür ließen sich Geschäftsmodelle entwickeln, denn es wird ausreichen Menschen geben, die damit argumentieren.

    Wenn es dein Eindruck ist, dass alles Wesentliche gesagt wurde, so steth es dir frei, dich jeden weiteren Kommentares zu enthalten. ;-)
     
  15. Ach, und wie soll ich das machen?
    Nein, ich bin kein Weltverbesserer. Ich stehe auf der Seite der Leute die einen guten Kompromiss mit der Welt gefunden haben.
    Allerdings wehre ich mich wehement gegen oben angeführte moralische Argumente.


    Naja, wen erreiche ich denn sonst damit? Die Kinobetreiber evlt.?

    Du auch man.
    Mh, hat er das jetzt gepostet?=
     
  16. Wie dumm...

    Ich bin gegen Harz 4 also wähle ich die NPD.

    e

    Kann bitte ihrgend jemand sagen das Havelock-Vetinari schwachsinn labert damit das ganze jetzt zu einem Schluss kommt?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. Juli 2011
  17. bei irgendeinem james bond waren es zum beispiel 120 millionen durch product placement.
     
  18. Das danke ich mir bei dir auch immer..


    Du bist gegen Harz 4? Was ist denn das?
    Und warum bist du dagegen? Warum solltest du dann die NPD wählen? Und warum sollte mein Vergleich deswegen dumm sein?


    Versuchs doch einfach mal. Ich denke zwar dass weiterhin Blödsinn herauskommt aber du kannst es ja trotzdem versuchen.

    Du hast nicht verstanden dass du dich platziert hast als du eine Aussage in eine Richtung getätigt hast? All deine Argumente sind subjektiv.
    Das ist an sich auch nicht schlimm, nur kann ich es nicht ausstehen wenn du dann behaupten willst Objektiv zu sein.
    Oh, und um noch weiter auf dein Niveau zu sinken: Du bist blöd! :<
     
  19. er ist in dem sinne objektiv, dass er sich selbst - und das ist völlig richtig - als objekt erlebt und auch so beschreibt. seine objektivität besteht in der leugnung seiner subjektivität, die damit auch tatsächlich fehlt. er empfiehlt den regelgerechten konsum von filmen, damit mehr filme produziert werden, und nicht etwa, weil ihm filme gefallen.
     
  20. Klingt irgendwie eklig.. :/
     
  21. int806

    int806 Gast

    Das ist eklig, denn die verleugnete Subjektivität ermuntert die Fimindustrie, jeden künstlerischen Faktor zu vernachlässigen und aus einem Film eine 100-Minuten-Dauerwerbesendung zu machen. Dafür bezahle ich auch nichts, aber ich streame sie auch nicht, weil sie eh alle im TV laufen und konsumiert werden könnten. ARTE liefert öfter auch gute Filme, also auch dafür muss ich nicht streamen.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Advertising
     
  22. Ich sauge mir auch Musik und Spiele. Und ich habe nichtmal ansatzweise ein schlechtes Gewissen deswegen!
    Und ja verdammt, ich würde mir auch ein Auto downloaden wenn es ginge!!
     
  23. Re4lD4rknesS

    Re4lD4rknesS

    Registriert seit:
    28. Juli 2006
    Beiträge:
    5.478
    Zustimmungen:
    1
    Schnorrer, mehr ist dein Kommenatar nicht wert. o_O
     
  24. Enigma89

    Enigma89 Gast

    Und diesen ******, wirklich inhaltslosen Kommentar, lässt Reisone stehen? :D
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Juli 2011
  25. Ist doch klar, ich lehne Hartz 4 ab die NPD lehnt Hartz 4 ab also wähle ich die NPD!!!!

    e/ ich entschuldige mich hiermit für das fehlende t


    Ich habe mich nicht platziert.
    Warum " Streamig schadet der Filmindustrie" "Streamig ist böse" implieziert hast du immer noch nicht erklärt. Dir scheint es gar nicht in den Sinn zu kommen das ich fieleicht das Argument nur ******e fand.


    Sagen wir einfach du bleibst bei deinem Niveau, schließlich bist du derjenige der ständig Aussfallend wird.


    Wann habe ich ihrgend jemandem den regelgerchten konsum von filmen empfohlen?



    So habe ich dich auch eingeschätzt. ;-)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Juli 2011