1. Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

    Information ausblenden

[Sammelthread] Wirtschaftskritik/Revolutionsansätze uvm.

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von mici, 3. Nov. 2008.

  1. uhsuhz

    uhsuhz

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    leute langsam nervt ihr.informiert euch doch mal selbst was kommunismus eigentlich ist,wenn ihr euren arsch dazu hoch kriegt.
    -.-
     
  2. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    Falsch hier regiert Geld die Welt im Kommunismus nicht. Wer das dickere Konto hat ist mehr wert, so ist das in unserer schönen Welt.......


    Weil Kuba eine Diktatur ist. Im Kommunismus arbeitet man aus Spass, nicht aus Zwang und Not, man ist eben nicht unterdrückt. Und wenn du Spass hast und auch im Betrieb eines anderen nicht unterdrückst wirst, warum nicht zu dem wechseln, wenn er die besseren Produkte hat? Wo ist das Problem? Es geht ja eben nichtmehr um Marktanteile, da die dir ja eh nichts bringen - verstehst du? kein Mehrgewinn.......Und wenn sie sich halten, warum sie aufkaufen? Damit du mehr hast? Genau dieses denken muss verschwinden, das ist wieder die Substitution von Emotionalen Bedürfnissen durch Geld und der Ausgleich von Angst durch Kontrolle und Macht.


    Venezuela, ist kein Kommunismus, das ist eine Demokratie, der Präsi da ist gewählt und wird von einer Mehrheit des Volkes unterstützt, die Indios sind und im benachteiligten Hochland leben. Er war Gewerkschaftler, aber kein Kommunist und bisher auch kein Diktator, er ist legitim. Was er versucht ist eine Umschichtung der Kapitalverhältnisse. Die seit der Kolonialzeiten unterdrückte Indio-Bevölkerung hat sehr wenig und einige wenige Industrielle/Kapitalisten fast alles. Er versucht nun, die benachteiligten Indio-Regionen gleichzustellen, was den ehemaligen Führungskadern da nicht gefällt (nebenbei: mit ihm ist seit ewigkeiten das erste mal ein vertreter der Indios zum Staatsoberhaupt geworden, trotz der Bevölkerungsmehrheit und schon nach einem Jahr oder weniger fühlten sich die 60 Wirtschaftsbosse da benachteiligt....komisch, was sollen da die Indios sagen?), weil ihnen Steuervorteile, die ihnen ihre Marionettenregierung davor gewährt hat wegfallen sollen und Chaves diese Gelder nun in die Hochlandregionen der Indios fließen lassen will. Er gewinnt 17 der 22 Provinzen, die einziegen, die er nicht gewinnt, sind die reichen Provinzen, die bsiher von der Benachteiligung des Hochlandes profitiert haben. Das ist, wie wenn wir ost-Deutschland sagen würden:"Na wenn ihr neue Straßen wollt, dann schafft euch erstmal eine gescheite Wirtschaft, vorher gbts nix von unserem Geld". Er hat also eine demokratische-Mehrheit im Land(glaubt ihr nicht, wenn er betrügen würde hätten das die Reichen da schon lange ausgeschlachtet? Er ist gewählt und von einer Mehrheit im Volk und das trotz Wählerbeinflussung durch Arbeitsplatzerpressung seitens der Industriellen. Was ist daran bitte kommunistisch? Es ist sozialistisch. Denkt mal an den Soli-Zuschlag, der war das gleiche, was Chavez da jetzt tut und war das "ungerecht"? oder kommunistisch, dass man das im Land erwirtschaftete Kapital auf die geasmte Bevölkerung ausdehnt und nicht nur auf 1/3?

    Kuba, ist definitiv eine Führer-Diktatur, mit Kommunistischen Ansätzen. Man muss aber sagen, dass das Land wirklich nicht so schlecht dasteht, wie das immer behauptet wird, wogegen klar richtig ist, dass die enteignung falsch ist.


    Ich distanziere mich, habe ich irgendwann etwas von Mord, oder totschlag gesagt? Habe ich? Ich bin friedlich und der festen Ansicht, dass diese Revolution eher auf dem Wege Ghandis geschehen sollte, ja sogar muss um nicht wieder Führer zu bekommen und dann noch die agressiven, brutalen. Die Faschisten wie du sie nennst, egal ob rechts oder links, das schnkt sich nichts!, halte ich für sehr gefährlich, sie glauben an das Schlechte im Menschen, genau wie die, welche ich zu bekämpfen gedenke - bekämpfen, nicht Töten, oder bestrafen. Die können auch nicht wirklich etwas dfür, möglicherweise leiden sie Seelisch mehr als wir anderen.

    "Wo Ungerechtigkeit herrscht bin ich immer für den Kampf gewesen. Die Frage ist nur Kämpft man um etwas zu ändern oder zu bestrafen?"

    und

    "Der Ansicht bin ich nicht Terrorismus würde ihre Unterdrückung nur rechtfertigen. Und was für Führer kämen dadurch nach oben? Sollen solche Männer unser Land leiten?"

    Beides von Ghandi und ich denke damt trifft er es recht gut.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dez. 2008
  3. mici

    mici Gast

    Dann gibts aber ne Menge nötiger Arbeiten, die keiner wirklich machen will. Was passiert damit? Gleichmäßige Aufteilung auf alle?
     
  4. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    Nat. macht die jemand - nötge Sachen eh, na gut, die vieleicht auch nicht mit Spass, aber doch aus dem Verständnis heraus, dass es einfach nötig ist. Es hat auch damit zu tun, dass man nichts auf andere abschiebt, das nennt man GESUNDEN Menschenverstand. Einfach mit dem Bewußtsein herangehen, ich mache es, damit es weitergeht, wie bisher, weil es mir so gefällt........
    Nicht die Toilette zu putzen, weil es die anderen auch nicht tun ist krank! psychisch krank! Also ist niemand letzer und benachteiligt, ist man immer der Erste - ich sehe einen Missstand, also behebe ich ihn, kann ich es nicht alleine, hole ich mir Hilfe, klar soweit?
     
  5. mici

    mici Gast

    Jop, theoretisch klar. Da könnte man sich direkt auf den Kategorischen Imperativ beziehen, wenn alle so handeln würden gäbs halt echt keine Probleme. Aber wenn ich mir dann wieder nur das Beispiel mit dem Biohackschnitzelkraftwerk ansehe, dann frag ich mich schon, ob die Menschheit überhaupt irgendwann mal reif genug ist...
     
  6. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    So und genau das ist der Punkt, warum ich von einer Revolution "von innen" spreche und nicht einem blutigen Gemetzel...........es hat mit GESUNDEM Menschenverstand zu tun und Hegel und auch Marx legen nahe, dass diese Entwicklung dahin zyklisch verläuft und sich ergeben wird........nach dem durchwanderen aller Entwicklungsstadien. Darum geht es im Kommunismus und nicht um Blut und Rache und Hass und sinnlose Verteilung von Material durch einen neuen "Proletarischen" Kader.......Lenin z.B. war ca. so Proletarisch, wie unser Prügelprinz Ernst August.
     
  7. darf ich sagen das ich als Ami kein Soli zahlen muss??

    und was ist der preis den die Menschen zahlen? Eine Inflation die seit jahren 10 + x % ihr Eigen nennt, eine wachsende Criminalrate, menschenrechtsverletzungen, Kandidaten der Opposition werden nicht zur Wahl zugelassen auf Grund eines Verdachts und nicht mit Gerichtsverfahren. Staatliche Dauerbeschalung mit Presidente Chavez Ich sage es ausdruecklich, ja es ist eine funktionierende Democratie wenn man die Wahlen betrachtet, aber nein, es ist keine Democratie wenn man die Begleitumstaende sieht und da traue ich amnesty international, freedomhouse und Transperencia mehr als anderen.
    Und kurz was zu den Indios, die Indios machen in Venezuela gerade mal 2% der Bevoelkerung aus und Chavez ist Mestizide (Mischling von Weißen und Indigenen), du verwechselst ihn mit Morales aus Bolivia.

    In welcher Weise steht es nicht schlecht da? Sozialpolitisch oder Menschenrechts und Rechtsstaatlich? Ersteres ist tatsaechlich unteres EU Niveau das andere ist zutiefst verabscheuungswuerdig und sollte auch von der Partei Die.Linke als solches genannt werden und nicht als Vorbild angesehen werden.


    "Was mit Gewalt gewonnen wurde, kann auch nur mit Gewalt verteidigt werden"

    Hoffe das ist so correct, habe den Spruch 1:1 uebersetzt, jedenfalls ist das auch eine Aussage von Ghandi. Und nein, ich wollte weder dir, noch Knodel vorwerfen das ihr Gewalt unterstutzt, was ich aber durchaus erwarten kann, das man solche Meinungen auch mal critisiert wenn sie fallen und nicht immer nur auf passi rumhauen wenn der gerade was stranges tippt.
    ich hab nichts dagegen wenn jemand andere ansichten hat als ich, aber sobald gewalt ins spiel kommt und eine gewaltsame revolution als alleinige loesung angesehen wird, dann hoert meine Tolerance einfach auf.
    Einfaches Beispiel: Du hast eine andere Meinung zum communism als ich, eine ganz andere um genau zu sein, aber trotzdem werde ich (frei nach Voltair) dafuer kaempfen das du diese aussern kannst, denn du verletzt nicht das persoenliche recht eines anderen.


    _______________________

    So jetzt mal zum communism vs. establishment
    Ich glaube wir kommen nicht weiter wenn wir immer nur dieses oder jenes besprechen. Denn gerade was das Wirtschaftssystem angeht, gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Ideologien des Communism. ich mache jetzt mal ein Model auf und stelle dazu ein paar fragen, ok?

    Meine Fragen zu diesem System.
    1. Wie wuerdest du kurz und knapp das wirtschaftssystem deutschlands bezeichnen? marktwirtschaft? Parecon- Theory? Planwirtschaft wird es ja wohl kaum mehr sein.
    2. Sind die Grenzen zwischen Polen und Deutschland offen? Also fuer Menschen und Waren? Vielleicht moechte der deutsche ja mal eine original Krakauer und der Pole nen vernunftiges Brot? wie wuerde der Zwischenhandel funktionieren?
    3. Werden polnische Firmen in Deutschland enteignet?
    4. Werde ich als Unternehmer enteignet wenn ich in Deutschland lebe aber nicht am Communism teilnehmen moechte? Denn eines ist sicher, in Polen duerften die Enteignungen von Unternehmen per Gesetz verboten sein.
    5.Wird in Deutschland Leistung belohnt? Ich meine wer 60 Stunden in der Woche auf dem Acker steht um das Feld zu bewirtschaften damit es Nahrungsmittel gibt, sollte doch mehr haben als jemand der 20 Stunden die Woche arbeitet und sonst nur gammelt.
    6. Geld gibt es gar nicht mehr in Deutschland, oder?
     
  8. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    Aj Caramba oO du hast recht, sorry..........dann ist es eine Diktatur ;)

    Du beziehst dich auf Amnesty I. und genau die bescheinigen Kuba, klar neben den Typischen Verhaltensweisen eines Diktators aber auch: "Die sozialen Menschenrechte sind in Kuba teilweise gut umgesetzt. So gilt z.B. das Recht auf Bildung für die Region als vorbildlich, ebenso die Gesundheitsversorgung. Der allgemeine Lebenstandard ist hingegen, gemessen nach dem Standard industrialisierter Länder, auf niedrigem Niveau. Dies betrifft vor allem die Wohnsituation und die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs. Daran trage laut Amnesty allerdings auch das US-Embargo gegen Kuba eine Mitschuld.[14]"

    Bei Ghandi st immer von interesse auswelchem Zusammenhang das Zitat stammt, leider werden die zu oft falsch verwendet.....Hier denke ich dass er es so meint: Du kannst nichts mit Gewalt gewinnen und es dann ohne behalten, also versuche es auf anderem Wege zu erlangen.


    1.- kein Plan
    2.- klar
    3.- Nein, wenn sie ihre Firmen mitgebracht haben und sie nicht auf dem Rücken der ARbeiter erbaut wurden, sind sie ihr Eigentum.
    4.- Nein keine enteignung, aber die Gesetze müssen geachtet werden, wenn du dies nicht willst - geh nach Polen.
    5.- Klar wird Leistung entlohnt, Luxusgüter gibt es für Leistung, nur der Grundbadarf wird gesichert, aber ohne Bedingnungen.
    6.- Doch sicher.....warum nicht? Geld ist im Prinziep ein Umtauschwert für erbrachte Arbeit - worin auch der Grund liegt, dass Boden mit Wert, Zins und Inflation unsinn sind......geleistete Arbeit verfällt nicht.
     
  9. 1. der veraltete kommunismus gehört nochmal überarbeitet.
    heute gibt es sowas namens mittelschicht, coupes bezieht sich immer auf das arme proletentum und die reiche bourgoisie.
    ich habe herausgelesen aus den 12 seiten das dieser neokommunismus die bisherigen ränge und titel, dazu zählt besitztum usw. aufgeteilt werden und die menschheit wieder am anfang wäre ( also steinzeit), außerdem beruft man sich auf die solidarität und ehrlichkeit aller menschen der welt, also adam und eva stil.
    2. meine frage lautet: wer übernimmt die regierungsgeschäfte im kommunismus, wie straßenbau ohne jetzt zu konkretisieren.
    auf solche antworten wie: jemand entscheidet das dies gemacht werden muss und tut dann die anfällige arbeit, müsst ihr dann selber darauf kommen das dies der zustimmung einiger mehr benötigt und das manche befragt werden müssen ob das ihnen gefällt.
    3. wie sieht ein kommidiscounter überhaupt aus wenn man ihn betritt, sind ausreichend waren vorhanden oder muss man diese im vorraus bestellen.
    wenn man mit arbeit dann materielle güter kaufen kann entsteht nach und nach wieder eine unterschiedliche klassenordnung.
    4. manager sollten nach ihrer leistung bezahlt werden, wenn im quartal ein gewinn gemacht wird von einigen millionen sollte derjenige zur genüge belohnt werden und umgekehrt auch mit einem arbeitergehalt bezahlt werden wenn er rote zahlen schreibt.
    5. wie dem auch sei sollte der mittelstand entlastet werden um ein dipol gesellschaftssystem zu verhindern( vermögen wird in deutschland genügend besteuert, wie ich in medien hörte, auf zahlen von linken zeitungen würde ich mich nicht verlassen wie der standard, der falter,nur apa dpa oder rundfunk sind verlässlich!) außerdem gehört der landarbeiter und agrarschicht mehr gehör geschenkt.
    6. gibt es gesetze im anarchismus oder herrscht reine willkür?
    (Verweise auf Marx, Engels oder Hegel werden nicht als Antwort gegolten weil man die doch immer anders interpretieren kann, also ist eure sichtweise gefragt)
    Sätze wie: ``Alle Räder stehen still wenn unser starker Arm es will``
    ``Proletarier dieser welt vereinigt euch`` oder `` völker hört die signale auf zum letzten gefecht die internationale erkämpft das menschenrecht``, spornen mich nicht gerade an sowas zu lesen. Stalin wie Lenin oder Che gaben Marx als politische leitfigur an und wollten nach seinen prinzip handeln.



    Satzfehler vorbehalten^^, der text stammt von leader for ever, druck und andere vervielfältigung dem jeweiligen leser vorbehalten.
     
  10. 3.12.2008

    1. Die heutigen Staaten entwickeln sich auch immer mehr zu Diplogesellschaften, und wir wären nicht in der Steinzeit, wir würden Wissen und Bildung fördern, um den Ruhm des (IHD) in das Universum zu tragen und alle Nichtmenschen auszutrotten, die Menschheit ist die heilige Rasse, die einzig Richtige! :twisted:
    2. Jeder übernimmt das Denken, die Menschen in den Kommunen beraten sich und stimmen dann ab was gemacht werden muss, man braucht keine Volksvertreter bei 4 bis 150er-Gruppen. Sollte es tatsächlich eine Arbeit geben, die niemand freiwillig macht, werden Leute aus anderen Kommunen befragt, ansonsten gelost oder abgestimmt.
    3. Kommidiscounter? Was die Planwirtschaft angeht, es werden Ein-Monats-Pläne im Sozialismus erstellt, im Kommunismus wird man Güter direkt von dem Hersteller bekommenm das meiste wird eh maschinell erzeugt werden, auf diesen Punkt gehe ich später nochmal richtig ein.
    4. Wer bestimmt denn das die Arbeit eines Managers mehr wert ist als die eines Arbeiters?
    5. Es gibt keine Schichten, es gibt Klassen.
    6. Es gibt Gesetze, aber die werden nicht so wie heutzutage ausgeführt, es wird abgestimmt über die Bestrafung, meistens wird versucht psychologisch daran heranzugehen.

    "Alle Räder stehen still wenn unser starker Arm es will!"
    "Proletarier dieser Welt vereinigt euch!"
    "Völker, hört die Signale, auf zum letzten Gefecht, die Internationale erkämpft das Menschenrecht!"
    :mrgreen:

    Jörz, Imperator Knödel
     
  11. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    Ja, äh, diesen Personen würde ich auch einfach mal so glauben..............
     
  12. war das jetzt ernst oder ironie?
    wobei ich einen teilsatz vergessen habe, Inflation von 10 + x % und steigende criminalitatsrate sind wirtschaftliche aspecte, keine democratischen. wollte ich nur kurz klarstellen.


    aber eben auch tolle ddr methoden auf die man lautstark hinweisen muss.

    Kann sein, ueber Philosophy und deren bedeutung kann man immer streiten


    1. das finde ich gut
    2. Das ist beruhigend
    3. Was heißt auf dem Ruecken der Arbeiter? Das heißt bei euch sehr viel? Definier das mal bitte genauer.
    4. Ich habe kein Probleme mit Gesetzen, wenn ich denn weiß wie diese aussehen oder was sie verlangen ... naja nicht immer, einige sind ********
    5. Das hoert sich gut an, denn so sollte es immer sein.
    6. Habe ich gefragt weil eine andere Person Geld und Markt abschaffen wollte. Ich muss wissen wo du dich von dieser Person unterscheidest ;)

    Dein Model klingt weit aus realistischer in meinen Augen (bin Unternehmer) aber ich habe noch einige concrete Fragen um es besser einschaetzen zu koennen.
    1. Gibt es das Recht/ Pflicht auf Arbeit? Dann haettest du eine Loesung fuer die "unbeliebteren" Arbeiten wie Strassenbau oder Muellbeseitigung.
    2. Wer ist der Entscheidungstraeger in den Unternehmen? Ist es die Raetedemokratie oder eine Demokratie der Beschaeftigten? Oder ein Manager in Abstimmung mit den Beschaeftigten und der Gesellschaft als Eigentümer? -Den Manager muss es ja schließlich immernoch geben, ein Schiff brauch ja schließlich auch einen Captain, oder irre ich mich?
    3. Ist der gesetzestreue Unternehmer entmachtet? Oder darf er innerhalb der Gesetze noch selbst bestimmen was produziert wird und ob Menschen entlassen werden muessen wenn Ueberproduktion herrscht zB.
     
  13. o_O Ich bin zutiefst geschockt, nur wenn du gesagt hättest du wärest Raucher hätte ich noch enttäschter sein können. Was hast du uns noch verschwiegen? Bist du Pfarrer?
     
  14. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    Nein keine Ironie, einfach jemand, der zugeben kann, wenn er sich irrt, was ich damit getan habe, ich habe die Namen vertauscht, kommt mir des öfteren unter........


    Ja, ich sage ja auch, dass er ein Diktator ist und warschenlich so einige Menschenleben auf dem Gewissen hat. Trotz dessen, ist da was, was funktioniert hat und zwar besser, als in der UDSSR und vielen "demokratischen" 3. Welt ländern, frage ich mich einfach, ob die sich nicht wenigstens daran ein Beispiel nehmen sollten, müssen ja keine Leute umlegen, daher kommen die Schulen und die ärztliche Versorgung wohl auch nicht, wüßte wenigstens nicht wie das gehen soll.......




    Klar und über Zitate, die aus dem Kontext sind und interpretiert werden, nachdem der "Verfasser" gestorben ist erst recht......

    3. Nun, wenn eine Firma im Einverständniss mit den Arbeitern Löhne nicht steigert, um neu investieren zu können, müssen Anteile an die Arbeiter rausgehen, oder ihr werden die Neuinvestitonen abgenommen, sollte sie das Land verlassen. Zudem und das wäre wohl das interessanteste, haben nur die Erfinder/Entwickler ein Anrecht auf Patente, die nicht vererbt werden können..........danach ist das Wissen "frei" - wohl der krasseste einschnitt ins Patentrecht. Ah.....Naturgesetze, oder Gene etc. können nicht patentiert werden, ebenso, wie alles was "Grundbedürfnisse" abdeckt.

    [/QUOTE]
    1. Recht ja, Pflicht nicht.
    2. Manager - Gehalt und Prämien "Aktionärs/Arbeiter-bestimmt"
    3. Er hat alle Rechte, nur seine Firma hat keine "Personenrechte". Auch die Aktionärs/Arbeiter-Versammlung hat max. ein Vetorecht.
     
  15. Eine auf Autorität ausgelegte,viel zu schnell entwickelte, undurchdachte und von einem, sagen wir mal nett, kleinen angepissten Preußen entwickelte Theorie das Leben angeblich für die Arbeiter/Masse/Pöbel/Proletariat "lebenswerter" machen zu wollen jedoch zielt sie nur nur auf deren Unterdrückung und Ausbeutung aus wie alle anderen Autoritären und demokratischen Ideen.


    A for anarchy!
     
  16. Coupes3

    Coupes3

    Registriert seit:
    27. Okt. 2008
    Beiträge:
    1.866
    Zustimmungen:
    0
    Warum fällt mir spontan "Oi!" ein, wenn ich den ******** lese?
    Schön, dass du bewiesen hast, weder kommunistische noch anarchistische Lektüre gelesen zu haben.
     
  17. Weil Oi! unpolitisch ist????

    Ja ja rofl libertäre Lektüre wenn du keine Kritik am Kommunismus vertragen kannst dein Problem.

    Aber von deinem Profilbild ausgehend würde ich dich bei den Syndikalisten der FAU oder IWW zu ordnen!
     
  18. Coupes3

    Coupes3

    Registriert seit:
    27. Okt. 2008
    Beiträge:
    1.866
    Zustimmungen:
    0
    Nein, weil die "Kommunismuskritik" von Oi!'s meist recht ähnlich klingt.

    Ich bin übrigens Anarchist. Und Kommunist. Erschreckt dich das?
     
  19. Na ja ist so.

    Wie du und ich ja wissen, gibt es 2 Arten von Kommunismus und wenn ich den autoritären so kritisiere wie ich ihn sehe ist das ja mein Recht. Da muss man als libertärer Kommunist ja nicht drauf anspringen ;)

    Also Pjotr Kropotkin Fan? Oder besser nach seiner Idee strebst du? Ich bin mehr so für Landauer und Mühsam ;)
     
  20. Coupes3

    Coupes3

    Registriert seit:
    27. Okt. 2008
    Beiträge:
    1.866
    Zustimmungen:
    0
    Also Pjotr Kropotkin Fan? Oder besser nach seiner Idee strebst du? Ich bin mehr so für Landauer und Mühsam ;)

    Kommt drauf an, ich erkenne die stalinistischen Systeme nicht als Kommunismus an. Das hatte mit Kommunismus soviel zu tun wie ein Hooligan mit Minigolf.
    Ich bin auf die Kritik angesprungen, weil du Kommunismus an sich kritisiert hast, da fällt libertärer Kommunismus nunmal mit rein ;-)

    Ich bin ein "Fan" von vielen ;-)
     
  21. Ich kritisiere auch Lenin! Sieht man ja in Kronstadt 1921(?) und somit auch Trotzky. Von Marx und Engels halte ich auch nicht mehr.
     
  22. Coupes3

    Coupes3

    Registriert seit:
    27. Okt. 2008
    Beiträge:
    1.866
    Zustimmungen:
    0
    Die beiden fallen für mich unter stalinistisch.

    Marx und Engels nicht. Die beiden haben auch was.
     
  23. Engels war wie ich das immer so sehe der Geldgeber für Marx wenn der keins mehr hatte. Ich wie Marx umgeht mit Kritik sieht man als die Kommunisten die Erste internationale (IAA) verlassen haben.
     
  24. Coupes3

    Coupes3

    Registriert seit:
    27. Okt. 2008
    Beiträge:
    1.866
    Zustimmungen:
    0
    Für mich von Bedeutung sind nur ihre Werke, und die sind aus meiner Sicht nunmal einfach gut ;)
     
  25. Na ja die finde ich nicht so berauschend.

    Leviathan ist cool oder von Arthur Benz "Der moderne Staat".

    Typischer Politologen Unikram :mrgreen: