1. Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

    Information ausblenden

[Sammelthread] Wirtschaftskritik/Revolutionsansätze uvm.

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von mici, 3. Nov. 2008.

  1. Gegeforce

    Gegeforce

    Registriert seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    579
    Zustimmungen:
    0
    Genau wahrer kommunismus kann nur Gewaltfrei beginnen und sich vortragen. Wird Gewalt angewendet, entsteht Hass und die neue Ära wäre bevor sie beginnt zum scheitern verurteilt.
     
  2. Coupes3

    Coupes3

    Registriert seit:
    27. Okt. 2008
    Beiträge:
    1.866
    Zustimmungen:
    0
    Und genau das sehe ich anders. Dashalte ich nämlich für utopisch. Auch wenn es schön klingt, die da oben werden soetwas nie zulassen, notfalls werden mithilfe des Faschismus wieder ArbeiterInnenbewegungen zerschlagen.
     
  3. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    Ich sage nur: Ghandi
     
  4. Gegeforce

    Gegeforce

    Registriert seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    579
    Zustimmungen:
    0
    Also es utopisch wenn man diese Umwälzung auf wenige Jahre reduzieren will. Diese friedlich Revolution kann/wird sich vllt mehrere Jahrhunderte hinziehen. Man muss mit diesem Gedankengut aufwachsen, jmd der seinen Traditionellen ansichten behält wird, damit klarkommen.

    Es ist wie Evolution, das bessere System wird sich schon irgendwann durchsetzen.
     
  5. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    Dem stimme ich nicht ganz zu......ich sage nur Indigokinder und Sprunghafter Anstieg....
     
  6. Coupes3

    Coupes3

    Registriert seit:
    27. Okt. 2008
    Beiträge:
    1.866
    Zustimmungen:
    0
    Wieso haben dann die bürgerlichen Revolutionen so schnell funktioniert ;-) (nagut, sooo schnell warn sie dann auch nicht)

    Übrigens, ein paar hundert Jahre haben wir nciht mehr. Wenn wir das ganze nicht in den kommenden 3 Jahrzehnten schaffen, ist es vorbei. ALso, worauf warten wir? ;-)
     
  7. Dies sind einige Ergebnisse von communist/ socialist parteien in osteuropa bei den letzten Parliamentwahlen im betreffenden Staat.
    herausgesucht bei wikipedia
    Vom Rest habe ich entweder keine Angabe ueber Erfolg bei Wahlen oder es gibt keinen Wiki Eintrag ueber eine communist Partei in dem Land.

    So und jetzt mal ehrlich, wo ist da die Mehrheit fuer den Communism??? (von Bulgarien abgesehen und teilweise Tschechien)
    überall vernichtende niederlagen, die menschen haben keinen Bock auf einen neuen versuch, wie es mir scheint. Ist dies mit dem communism wieder so ein deutsches Ding? hat man diesmal die zuendende idee die welt zu verbessern und von juden ... ehm ich meine von Unternehmern zu befreien? Muessen sich die deutschen schon wieder als herrenvolk ... ehm ich meine als soziale Mitmenschen begreifen die die Welt retten müssen? Müssen 11 Jahre nach der machtergreifung ... ehm ich meine freien Wahl schon wieder Allies in der Normandy landen? Müssen schon wieder die Welt gegen den deutschen Fuehrer Adolf Hitler ... ehm ich meine Bundeskanzlerin / Genossisn coupes3 in die schlacht ziehen um fuer eine freie Welt ... ehm ich meine unterdrueckte Welt kaempfen?
    Coupes du hast eindeutig faschistische grundzuege. Du nennst es ein problem wenn der communism an deiner staatsgrenze anhält, weil andere länder deinem beispiel nicht folgen wollen? Und du nennst uns americaner imperialisten?
     
  8. AleCkZ

    AleCkZ Gast

    soll doch alles zu grunde gehen,.. ich lebe dann sowieso nicht mehr ... xD
     
  9. Coupes3

    Coupes3

    Registriert seit:
    27. Okt. 2008
    Beiträge:
    1.866
    Zustimmungen:
    0
    Wow, alleine die Tatsache, dass du glaubst, im Kommunismus gäbe es einen Bundeskanzler, zeugt davon, dass du den Kommunismus nicht verstehst o_O
     
  10. o_O Ich hoffe mal das war Ironie.

    @Amazing.Game: Du schienst mir bis jetzt eigentlich ganz vernünftig zu sein, aber über Kommunismus solltest du dich noch ein bisschen besser informieren, und wenn du meinst, und bevor du uns wieder was an den Kopf werfen willst, ich habe das Schwarzbuch des Kommunismus gelesen, ich bin abgehärtet. o_O
     
  11. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    Ich befürchte du hast keine Ahnung, was Kommunismus ist - wie die meisten, anderen auch, kennst du nur die zur Propaganda verwendeten Beispiele für den Kommunismus,welche wie du richtig erkannt hast nur Dktaturen waren, die haben aber so viel mit Kommunismus zu tun, wie Spargel mit Querflöten.......
    Bitte genauer informieren und nicht die Klischees erfüllen, die wir Deutschen von der Angst und den Ansichten von Amerikanern über Kommunismus im Fernsehen bringen......
     
  12. adss

    adss Gast

    Nirgends, und selbst wenn 90% der Bevölkerung dafür stimmen, errichten die restlichen einen Schwarzmarkt und das wäre dann das Ende des Kommunismus.

    Das kommt daher, dass im Kommunismus ein Mangel an fast allen Waren herrscht und wenn der/die "Unternehmer" oder die Bauern ihr Getreide lieber verstecken und dann auf dem Schwarzmarkt tauschen (so wars in Russland). Einzige Möglichkeit ist eine Maßnahme, den Schwarzmarkt zu zerstören und das geht ausschließlich mit polizeilicher Gewalt (so wars auch in Russland). Daher werden Andersdenkende z.B. in Straflager geschickt (auch Russland). Und da eine Polizei aber eine andere "Klasse" ist und Schwarzmarktler auch herrscht kein Kommunismus mehr.

    Hätten alle Menschen in Russland an den Kommunismus geglaubt, dann wäre es keine Diktatur o.ä. geworden.

    Die einzige Möglichkeit einen Kommunismus zu erreichen ist, dass mehr als 99% der Menschen dafür stimmen. (Aber zum Glück gibts ja die Oberschicht, mehr als 1% :mrgreen:)

    Letzenendes existiert ein Kommunismus nur, wenn es keine Kapitalisten mehr gibt. Diese wird es aber immer geben, deshalb ist jeder Versuch einen Kommunismus (und ich mein in einem großen Staat) zu erreichen zum Scheitern verurteilt. Und damit sehe ich durch den Kommunismus meine Meinungsfreiheit und Bewegungsfreiheit eingeschränkt, außerdem ist der Kommunismus schlicht unfairer (gibts das Wort überhaupt?) als der Kapitalismus.

    Eine andere Frage:
    Wieso erreicht China einen wirtschaftlichen, sozialen Fortschritt erst als sie die Regeln ihres "Kommunismus" geändert haben?
     
  13. Antwort von Coupes3
    Wahlergebnisse der communist Parteien bei den letzten Parliamentswahlen:
    und jetzt erklaert mir wo coupes den freiheitswillen von 99% der Polen oder 99,9% der Estlaender respektiert? So viel zu Freiheit und Solidarität unter dem Neo Sozialismus. Denn auf diese Zahlen seid ihr alle naturlich nicht eingegangen, sind ja nur "demokratische Wahlen des Capitalism"
    Und dieser Fact, das ihr mich critisiert, abernicht gleich zeitig abstand von coupes nimmt, die mord und totschlag propagiert, democratische Wahlen nicht anerkennen will/ kann erschreckt mich und zeigt einen gewissen Geist eurer Movement!

    Zu meinen Erfahrungen mit dem Communsim
    Ja ich bin US-Americaner
    Ja ich bin in Georgia geboren und in Missouri aufgewachsen
    Ja ich bin cubanischer Herkunft.

    Meine Familie hatte einen familienbetrieb in Sagua la Grandes, weil sie sich weigerten den selbst aufgebauten und selbst gefuehrten Betrieb zu verstaatlichen und unter Controlle der Movimiento 26 de Julio zu stellen, wurden zwei meiner Uncles erschossen, meine Grosseltern gelten bis heute als vermisst (nicht als tod was sie wohl schon lange sind) und mein Vater wurde in ein Gefaengnis fuer Widerstandler gesperrt und 10 Jahre spaeter mit einem Daumen und einem Finger weniger entlassen und zusammen mit meiner Mutter ausgewiesen.
    Als ich in den USA geboren wurde, wurde ich als Americaner geboren, ich konnte sagen und hoeren was ich wollte. Ich konnte zur Libary gehen und die Buecher lesen die ich wollte (ich habe das comunist manifest gelesen, euch wuerde ich animal farm von george orwell empfehlen) ich hatte freien zugang zu allem was ich wollte und war grundsaetzlich ein freier mensch der alles schaffen konnte. Und ja, es war diese dankbarkeit die mich zu den Marines gebracht hat um fuer eine freie Welt zu kaempfen.

    Wenn ihr jetzt sagt, das hat nichts mit Communism zu tun und ist nicht der wahre Communism, dann kann der Neo Nazi auch sagen das der Holocaust nichts mit den Nazi Lehren zu tun hatte, mit anderen Worten ihr begeht ein Relativirung der Todesopfer, quasi das waren nicht wir das waren die anderen. Und noch etwas, ihr beruft euch auf ein theoretisches Model (ein gutes, gebe ich zu) aber verkennt die Praxis, das bestaetigt mir auf ein neues ein schoenes Vorurteil gegenuber euch deutschen:
    Die deutschen, das Volk der Dichter und Denker, ein Volk voller Theoretiker die solange nachdenken bis Sie merken das ihre Theorie schon von einem anderen Volk als unwahr bewiesen wurde.

    Die Grundzuege des Communism koennen in einer kleinen Gemeinschaft aus wenigen hundert funktionieren, da dort niemand anonym ist und man auf grund des gegenseitigen kennens mitleid und solidaritaet entwickelt und auch zu teilen bereit ist (siehe erste christlich Siedlungen in Israel kurz nach dem Tod Jesus) Aber nicht in einer Gesellschaft aus mehreren Million Individuals funktionieren, dort muss man auf Gleichheit und erzwungene Gleichheit setzen, man muss sich ueber civilizationsgrenzen hinweg setzen, ja teilweise diese sogar ausloeschen, da diese im widerspruch zum communism stehen. Ich bin ein fuer americanische Verhaltnise links denkender Mensch, grosser anhaenger der socialdemocratie (Willy Brandt war der beste aller deutschen Kanzler) aber ich lehne den coommunism zu tiefst ab da dieser auf zwang basiert, die individuellen staerken verneint und fehler im System nicht anerkennen will/ kann.
    Und selbst laender wie vietnam, cuba oder china die vorbilder der 68er Movements weltweit oeffnen sich nun dem weltmarkt und auch der marktwirtschaft, einfach weil sie erkannt haben das sie nicht alles selbst produzieren koennen und ihr kleiner markt nicht ausreicht um zu bestehen und hunger zu bekaempfen. (China is teilweise ausnahme, die koennen sich sehr wohl selbst versorgen) und dort wo der Mensch frei handeln kann, wird er irgendwann auch freien zugriff auf informationen und Menschenrechte fordern und das wird schlussendlich in die Democratie fuehren.
     
  14. Erasmus

    Erasmus Gast

    Amazing.Game... man könnte meinen du beschämst das deutsche Volk. Aber ganz so ist es dann nun doch nicht. Sei dir bewußt, dass du hier teilweise mit 14, 15 oder 16jährigen diskutierst und ich behaupte einfachmal, dass hier im Forum eines Kriegsspieles im Internet sich nicht das deutsche Volk sondern sich nur eine Minderheit präsentiert.

    Ansonsten Hut ab, ich hab Respekt vor deinem Posting.
     
  15. adss

    adss Gast

    Deinem letzten Post stimme ich zu.

    Das man mit Coupes3 (16 Jahre alt) nicht ernsthaft diskutieren kann, sieht man schon an der Signatur. Und bei Imperator Knödel (14 Jahre alt) hilft eigentlich nur die Zeit ;-). Ich bin selbst erst 16 Jahre alt, es gibt doch noch vernünftige Jugendliche, die nicht ideologisch und weltfremd veranlagt sind ;-).
     
  16. 2.12.2008

    Wer sagt denn, das ich mich nicht von Coupes3 distanziere?

    Genau das ist ja der springende Punkt! o_O Und wenn du´s genau wissen willst, bei 150 Menschen würde das perfekt funktionieren, wenn´s mehr sind wird´s zu anonym für Kommunismus, das führt zu solchen Ungetümern wie sie der Welt als angebliche Kommunisten bekannt sind.


    Es gibt da so eine neue Dokumentation, Let´s make money heißt sie, würde ich dir empfehlen, und dann sag mir noch wie toll unser System doch ist. Ach, Feudalismus, es ist schrecklich wie im Imperialismus die Kolonien ausgebeutet wurden, oder wie es heute heißt, Kapitalismus, es ist schrecklich wie durch die Globalisierung die "Emerging Markets" ausgebeutet werden. Den Film würde ich auch allen anderen empfehlen, ich habe ihn ironischerweise von der Schule aus im Cineplexx(außerhalb der Stadt, das kleine Kino in meiner Straße musste dichtmachen deshalb.) gesehen.

    Erasmus, schau in den Thread Weihnachtsgeschenke - jetzt ernsthaft, das ist das erste Kalendertüchen, dieser Post ist das Zweite.

    Und adss, ich bin inzwischen 15, du hast meinen Geburtstag verpasst. :( Und ich bin neugierig was SSM zu deinem Altersflam sagt.

    Jörz, Imperator Knödel
     
  17. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    @ Erasmus: aber nicht nur mit Kindern und mancher st eben auch gut informiert ;)

    @Amazing: Ich stimme dir trotzdem nicht zu, erstens redest du noch immer von Kommunismus, ohne verstanden zu haben was das ist - Kuba ist kein wirklicher........nur der Führer da ist nicht gaaaanz so schlimm, wie er es in Russland war, aber es ist eine Diktatur.
    Des weiteren stimme ich dir voll und ganz zu, dass die Modelle, die Marx entworfen hat, im en gro nicht funktionieren. Deshalb bin ich anhänger von starker Regionalpolitik, die Demokratie funktioniert nämlich auch nicht so gut, wie sie es in Gemeinschaften von 50-100 Leuten klappt ;), ganz gut hört sich in diesem Zusammenhang die Bewegung der Mexikaner, der Zapatistas an......aber gesehen habe ich es noch nicht.

    Ich spreche nicht ab, dass einige sehr schlimme Dinge unter dem Deckmantel des Kommunismuses geschehen sind, muss aber nochmals wiederholen, dass das nichts mit "Kommunismus" zu tun hatte, ich würde mir wünschen, dass ihr dies mal zur Kenntnis nehmt und nicht übergeht.........
    Die Erfinder/Namensgeber/Manifestierer ^^ sind Marx, Engels, Hegel und es gibt auch einige gute Moderne Schriften, haben ganz anderes geschrieben, als das was in den von euch aufgeführten Ländern umgesetzt wurde........worauf ich mich also beziehe, wenn ich von Kommunismus spreche(was übrigends nicht weit entfernt ist von Anarchy und Demokratie, nur eben in der "kleinen" 100-Leute Variante) ist das was diese Denker an Visionen hatten..........
    Was ihr meint, nennt man DIKTATUR!!!!! Oder mag mich einer von euch über Marx und Hegel aufklären? ich bin bereit zu lernen.......
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dez. 2008
  18. Erasmus

    Erasmus Gast

    er hat aber das wichtigste Argument gebracht, was gegen den Kommunismus spricht.

    Kommnunismus ist unfrei und heute ist die wichtigste Aufgabe für die Menschheit die Förderung des Individualismus. Die Menschen sind nunmal nicht alle gleich.
     
  19. -.- Alle Menschen sind gleich viel wert ist damit gemeint, jeder Mensch ist selbstverständlich ein einzigartiges Wesen..
     
  20. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    Hat er, aber das ändert nichts an der Fehlnutzung des Wortes.

    Nein ist er nicht, Kommunismus, wie von Hegel, oder Marx gedacht ist Individualismus pur! Es gibt nichts reineres..........Ihr denkt immernoch in den Kategorien Russland/ China.......Nochmal, jetzt glaube ich zum 4-5ten maldas ist kein Kommunismus!!!!!
     
  21. Erasmus

    Erasmus Gast

    Dann hätte ich doch mal bitte eine klare Definition von Kommunismus von euch.
     
  22. mici

    mici Gast

    Die lässt sich doch bekanntlich nicht unter 100Seiten beschreiben ;-)
     
  23. adss

    adss Gast

    Kommunismus ist eine klassenlose Gesellschaft, privateigentum bleibt trotzdem erhalten, Produktionsmittel werden vergesellschaftlicht/enteignet (fruchtbarer Boden, Fabriken etc.) (so laut Marx, weil Marx wohl gesehen hat, dass die Vergesellschaftlichung von jedem Privateigentum zu Problemen führt ;-)).

    Das ist heute aber nicht mehr umsetztbar, ohne dagegen zu verstoßen, es sei den, 100% der Menschen eintscheiden sich für den Kommunismus und das passiert nie und deshalb kann jede Diskusion nur zu einen Ergebnis führen:

    Kommunismus ist nicht umsetzbar.
     
  24. Zwatsch

    Zwatsch

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    0
    das oben stimmt so weit, das 2. mit den 100% stimmt nicht und wäre für eine Verbesserung auch nicht nötig - weniger als 100% glauben an die Demokratie und noch viel weniger halten sich dran.......
    Wenn eine Mehrheit die Werte der Menschlichkeit ganz nach oben setzt auf ihre Werte-Liste udn dies so umsetzt, genügt dies um eine Umwälzung zu gewährleisten. Manche Mathematiker sprechen von nur 5%, was ich für zu wenig halte. Denn um Menschlichkeit und Individualität, sowie Freiheit und entfaltungsmöglichkeit darum geht es letztendlich im Kommunismus - das mit den Produktionsmitteln und dem privateigentum ist nur das wo die meisten aufhören zu lesen und genau dies dann so herausposaunen.........

    Zum letzte, der Umsetzbarbeit - letztendlich kannst du dich im Kommunismus dazu entscheiden, eine Gruppe in Demokratie und Marktwirtschaft zu bilden und dort so zu leben......die anderen machen das für sich auch, solange ihr nicht die Grenzen der Anderen verletzt ist alles erlaubt, darauf läuft es letztendlich vorraus, dazu gehört nat. dass man die Grenzen der anderen erkennt und die eigenen ermttelt hat.......und genau daran mangelt es bei über 99,9% der Menschen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dez. 2008
  25. All das kannst du auch in einer Democratie + Marktwirtschaft erreichen und wenn das höchste deiner entfaltungsmoeglichkeit ein eigenes Unternehmen ist, dann das so oder so besser als im communism, denn ...

    ... du glaubst doch nicht ernsthaft das ein communist einem unternehmer mit 500 Beschäftigten und einem großen marktanteil das eigene unternehmen laesst? Ich wage es zu bezweifeln das der Staat/ die gesellschaft es zu laesst, das dort jemand bessere gueter liefern kann als er selbst. siehe beispiel meine grosseltern, am ende wuerde der zwang des communism ueberwiegen und nicht die toleranz.

    was zu cuba & venezuela?
    Sind das communistische Staaten? Oder diktatorische? Wenn letzteres, warum sagen communistische in aller Welt das diese Laender Vorbilder sind?
    Es gibt natuerlich einen Unterschied zwischen der communistischen Diktatur Cuba und dem noch nicht classifizierten Venezuela, das muss man so sagen

    was zu dir
    Ich halte deine Einstellung durch aus fuer anstaendig, wenn dein communismus so is wie du das sagst, isses fuer mich ok auch wenn ich probleme mit dem namen habe. Was mir aber sorgen macht ist der nicht gerade kleine militanten und fascist anteil von Communisten unter euch. Ich frage noch einmal, warum grenzt du/ihr euch nicht ausdruecklich von coupes ab? Wenn du wirklich Werbung fuer den Communism machen willst, solltest du dir auch ihre sachen durchlesen die nicht auf toleranz oder dergleichen beruhen. Und ehrlich gesagt, das ist meine Sorge, das Menschen wie sie die Wortfuehrerschaft innehaben.