• Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

Schweizer stimmen gegen Minarett-Bau

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Soulblight

Gast
Minarette gehören verboten. Schön, dass das jetzt passiert ist. Jetzt müssen wir langsm mal über den Islam und seine Aussagen sprechen. Wofür er steht, ob er vereinbar ist mit europäischen Verfassungen.
 

simpsons3

Gast
Ich glaube schon, dass er vereinbar ist, und freue mich auch über das Schweizer nein.

@ Soulblight: Deine Argumentation war die einzigst vernünftige bisher.

Außerdem denke ich auch, dass es in etwa unseren Kirschtürmen gleichkommt. Ich wohne bestimmt 700m Luftlinie (oder mehr?) von der nächsten Kirche weg, da sind einige Bäume und Häuser im Weg, trotzdem höre ich das Läuten noch :evil:
 

YuckFou

Gast
Ein paar allgemeine Worte:

Ich habe kaum Toleranz für Intoleranz, ausgenommen für die Intoleranz der Intoleranz.
Somit würde ich auch keinen Wert auf ein Symbol der Rückständigkeit in meinem Blickfeld legen.

Ergo ist es auch nicht in meinem Sinne, dass Kirchen, Minarette, Scientology-Logen oder was auch immer gebaut werden. Dennoch würde ich daraus kein allzu großes Spektakel machen. Ist doch nicht mehr als unschönes Gebäude (Ansichtssache). Und wenn es den jeweiligen Glaubensangehörigen eine so große Freude bereitet, bitte. Dann sollen sie doch vor der Welt mit ihrem Märchenglauben protzen. Das sei jedem frei, sofern er damit nicht anderen auf die Füße tritt.

Ps: Man kann nicht zwei Herren dienen: also entweder der Vernunft oder der (heiligen) Schrift.
PPs: Braucht sich aber jetzt niemand der gläubig ist, angegriffen fühlen... ich hab eh nix gegen euch^^

Mfg
 
Ein paar allgemeine Worte:

Ich habe kaum Toleranz für Intoleranz, ausgenommen für die Intoleranz der Intoleranz.
Somit würde ich auch keinen Wert auf ein Symbol der Rückständigkeit in meinem Blickfeld legen.

Ergo ist es auch nicht in meinem Sinne, dass Kirchen, Minarette, Scientology-Logen oder was auch immer gebaut werden. Dennoch würde ich daraus kein allzu großes Spektakel machen. Ist doch nicht mehr als unschönes Gebäude (Ansichtssache). Und wenn es den jeweiligen Glaubensangehörigen eine so große Freude bereitet, bitte. Dann sollen sie doch vor der Welt mit ihrem Märchenglauben protzen. Das sei jedem frei, sofern er damit nicht anderen auf die Füße tritt.
Word.
Ich hab übrigens nen Kirchturm keine 100 m von meinem haus weg, der nervt halt auch, wenn man schon dabei ist, minarette zu verbieten, sollte man auch kirchtürme verbieten, finde ich.Man könnte sie ja auch in Konzerthallen umwandeln, und sie für Partys mieten können oder so, dann würden sie wenigstens einen ordentlichen Zweck erfüllen:)
 

**Daniel**

Gast
mal eine frage, minarett heist doch nicht gleich laut betender moslem?
 

++Luki++

Gast
Minarette gehören verboten. Schön, dass das jetzt passiert ist. Jetzt müssen wir langsm mal über den Islam und seine Aussagen sprechen. Wofür er steht, ob er vereinbar ist mit europäischen Verfassungen.
laut der heiligen Bibel ist doch auch nur der christentum die Wahrheit. Hat man nicht aus diesem Grund während der Kreuzzüge Genozid an anders-denkenden begangen ? Erzähl mir nicht, das Christentum wären hier die Toleranten. Wollt ihr nicht die Kondome verbieten ?
Ja, unsere Verfassungen basieren auf christlichen Werten, aber macht das andere Religiöse Wert gleich falsch ?
 
Die Schweizer haben der zunehmenden europäischen Intolleranz ein Zeichen gesetzt. Traurig wenn auch leider ehrlich

MfG Dömel
/signed, dem kann ich kaum was hinzufügen, das kann man nicht in Worte fassen. Im Prinzip würde ich
es mit einem "-no comment-" am treffendsten ausdrücken könnnen.
 

Paul v. Hindenburg

Gast
Ich würde mich damit zurückhalten zu behaupten 57% Prozent der Schweizer wären intolerant oder zurückgeblieben. Vieleicht sollten man mal nach den Gründen für die ablehnende Haltung bei der Bevölkerung suchen. Anscheinend sind viele von den Minaretten und Moscheen beunruhigt. Ob das begründet ist ist eine andere sache. Fakt ist das nicht nur die Integration in Deutschland und der Schweitz versagen sondern auch die mentalität von Muslimen trägt dazu bei. Zahlreiche Vietnamesen sind eindeutig besser intergriert das ist nunmal so.
In den neuen Bundesländern sogar besser als in den alten aber das hat andere Gründe
 

**Daniel**

Gast
was gibts da eigenlich zu disskutiere, das verbot ist ******e, vertig aus.
 

MoosHammer

Gast
mal eine frage, minarett heist doch nicht gleich laut betender moslem?
nein heisst es nicht. ein minarett ist ja erstmal nur ein turm.

die kirchenglocken läuten mancherorts zur frühmesse, die muezzine rufen zum frühgebet. ist doch alles der gleiche käse.

@hindenburg: die vietnamesen haben restaurants, gemüsestände oder verkaufen zigaretten (nicht alle aber viele). ich sehe keinen unterschied zu den türken, den indern oder anderen arabern.

ich wär auch echt froh wenn sich die trollriege mal raushalten könnte...
 

MauritiusII

Gast
Ein denken alá So du mir, so ich dir ist vollkommen falsch. Das ganze Thema an sich ist ein sehr interessantes, aber auch zu gleich ein etwas komplizierteres. Hier ist oft gefallen, das es christliche Kirchen in islamischen Gebieten selten, wenn gar überhaupt nicht gibt. Dies ist traurig. Denn, versteht es bitte nicht falsch, hier muss der Islam etwas lernen, was er bisher nicht getan hat. Denn der Islam ist gegenüber anderen Religionen sehr sehr intollerant. Er "akzeptiert" andere Religionen so gerade. Eigentlich möchte er die Ganze Welt für sich "gewinnen". Und so geht er um. Christen bzw. anders Gläubige in moslimischen Ländern werden verfolgt bis gar vertrieben. Moslems, die zum Christentum konvertieren, werden als Heiden bezeichnet, gejagt und sogar getötet. Denn der Koran sieht vor, das Personen, die sich vom Islam trennen, mit dem Tode bestraft werden. Aber das ist widerum ein vollkommen anderes Thema.

Ich bin der Ansicht, das jede Religin das Recht hat, seine Religion auszuüben. Sie können auch gerne Moscheen mit Minaretten bauen, jedoch ohne den Muezzin. Jetzt mag einer sagen: Dann müssen auch alle Glocken weg. Nein. Denn die westliche Welt ist christlich geprägt, die östliche islamisch.

Wünschenswert wäre, wenn auch Christen und andere Religionen in islamischen Ländern das Recht haben, dort zu Leben und ihre Religion ohne Angst ausüben können und dürfen. Das es in diesen Ländern ein paar Einschränkungen gibt, wie mit Glocken, Prozessionen etc., ist verständlich.

Also, was spricht gegen den Bau eines Minaretts? Gehört für mich zum Bild einer Moschee hinzu. Nur der Muezzin kann eben nicht singen...

laut der heiligen Bibel ist doch auch nur der christentum die Wahrheit. Hat man nicht aus diesem Grund während der Kreuzzüge Genozid an anders-denkenden begangen ? Erzähl mir nicht, das Christentum wären hier die Toleranten. Wollt ihr nicht die Kondome verbieten ?
Du schmeißt da ziemlich viel in den Raum, was irgenwie auch nicht wirklich im Zusammenhang besteht. Religion ist viel komplexer, als sich der ein oder andere denkt. Man muss die Zusammenhänge beachten und bedenken. Und warum das alles...

Und die Zeit der Kreuzzüge ist auch längst vorbei und wird auch von kirchlicher Seite nicht fü gut geheißen. Ebenso muss man bedenken, das es damals andere Zeiten waren als heute. Das vergisst man schnell...
Und ja, was andere Religionen angeht, ist die Kirche Tolerant. Oder würde sie sonst Kontakt mit den anderen Religionen suchen? Die Kirche akzeptiert jede einzelne Religion, so wie sie ist. Dies tun andere Religionen nicht wirklich. Und die Kondome haben damit eigentlich wenig zu tun... Kurz gesagt: Geschlechtsverkehr ist keine "Spaßaktion" wie bspw. Fußball oder Biertrinken, sondern zum Zeugen neuer Lebewesen da. Kondome verhindern neue Lebewesen, damit aus kirchlicher Sicht verboten.

Nur sollte man auch etwas Ahnung davon haben, bevor man etwas in den Raum wirft ;-)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Spiralfred

Gast
Gegenfrage, hast du schonmal in der Nähe eines Minaretts geschlafen?

Es wäre sowieso verboten, vom Minarett aus zum Gebet zu rufen. Hier in der Schweiz hat es einzig und allein den Sinn, eine Moschee als "gottes-haus" zu kennzeichnen.

Es gibt 4 Minarette in der Schweiz. Und mit keinem einzigen von ihnen ein Problem! Ich frage mich, wieso man sie dann verbieten will?

Dass der Islamismus eine Art "Problem" darstellt, ist wohl klar: Sharia und Terrorismus. Doch das sind nur wenige Extremisten. In der CH leben vorallem balkanstämmige Muslime, und die leben einen sehr offenen Islamismus.
Das Christen"dumm" war ja frührer auch so, die Katholische Kirche und ihre Frauenrechte sind immernoch miserabel.

Aber genau mit solchen Angst-machereien konnte die SVP Wähler gewinnen.
Durch das verbieten von Minaretten kann aber kein einziges, der oben genannten, Problem gelöst werden.

Gruss
- ein sich schämender Schweizer
 

shizZo112

Gast
Denn der Koran sieht vor, das Personen, die sich vom Islam trennen, mit dem Tode bestraft werden.
o_O
haste den Koran gelesen oder was?
beweis es mir-.-

Soweit ich es weiß,werden sie nicht mit dem Tode bestraft.
Kann sein,dass sie dann von den anderen ausgegrenzt werden oder so....

Nur der Muezzin kann eben nicht singen...
Ich hab hier nie einen "singen" hören =D
 

Spiralfred

Gast
Bibel-Lektion 1
der Mensch schrieb:
5. Mose 21, 18-21

Wenn jemand einen eigenwilligen und ungehorsamen Sohn hat, der seines Vaters und seiner Mutter Stimme nicht gehorcht und, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter greifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Orts, und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist eigenwillig und ungehorsam und gehorcht unsrer Stimme nicht und ist ein Schlemmer und ein Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute der Stadt, daß er sterbe, und sollst also das Böse von dir tun, daß es ganz Israel höre und sich fürchte.
Soll man sich mal auf der Zunge vergehen lassen, bevor man den Koran runter macht.
 

MauritiusII

Gast
haste den Koran gelesen oder was?
beweis es mir-.-
Nicht ganz, jedoch so manches über ihn gehört und gelesen. Und hier der Beweis:

Koran 4:89 schrieb:
Und wenn sie sich abkehren, dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet
Der Koran gibt hier den Moslems eindeutig das Recht bzw. die "Anordnung", sich vom Islam trennende Personen zu töten. Und da ist er die einzige Religion, die bei einer Trennung den Tod vorsieht.

Ich hab hier nie einen "singen" hören =D
Du weißt, wie ich es meine. Nennen wir es rufen.

Das Christen"dumm" war ja frührer auch so, die Katholische Kirche und ihre Frauenrechte sind immernoch miserabel.
Wie lange warst du nicht mehr in der Kirche? Frauen sind im Christentum gleichgestellt. Frauen haben die selben Rechte wie Männer. Im Islam ist es so, das die Frau dem Mann unterstellt ist. Bei uns ist es nicht mehr so. Und ebenso darf ich doch darum bitten, sachlich zu bleiben ohne die Religionen an sich zu beleidigen. Kritisieren ja, beleidigen nein. Denn jeder hat das Recht auf seine Religion. Und es wird auch niemand beleidigt, wenn er Atheist ist. Nur tragen Beleidigungen zu einer Diskussion nicht viel bei...

Durch das verbieten von Minaretten kann aber kein einziges, der oben genannten, Problem gelöst werden.
Stimmt. Das kann es nicht. Ich kann nicht von dem einen verlangen, tolleranter zu sein wenn ich es selbst nicht bin. Und es ist auch oft falsch, zu sagen: Islam = Terror. Der größte Teil der Moslems möchte hier friedlich Leben, ohne sich irgendwo in die Luft zu sprengen. Der Terror durch die Extremisten ist nur eine falsche Auslegung ihrer eigenen Schrift. Das selbe kannst du mit jeder Religion machen. Ist nur reine Auslegungssache. Und nur weil sich manche in die Luft sprengen, ist nicht jeder Moslem ein Terrorist. Von daher sollte man kein "Schubladendenken" veranstalten und den Islam als "Problem" bezeichnen. Die Extremisten sind das Problem. Klar, es sind auch Moslems, aber eine Gruppierung innerhalb dieser, die nicht für den gesamten Islam sprechen kann. Wie schon erwähnt, Religion ist eine komplexe Sache und man muss es als Ganzes sehen und in etwas wissen, wovon man spricht.

Soll man sich mal auf der Zunge vergehen lassen, bevor man den Koran runter macht.
Ich mache in keinster Weise den Koran runter. Ich sagte nur, das es darin steht. Ich erwähnte in diesem Beitrag hier auch, das es Auslegungssache ist. Man muss es differenzierter Betrachten. Und das Zitat, das du gebracht hast, ist auch nicht viel besser. Hierzu mal ein wenig Background zur Bibel:
Die Bibel ist aufgeteilt in das "Alte Testament (AT)" und das "Neue Testament(NT)". Im AT stehen die Geschichten vor Jesus. Im NT stehen alle Geschichten von Christus, seinem Wirken und die Zeit danach. Für die Kirche ist vorallem das NT bedeutend. Was jedoch nicht heißt, dass das AT keiner Bedeutung zuteil wird.
Man kann die Bibel auch als ein Geschichtsbuch betrachten. Man sieht bzw. kann dort nachlesen, wie die einzelnen Entwicklungen des Glaubens von statten gingen. Auch muss dabei die Entstehung der einzelnen Bücher bedacht werden. Die Bibel ist in mehreren Abschnitten und Jahren entstanden. Sie setzt sich aus den einzelnen Erzählungen vor Jesu Zeit zusammen und ab der Zeit Jesu und danach. Die Gelehrten schrieben es auf, hielten es fest.
Der Koran ist in dieser Hinsicht etwas anderes. Allah sandte den Erzengel Gabriel zu Mohammed, um seine Worte zu verkünden. Mohammed schrieb sie im Koran nieder. Das sind zwei unterschiedliche Punkte.

Dein Zitat stammt aus dem AT, also vor dem Wirken Jesu. Zu dieser Zeit war dies so. Wird heute so aber nicht angewandt. Und das schon sehr sehr lange nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kenderon

Gast
Wie lange warst du nicht mehr in der Kirche? Frauen sind im Christentum gleichgestellt. Frauen haben die selben Rechte wie Männer. Im Islam ist es so, das die Frau dem Mann unterstellt ist. Bei uns ist es nicht mehr so. Und ebenso darf ich doch darum bitten, sachlich zu bleiben ohne die Religionen an sich zu beleidigen. Kritisieren ja, beleidigen nein. Denn jeder hat das Recht auf seine Religion. Und es wird auch niemand beleidigt, wenn er Atheist ist. Nur tragen Beleidigungen zu einer Diskussion nicht viel bei...
Wann warst DU das letzte mal in der Kirche? Hast du schon mal eine Frau da oben am Altar predigen gehört/gesehen? Nein? Achja, stimmt... Frauen dürfen das ja nicht. :S
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Hugo.

Gast
Minarette sind nicht das Problem, sondern das Symptom. Von daher bringt dieser Beschluss gar nichts.
Sie als Symbol einer menschenverachtenden Ideologie abzulehnen, kann ich aber irgendwie nicht als Rassismus oder Intolleranz ansehen.

Soll man sich mal auf der Zunge vergehen lassen, bevor man den Koran runter macht.
Es geht nicht um Christentum vs. Islam. Christliche Werte zu verteidigen ist völlig unnütz. Es geht darum, die Werte der Aufklärung zu verteidigen: Gleichheit, Freiheit, Rationalität. Den Koran in Schutz zu nehmen, bedeutet, diese Wert anzugreifen.

Ich kenne Moslems, die hier her gekommen sind, weil sie nicht mehr nach dem Koran leben wollten. Die glauben an Allah, zahlen Geld an die Moschee und verrichten ihre Gebete. Den Koran können sie aber nicht ernst nehmen.

Appeasmentpolitik gegenüber den radikalen Islamisten zu betreiben bedeutet, diesen Menschen, die hier in Freiheit leben wollen, in den Rücken zu fallen. Die brauchen übrigens keine Minarette um zu wissen, wann sie beten sollen, das entscheiden sie selbst.

Der Vergleich mit den Kirchtürmen zieht auch nicht. Kirchtürme sind nicht das Symbol einer faschistoiden, mittelalterlichen und intolleranten Ideologie, die sich als Religion tarnt. Früher war das Christentum keinen Deut besser als der Islam, aber das hat sich mittlerweile geändert.

Wenn Christen auf einmal anfangen würden, sich in jüdischen und moslemischen Einkaufszentren in die Luft zu sprengen, würde ich meine Einstellung zum Christentum nochmal überdenken. Das machen sie aber nicht.

Beunruhigend sind natürlich die Entwicklungen in den USA, das radikale Christentum dort macht einem richtig Angst.

Apostaten sind Ungläubige. Ungläubige sind des Todes.

Sure 2, Vers 191: "Und erschlagt sie [die Ungläubigen], wo immer ihr
auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben;
denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag."

Sure 4, Vers 89: "Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie
ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen
von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und
so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo
immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder
Helfer."

Wann warst DU das letzte mal in der Kirche? Hast du schon mal eine Frau da oben am Altar predigen gehört/gesehen? Nein? Achja, stimmt... Frauen dürfen das ja nicht.
Bei den Protestanten ist das doch mittlerweile möglich, oder nicht?
Allerdings gilt hier wieder: Es geht nicht darum, das Christentum zu verteidigen.

*An beiden Stellen ist von den Heuchlern die Rede, die sich als gute Muslims ausgaben. Im Ernstfall aber die Sache der Muslims an den Feind verrieten.
Taqiyya, fuck yeah. :D
Es geht darum, Ungläubige zu töten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.