• Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

Vegane Ernährung

JuBz

Gast
Nabend!

Ich habe mir vorgenommen meine bisherige Ernährung zu ändern. Bisher habe ich eigentlich alles gegessen, worauf ich so Hunger hatte. Nun möchte ich das Projekt 'Vegan' beginnen! Warum genug weiß ich selber nicht - 1,83m groß und 75kg wieg ich.

Und deswegen ma so die Frage an eventuelle Veganer hier: was habt ihr so zu Essen, in welchen Portionen, wie kann man die wichtigen Stoffe die man braucht allesamt zu sich nehmen, was muss man beachten...
 

Sed.nation

Gast
"Ernährung verändern" klingt schon mal ehrlicher als "Ernährung gesünder gestalten."
Gewöhne dich dran Pillen zu fressen. Eisen und Vitamin B12 werden dir fehlen. Viel Spaß auch mit Blässe, Schwindelgefühlen und Konzentrationsschwierigkeiten.
 
gut,warum sich jemand zu einer absoluten mangelernährung entschliesst und nicht mal weiß,warum eigenlich,muß ich zwar nicht verstehen,aber jeder wie er mag
wie hier schon geschrieben wurde,wirst du nicht darum kommen,zu supplementieren,um mögliche (langzeit)folgen/risiken nicht gleich die tür zu öffnen
insbesonders B12 ist ein großes problem bei der veganen ernährung
zwar wird gerne in veganerkreisen behauptet,das es diesen mangel nicht gibt usw,nur kann man eben nicht rein pflanzlich genügend verwertbares B12 aufnehmen bzw ein großteil wird ungenutzt ausgeschieden
der trugschluß,wenn das wiederkäuer und herbivoren können,muß der mensch das doch wohl auch können,scheitert schlicht an der tatsache,da diese im gegensatz zum menschen einen darauf angepassten verdauungstrakt haben^^

gewöhne dich auch schon mal an nette,überhöhte preise im vergleich zum "normalen" einkauf

über den geschmack der veganen produkte äußere ich mich nicht,fehlt mir schlicht die eigene erfahrung,hab es ein paar wenige male zumindest gekostet,wenn sich die gelegenheit ergab (z.b.beim grillen,wenn jmd diese fleischersatzprodukte für sich nutzte)-mein fall isses nicht
allerdings soll der "ersatzkäse",der so angeboten wird,wohl richtig eklig sein-das äußern selbst vegetarier und dieser "szene" nahestehende personen^^

dringend rate ich von diversen,insbesonders auf fb verbreiteten veganergruppen ab,es sei denn,man identifiziert sich mit einem misanthropischen weltbild,ist menschenfeindlich eingestellt,mag ethisch gerne DIE "lichtgestalt" sein,die moralisch wie selbstverständlich über allem steht und das rein aus seinen veganen dasein,pflegt ein recht krudes und völlig an der wirklichkeit vorbeigehendes weltbild (vegane unvermeidbarkeiten,bambiknutscher vorstellung von natur,das so gar nix mit der realität zu tun hat),blendet (wissenschaftliche) fakten aus uswuswusw

wobei
mich faziniert gerade schon,warum du ausgerechnet gleich mit vegan anfangen willst und nicht erstmal mit vegetarismus-da müßtest du nicht sofort auf viele (die meisten) dinge verzichten,die für dich bei deiner bisherigen ernährungsweise normal waren
gerade auch psychologisch ein herbes pfund,was du dir da verpassen willst,das scheitern dürfte so schon vorprogrammiert sein,dieses vegane experiment länger durchzuhalten...
 
Ob du dein Projekt "Vegan" auch wirklich erfolgreich durchziehen kannst, hängt auch sehr von deinem "drum herum" ab. Machst du viel Sport? Vielleicht sogar Kraftsport oder irgendeinen Wettkampfsport?

Dann wirst du noch an ganz anderer Stelle Probleme bekommen. Aber Schlussendlich kannst einfach mal eine Zeit lang versuchen und du wirst ganz schnell selber feststellen, wo es dir mangelt. Jeder Mensch und Körper ist anders aber sicherlich wirst du um Nahrungsergänzungsmittel nicht rumkommen. Zudem ist Vegan auch oft eine Frage des Geldbeutels
;-)

Versuche dich da aber am besten in einem Veganer/Vegetarier Forum (google), denn da sind sehr viele Menschen, die das schon eine sehr lange Zeit betreiben und dich sicherlich besser und schneller in die richtige Richtung leiten können.

Hier wirst du wahrscheinlich entweder sehr lange warten können oder einfach auf gefährliches Halbwissen treffen (nix für ungut ;-)).
 

JuBz

Gast
Ich muss zugeben, dass mich die Herren Tim Gabel, Karl Ess, Ralf Saettle oder Inscole von dieser 'Idee' überzeugt haben.

Also ich spiele zurzeit Fussball (2x Training und 1x Spiel) in der Woche. Allerdings möchte ich mich beim Fitness anmelden, vor allem um die Muskeln zu trainieren! Nen Muskelpaket will ich aber nicht werden, dennoch ein wenig zulegen!


Aber ich überlege mir das ganze nochmal, vor allem wegen dem B12. Und so'n Fan von Produkten wie Tabletten oder irgendwelches pullverzeugs in verschiedenen Shakes bin ich nicht wirklich...
 
Vegan ist übertrieben, wenn du das nicht aus Überzeugung machst. Wenn du anfänglich darauf achtest, immer schön aus der Region zu kaufen (Stichwort Hofladen) und dich mit dem Reformhaus anfreundest, dann ist das auch schon ein Schritt in die richtige Richtung. Von Alles auf Vegan ist krass, nur weil es ein "YouTube-Profi" propagiert.

PS: So schnell wird man auch kein Muskelpaket ;)
 
"Ernährung verändern" klingt schon mal ehrlicher als "Ernährung gesünder gestalten."
Gewöhne dich dran Pillen zu fressen. Eisen und Vitamin B12 werden dir fehlen. Viel Spaß auch mit Blässe, Schwindelgefühlen und Konzentrationsschwierigkeiten.
bist du nebenberuflich Motivationstrainer oder so? :mrgreen:
 
Ich muss zugeben, dass mich die Herren Tim Gabel, Karl Ess, Ralf Saettle oder Inscole von dieser 'Idee' überzeugt haben.

Also ich spiele zurzeit Fussball (2x Training und 1x Spiel) in der Woche. Allerdings möchte ich mich beim Fitness anmelden, vor allem um die Muskeln zu trainieren! Nen Muskelpaket will ich aber nicht werden, dennoch ein wenig zulegen!


Aber ich überlege mir das ganze nochmal, vor allem wegen dem B12. Und so'n Fan von Produkten wie Tabletten oder irgendwelches pullverzeugs in verschiedenen Shakes bin ich nicht wirklich...
Weiß nicht wie es dir geht, aber bei deinen Daten macht es rein "zulegtechnisch" mal garkeinen Sinn Vegan zu essen. Ich kenn mich mit der Materie wenig aus, aber davonw irst du eher abnehmen als zunehmen. Und ich bezweifle dass einer vond en o.g. Kollegen jemanden den Veganen Lebensstil ernsthaft näher bringen wollen.
 
ich selbst bin allesesser, habe aber freunde, die vegan leben. ich darf da immer "probeessen" und dass, was ich da bekomme schmeckte bis dato immer gut. das pärchen macht auch keinen ungesunden eindruck, wie es hier schon geäußert wurde. die frau ist aber sehr aktiv, backt brot selbst und optimiert die rezepte durchweg ständig, so dass es auch gut schmeckt und mängelernährung nicht zum problem wird. aber trotzdem alles vegan.
wenn dir was daran liegt, solltest du dich mit ernährungsspezialisten unterhalten und beraten lassen.
 

nostradamus1000

Gast
ich selbst bin allesesser, habe aber freunde, die vegan leben. ich darf da immer "probeessen" und dass, was ich da bekomme schmeckte bis dato immer gut. das pärchen macht auch keinen ungesunden eindruck, wie es hier schon geäußert wurde. die frau ist aber sehr aktiv, backt brot selbst und optimiert die rezepte durchweg ständig, so dass es auch gut schmeckt und mängelernährung nicht zum problem wird. aber trotzdem alles vegan.
wenn dir was daran liegt, solltest du dich mit ernährungsspezialisten unterhalten und beraten lassen.
knabberst du an dem pärchen oder dem essen? :)
 
Hallo,

ich finde es gut wenn Leute diesen Schritt gehen. so können wir die welt ein bisschen besser machen, denn auch wir als konsumenten haben Macht.
 

nostradamus1000

Gast
Hallo,

ich finde es gut wenn Leute diesen Schritt gehen. so können wir die welt ein bisschen besser machen, denn auch wir als konsumenten haben Macht.

ach, veganer sind bessere menschen?

wer sich solch einer mangelernährung aussetzt, ist evtl. blöder, mehr nicht. gegen vegane und vegetarische tage wird kaum ein ernährungswissenschaftler was haben, weil tierisches nicht unbedingt jeden tag auf den tisch muss. aber ganz ohne wird es kaum gehen. es geht ja darum, wie man sich gesund ernährt, nicht darum, wie man sich wegen iwelchen weltverbesserischen wahnvorstellungen ernähren soll unabhängig von der persönlichen gesundheit.

zuviel tierisches ist auch nicht gesund. aber mischung machts aus. und nebenbei ist die mischung auch noch schmackhaft und gut. wenn dann auch noch darauf geachtet wird, dass man faire preise zahlt, wär das schon nen guter schritt in richtige richtung.
 

Eroberer der Welt

Gast
ach, veganer sind bessere menschen?

wer sich solch einer mangelernährung aussetzt, ist evtl. blöder, mehr nicht. gegen vegane und vegetarische tage wird kaum ein ernährungswissenschaftler was haben, weil tierisches nicht unbedingt jeden tag auf den tisch muss. aber ganz ohne wird es kaum gehen. es geht ja darum, wie man sich gesund ernährt, nicht darum, wie man sich wegen iwelchen weltverbesserischen wahnvorstellungen ernähren soll unabhängig von der persönlichen gesundheit.

zuviel tierisches ist auch nicht gesund. aber mischung machts aus. und nebenbei ist die mischung auch noch schmackhaft und gut. wenn dann auch noch darauf geachtet wird, dass man faire preise zahlt, wär das schon nen guter schritt in richtige richtung.
Word. Man könnte Veganismus (gibt es diese Wort überhaupt) eher als Essstörung betrachten. Abgesehen davon haben die Menschen (ich betone Menschen, nicht deren Vorgänger, mit denen sich hier villeicht einige Leute identifizieren) schon immer Felisch gegessen. Je nach Region und Zeit mal mehr oder weniger, aber Fleisch war schon immer dabei. Unsere Gesellschaft hat einen Hang zum Extremen, bei der Ernährung genauso wie bei anderen Dingen. Und Extremismus ist nie gut.

Ich persönlich esse nicht besonders viel Fleisch, aber auf Fleisch kann man genauso wenig verzichten wie z. B. auf Gemüse.

Es fehlt auch einfach an wissenschaftlicher Aufklärung über gesunde Ernährung. Die Risiken von veganer Ernhährung sind im Grunde genauso groß wie die von Fastfood, aber über Fastfood ist wenigstens noch ein bisschen bekannt, bei veganer Ernährung hört man hauptsächlich Hetzparolen der Veganer.

Wie mein Vorposter schon sagte, es ist viel besser, sich über die Produkte zu informieren, als bestimmte Sachen gar nicht zu kaufen bzw. zu essen.
 
Ich persönlich esse nicht besonders viel Fleisch, aber auf Fleisch kann man genauso wenig verzichten wie z. B. auf Gemüse.
Doch.
Vegetarismus macht es möglich, da man dabei ja tierische Produkte (Milch, Honig etc.) konsumiert und somit die Stoffe, die man auch über Fleisch aufnehmen könnte auch so aufnehmen kann.
Vegan ist das nicht möglich, da hast du recht, ohne Fleisch aber sehr wohl.
 

Eroberer der Welt

Gast
Doch.
Vegetarismus macht es möglich, da man dabei ja tierische Produkte (Milch, Honig etc.) konsumiert und somit die Stoffe, die man auch über Fleisch aufnehmen könnte auch so aufnehmen kann.
Vegan ist das nicht möglich, da hast du recht, ohne Fleisch aber sehr wohl.
Ok, da habe ich mich falsch ausgedrückt. Allerdings muss man beim Vegetarismus schon darauf achten, was man isst. Da ist dann die Auswahl an Beilagen nicht mehr so frei. Ich lehne Vegetarismus auch nicht grundsätzlich ab, ich habe da nur etwas dagegen, wenn Vegetarier versuchen, anderen ihre Ansichten auf zu zwingen - Stichwort "Veggieday". Allerdings gilt das ja überall.
Aber ursprünglich ging es ja um vegane Ernährung.

Ich kann auf Fleisch nicht komplett verzichten, da ich einen ganzen Teil der Sachen, mit denen man Fleisch ersetzen könnte, nicht mag.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sed.nation

Gast
Nur wir Konsumenten haben die Macht, jedoch auch nur als Masse und das ist ja das Problem. :|
ach, veganer sind bessere menschen?

wer sich solch einer mangelernährung aussetzt, ist evtl. blöder, mehr nicht. gegen vegane und vegetarische tage wird kaum ein ernährungswissenschaftler was haben, weil tierisches nicht unbedingt jeden tag auf den tisch muss. aber ganz ohne wird es kaum gehen. es geht ja darum, wie man sich gesund ernährt, nicht darum, wie man sich wegen iwelchen weltverbesserischen wahnvorstellungen ernähren soll unabhängig von der persönlichen gesundheit.

zuviel tierisches ist auch nicht gesund. aber mischung machts aus. und nebenbei ist die mischung auch noch schmackhaft und gut. wenn dann auch noch darauf geachtet wird, dass man faire preise zahlt, wär das schon nen guter schritt in richtige richtung.
Ihr habt Ala-Lein nicht so richtig verstanden :mrgreen:
Ich mag seinen Humor. Hua! (axt)

Finde Tiere töten auch voll blöd.
 

l3ORRACHO

Gast
Doch doch, aber ein Quäntchen Wahrheit ist schon enthalten, auch wenn er es nicht ernst meint. ;-)
Die Rolle des Pseudo-Intellektuellen hat er richtig gut drauf. :mrgreen:
 

fOol.

Gast
Warum zur Hölle werden im Moment denn alle zu Veganern? Ist das das neue "cool"? Oder gehört das zu dieser ganzen Hipsterbewegung dazu? Versteh ich beim besten Willen nicht. Vegetarier lass ich mir ja noch gefallen, aber Gründe um Veganer zu werden, fallen mir doch recht wenige ein.
 
Warum zur Hölle werden im Moment denn alle zu Veganern? Ist das das neue "cool"? Oder gehört das zu dieser ganzen Hipsterbewegung dazu? Versteh ich beim besten Willen nicht. Vegetarier lass ich mir ja noch gefallen, aber Gründe um Veganer zu werden, fallen mir doch recht wenige ein.
Zum einen durch die "Hipsterbewegung", zum anderen aber auch durch viele Internetbekanntheiten auf Youtube und Facebook.
 
soll wohl das neue "Punk" sein und ist Ausdruck einer neuen rebellisch-pubertären Nische. Hat seinen Ursprung also im Autoritätskonflikt zwischen Kind und Eltern und von daher als gesellschaftliche Forderung weniger ernst zu nehmen.