• Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg!

Totes Tier, ja oder nein?

  • Ja, ich esse Dinge die ne Mama hatten

    Abstimmungen: 764 91,5%
  • Nein, igitt

    Abstimmungen: 71 8,5%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    835

KissCola

Gast
esse auch fleisch aktzeptiere jeden der keines isst denn jeder soll doch essen was er will.
ich aktzeptiere was sie essen sie hoffentlich was ich esse

find ich ne gute Einstellung. Bin in meiner fam der einzige vegi, da das aber allen anscheinend egal ist und bei uns immer alles schön mit Fleisch gekocht wird um mich zu ärgern bin ich schon arm dran.

Bin froh das andere das aktzeptieren ohne vor einem dann fleisch zu essen und denjenigen auszulachen. :)
 

Jünger Attilas

Gast
das war wohl mal ein Zitat von den Simpsons xD

naja Hab nix gegen vegetarier aber ich will mir ja verschiedene Gründe anhören warum sie es geworden sind, weil vllt ist ja mal einer so einleuchtend das ich selber einer werde immerhin bin ich offen für alles ^^
Ich bin leider kein Vegetarier, bin trotz mehrerer Versuche noch nicht vom Fleisch weggekommen (1-2x pro Woche kommt bei mir auch noch Fleisch auf den Tisch). Wobei hier bei mir weniger die gesundheitlichen Aspekte zählen ( Collesterin, ungesättigte Fettsäure usw.) sondern die abartigen Haltungsmethoden und die teilweise brutalen Schlachtungen.

Was war das Geschrei bei der Käfighaltung von Hühner groß, wie sieht es eigendlich bei der Bodenhaltung aus.
Ich habe es im Ausland selber schon gesehen! Hier ist ein riesen großer Raum, der Boden zementiert. Nicht ein Huhn sieht im Leben einmal Sonnenlicht. Der Eiweißbedarf wird nicht über das Futter gedeckt (warum auch immer, vielleicht zu teuer). Hier geht der Züchter einmal am Tag mit einen Knüppel in den Stall und dricht solange auf ein Huhn ein, bis diesem das Rückrad gebrochen ist. Danach stürzen sich die anderen Hühner darauf und zerfetzen das nun wehrlose Tier.

Rindern wird in einigen Ländern das Rückenmark durchtrennt und dann werden sie bei lebendigen Leibe ausgenommen.

Am brutalsten sind in meinen Augen jedoch die Japaner. Wenn hier Suchi serviert wird, muss der Fisch noch Leben. Er wird ebenfalls bei lebendigen Leibe aufgeschlizt und ihm werden die Filets entnommen. Anschließend wird er als Garnierung auf den Tellerrand gelegt und darf dabei zuschauen wie er verspachtelt wird.
Eine ganz neue Mode ist es den Fisch bei lebendigen Leibe zu frittieren. Hier werden die unteren zwei Drittel des Fisches in siedendes Öl getaucht, was er warum auch immer überlebt. Anschließen wird er lebend serviert und die unteren zwei Drittel werden gegessen.
Dies hat ihn meinen Augen nichts mehr mit Ernährung zu tun. Es ist einfach nur dekadent und wahrscheinlich auch eine gewisse Freude anderen Geschöpfen Leid zuzufügen.

Es ist jedoch nicht nur die Fleischgewinnung sondern auch das drum herum. Warum sind denn Lederprodukte so günstig geworden?
Schuhe, Gürtel, Portemonaies uvm. kommt vielfach aus China. Leder ist gegerbte Tierhaut und muss nicht unbedingt vom Schwein oder Rind sein. In China werden streunende Katzen oder Hunde eingefangen, unter unwürdigsten Bedingungen manchmal über eine Woche und länger ohne Wasser und Futter zu den Schlachbetrieben transportiert und dort auf brutalste Art und Weise dahingemetzelt (nicht anderes als ein Gemetzel ist dies).
Hier spreche ich einmal meine Bewunderung für jeden Veganer aus, die genau aus diesem Grund dazu geworden sind. Die Hardeliner verzichten sogar auf lebensnotwendige Medikamente, wenn diese von Tieren gewonnen werden. Man kann dieses sehen wie man möchte, zumindest sind diese Leute konsequent.

In unserer Gesellschafft werden jedes Jahr Milliarden damit umgesetzt unser ach doch so geliebtes Haustier beim Tierarzt zu behandeln. In unseren heutigen Zuchtbetrieben, gestattet man den Tieren jedoch nicht einmal einen gnadenvollen Tod, sondern muss es selbst hier noch bei Quälen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
find ich ne gute Einstellung. Bin in meiner fam der einzige vegi, da das aber allen anscheinend egal ist und bei uns immer alles schön mit Fleisch gekocht wird um mich zu ärgern bin ich schon arm dran.

Bin froh das andere das aktzeptieren ohne vor einem dann fleisch zu essen und denjenigen auszulachen. :)
hab ich net gesagt dass cihd es net mach
würde fleisch essen vor nem vergetarier ist ja nicht mein problem wenn er es nciht isst nur wenn er nichts zu essen hat dann ist es genau so wie wenn ich neben nem nichtvegetarier der halb am verhungern ist mein brot esse
also solange was da ist was er essen kann weil es ohne fleisch ist esse ich neben ihm fleisch er solll das aktzepitieren was ich esse ich aktzeptiere ja auch dass er "meinem essen dass essen wegissst" wie es der autor des treads genannt hat ;)
 

cathubodva

Gast
Vegetarierin.
Warum? Weils mir nicht schmeckt, ganz einfach. Dafür esse ich gerne Fisch, und ich versuche eben darauf zu hören, welche Bedürfnisse mein Körper hat. Soll auch sehr selten vorkommen, dass er nach Fleisch verlangt (ab und zu in Zeiten starker Belastung), dann verirrt sich eben mal ein Stück Geflügel oder Lamm auf meinen Teller oder eine Scheibe Schinkenspeck aufs Brot. Meine Familie ernährt sich schon seit Jahren eher fleischarm, sodass die Umstellung für mich schleichend und völlig problemlos war.

Neben der schon in einigen Posts erwähnten (bedseitigen) Intoleranz fällt mir besonders auf, dass es als Vegetarier schwierig ist, auswärts zu essen. Das Angebot auf der Speisekarte beschränkt sich häufig auf Salat (mit Putenstreifen o.Ä. *hust*), Suppe und mit viel gutem Willen noch gebackener Camembert oder eine Gemüseschnitzel-Variante.
 

Halbtroll

Gast
alles was beine hat wird gegessen so einfach menschen ausgenommen
 

Keule1990

Gast
ich mag alle vegetarier--->mehr fleisch für mich^^
ohne geht es bei mir gar nicht, also ein tag ohne fleisch ist für mich schon hart und wenn ich schon an ein grillhänchen oder spanferkel denke...*mhmm lecka*
 

Tillmann X.

Gast
"Komm wir essen eine Leiche, ich das Harte, du das Weiche!"

Ich bin Vegetarier, seit ich 15 bin. Aus Grund 1, also bewusster Ablehnung der Tierhaltung!

Ich esse keinen Fisch und die Gelatine wird auch durch Agartine ersetzt, bzw. Gummibärchen esse ich auch nicht (Ausnahme: Gelatinefrei).

Meine Schuhe sind nicht aus Leder. Denn Vegetarier heißt für mich, dass kein Tier für mich sterben muss...

Ei, Milch und Milchprodukte kaufen wir vorwiegend "Bio" ein.

Insgesamt würde ich sagen: Vegetarier sind nicht die besseren Menschen, aber sie ernähren sich häufig bewusster!

Ach ja und zum Schluss: Am wichtigsten ist aber Tolerenz beiderseits!
 
Ich bin Vegetarier, seit ich 15 bin. Aus Grund 1, also bewusster Ablehnung der Tierhaltung!
Aha... Es gibt aber doch auch vernüftige Tierhaltung!

Ich esse keinen Fisch und die Gelatine wird auch durch Agartine ersetzt, bzw. Gummibärchen esse ich auch nicht (Ausnahme: Gelatinefrei).
Fisch aus ner Zucht esse ich auch nicht. Aber frischer Fisch... ahhh... ;-)

Jeder darf natürlich essen/nicht essen was er will, aber ich finde viele es gibt zu viele Leute, die behaupten sie seien Vegitarier, und das grundlos... :S

Fleisch schmeckt gut, ohne Fleisch kann ich nicht leben ;-)

lg
 

SirSmoke

Gast
Also zu aller erst: Ich esse Fleich, habe allerdings mal ein jahr lang ne phase gehabt wo ich kein Fleisch gegessen habe. Das war als ich 10 war und wir in einem Restaurante waren wo ein Schweinekopf serviert wurde.

Mittlerweile könnte ich gar nicht mehr ohne Fleisch, beziehungsweise habe gar kein Intresse daran es ohne Fleisch zu probieren.

Ich kann Vegetarierer die entweder weil sie es schlicht nich mögen oder nichts essen wollen was mal gelebt hat, beziehungsweise aus Gründen der Massentierhaltung kein Fleich essen verstehen.

Zum Punkt "nicht mögen":
Das kann ich verstehen, ich esse kein Fisch, infach weil ich diesen Fisch- geschmack und geruch nicht mag.

Auch die andere kann ich gut verstehen, es ist wirklich schon übel wie so gut wie alle Tiere gehalten werden die wir dann essen, oder dessen Erzeugnisse wir verspeisen. Aber nicht überall wo Bio drauf steht ist auch Bio drin.


Aber nun mal kurz zu nem anderen Thema:
Ich finde diese Leute so scheinheilig die sich zum Beispiel über Leute aufregen die Pferde- oder Katzenfleisch essen.

Für mich ist Fleisch Fleich, egal, ob Hund, Schwein, Kanarienvogel, Rind.......
Und das Argument was einem dann oft von der gegenseite entgegenschlägt:
"Die Schweine werden ja dafür gezüchtet gegessen zu werden."

Dazu: was ist denn das für nen hochgradiger Schwachsinn?
Und das ändert irgendwas ?

Für mcih ist ein Lebewesen ein ebewesen, und auch Pflanzen sind in meinen Augen Lebewesen.

So, sry, für den Roman, musst mich kurz auskot*en.

M.f.g.
SirSmoke
 
ganz ehrlich ohne fleisch würd ich net leben könne, am besten vorher auf den grill gehauen möglichst noch etwas saftig nich ganz trocken dann schmeckts ganz lecker
 

Alice D.

Gast
Es ist jedoch nicht nur die Fleischgewinnung sondern auch das drum herum. Warum sind denn Lederprodukte so günstig geworden?
Schuhe, Gürtel, Portemonaies uvm. kommt vielfach aus China. Leder ist gegerbte Tierhaut und muss nicht unbedingt vom Schwein oder Rind sein. In China werden streunende Katzen oder Hunde eingefangen, unter unwürdigsten Bedingungen manchmal über eine Woche und länger ohne Wasser und Futter zu den Schlachbetrieben transportiert und dort auf brutalste Art und Weise dahingemetzelt (nicht anderes als ein Gemetzel ist dies).

Dein Thread ist nun wirklich großzügig mit Vorurteilen gegenüber Asiaten gespickt, aber die von mir zitierte Aussage hätte ich doch gerne einmal belegt. Hast du irgendeine vernünftige Quelle für diese Anti-China-Propaganda vorzuweisen?

Ich lebe in China. Ich habe die Sprache studiert und habe hier eine nette Arbeit und noch viel mehr gefunden. In China und auch in anderen asiatischen Ländern herrscht eine ganz andere Einstellung zu tieren. Hier wird in einigen Gegenden tatsächlich alles gegessen was 4 Beine (außer Tische und Stühle) oder 2 Flügel hat. Tiere haben hier einfach nur eine Daseinsberechtigung, und die lautet: "Um Gegessen zu werden"...

Selbst in Carrefour oder Wal-Mart kann man hier also lebende Tieren kaufen. Krebse z.B. werden lebendig verschnürrt, so dass sie sich überhaupt gar nicht bewegen können und dann auf Eis gelegt oder in den Kühlschrank gesteckt.

Ich habe einmal zugeschaut, wie ein Händler für einen Kunden eine Schildkröte geschlachtet hat. Für mich war das äußerst befremdlich, aber die anderen 20 Kunden, die darum standen hatten damit überhaupt keine Probleme.

Dein Beispiel mit den Fischen ist übrigens mal ausnahmsweise nicht an den Haaren herbeigezogen. Doch handelt es sich dabei nicht um Sushi. Das sind andere japanische Delikatessen. Manchmal werden lebende Fische oder Tintenfische auch einfach so gegessen... Ohne dass sie gebraten oder anders verarbeitet werden. Nur Wasabi und Ingwer sollte man nicht vergessen.

Sind die Asiaten deshalb jetzt grausam, oder sind sie schlechte Menschen?

Ich behaupte: Nein (jedenfalls nicht im Bereich der Behandlung von Tieren ^^)

Es ist einfach deren Kultur. Tiere sind nur zum Essen da. Das ist ihre Bestimmung. Sie dienen nur dem Menschen. Das spricht ihnen auch alle Gefühle, Rechte und "alternative Lebensweisen" ab. Ein Tier kann gar nicht brutal behandelt werden. Egal wie es auf dem Teller landet, es ist seine Bestimmung. Ob roh, lebend, gebraten, gekocht oder von allem ein bißchen, das Tier hat gar keinen anderen Zweck.

Jetzt kommen die westlichen Moralapostel und beklagen die unmenschlichen(??? für Asiaten sind Tiere keine Menschen) Haltungsweisen. Doch haben die doch selber gar keine Ahnung, wie Tiere am besten gehalten werden sollten. Es wird ihnen sicher noch kein Tier geflüstert haben. Vielleicht ist die Einstellung der Asiaten ja sogar die richtige??

Mir gefällt die Einstellung hier auf jeden Fall um einiges mehr, als die mancher im Heimatland. Was werden da Steuergelder für sinnlose Plakataktionen verschwendet("Ihr Menschen habt uns krank gemacht jetzt esst ihr unsere Krankheit") und sich mehr um das Wohl und die Rechte der Tiere gekümmert, als z.B. für hungernde Menschen in Afrika? Nein, da schau ich mir hier doch lieber auf der Strasse die vollen Eimer mit Fröschen, Krebsen, Schildkröten, etc. an. Die sorgen wenigstens dafür, dass die Menschen nicht hungern. Egal wie sie dafür sterben müssen.

P.S.: Für deine Freunde von der Katzen und Hundegerberei hab ich einen Geheimtipp. Die sollen mal nach Shanghai kommen. Hier streunen Hunde und Katzen en masse rum und verdrecken die Strassen noch mehr. Vielleicht sollte ich selber mal so einen Bussiness starten. Dann wär die Stadt eine Sorge los.
 

Jünger Attilas

Gast
Es geht hier überhaupt nicht um Vorurteile sondern leider um Tatsachen!
Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn Tiere verspeisst werden und wenn es auf Grund einer anderen Kultur Hunde, Katzen oder von mir aus auch Heuschrecken sind, dann soll es so sein.
Es wird niemals ein Tier geben welches in Selbstmitleid zerfließt. Dies ist jedoch allzu häufig insbesondere in unserer westlichen dekadenten Gesellschaft zu finden. Das bestreben des Tieres ist einzig und alleine darauf ausgerichtet zu Überleben.
Dennoch sollte man Achtung vor jeder Kreatur haben und wenn man diese verspachteln muss, sollte man ihnen in meinen Augen auch unnötiges Leid ersparen.
Ausschließlich der Mensch tötet aus Spass an der Freude und findet teilweise eine satanische Freude daran ein Tier vorher auch noch zu Quälen.
Auch Tiere empfinden Schmerzen wie jeder Mensch! Mich würde Deine Reaktion interessieren, wenn man Deinen Arm bis zum Ellenbogen in siedendes Öl steckt. Der Fisch schmeckt bestimmt nicht anders, wenn man ihn einige Sekunden vor dem Frittieren durch einen Schlag auf den Kopf tötet.

Wenn Du dann schreibst "Ein Tier kann gar nicht brutal behandelt werden" dann ist dies genau die Einstellung die ich verurteile!:-(

Es sind auch keine Vorurteile die ich hier anführe sondern einfach Tatsachen. Wobei ich nicht die Asiaten als die schlechteren Menschen darstellen möchte, sie haben jedoch eine gewisse Vorlliebe entwickelt bei der Zubereitung den Tieren Qualen zuzufügen, was in meinen Augen nicht nötig ist.
Ich verurteile genauso gut die Tiertransporte in den europäisches Ländern oder aber die Massenkeulungen z.B. wegen dem Vogelgrippevirus, was ausschließlich wirtschafliche Interessen verfolgt.
Meine Quellen kann ich leider nicht als Fußnote angeben, es waren Dokumentationen im Fersehen, wo mir schon beim zuschauen schlecht wurde und ich letztendlich abgeschaltet habe.
Aber schreibe doch einmal bitte warum bei der Schlangenhautgewinnung in China, diesen die Haut bei lebendigen Leibe abgezogen wird und die Schlangen dann elendig in einer Ecke verrecken müssen? Warum ist es nicht möglich diese vorher zu betäuben oder möglichst sogar zu töten. Die würde nur wenige Sekunden in Anspruch nehmen und dennoch bei der Masse der Schlangen zuviel Zeit kosten. Hier stecken einzig und alleine wirtschaftliche Interessen dahinter und nichts anderes. Dies ist bestimmt nicht notwendig, um die Menschen in China oder anderwo auf der Welt satt zu bekommen, wobei das Schlangenfleisch noch nicht einmal verzehrt wird, sodern einfach vergammelt
Die Waltötungen angeblich zu Forschungszwecken von Japan sind ein weiteres Beispiel. Diese dienen einzig und alleine dazu, den Bedarf an Walfleisch in Japan zu decken und keinesfalls für Forschungszwecke. Erst kürzlich wurden in Japan 5.000 Tonnen Walfleisch zu Hundefutter verarbeitet, da die Kühlhäuser randvoll damit waren.
Was der Mensch hierbei nicht bedenkt ist, dass er aus wirtschaflichen Interessen seine eigene Existenz besiegelt. Mit jeder aussterbenden Tierart verringert er den Genpool, welcher für die Behandlung von neuen Krankheiten wichtig ist. Sofern es diese Gene nicht mehr gibt, wo Tiere eine Resistenz gegenüber Viren oder Bakterien entwickelt haben, wird es nahezu unmöglich sein ein entsprechendes Medikament für die dann vorhandene Krankheit zu finden, sobald der Virus einmal den Artensprung geschaft hat.
Leider ist es aber nicht nur bei Tieren so (obwohl dies in meinen Augen das größte Verbrechen ist). Auch die Erde selber wird schamlos ausgebeutet und steht wegen Kurzsichtigkeit und Profitdenken Einzelner vor einer gravierenden
Klimaänderung.
Wenn uns die Geschichte eines gelehrt hat ist es dies, dass nichts für ewig ist und auch der Mensch irgendwann aussterbern wird. Durch sein derzeitiges Verhalten beschleunigt er dies nur.
Im Grunde genommen ist der Mensch für die Erde von der Definition her ein Virus!
Er vermehrt sich unkontrolliert und schädigt den Wirtskörper (Erde) und hat keinerlei positiven nutzen. Der einzigste Unterschied zu einem Virus ist, dass der Mensch ein Stoffwechsel besitzt (somit kann er leichter vernichtet werden:) ).

Vielleicht einmal was zu meiner Person:
Ich bin weder ein Weltenverbesserer noch ein radikaler Tierschützer. Ich habe mir lediglich über das eine oder andere einmal Gedanken gemacht. Was ich eigendlich jeden ans Herz legen würde.
Die Liste läßt sich noch unendlich Fortsetzen! Nehmen wir doch einmal nur das FCKW welches nachweislich die Ozonschicht zerstört. In den Industrienationen ist es schon seit Jahrzenten verboten, in Entwicklungsländern jedoch nach wie vor erlaubt, da diese angeblich ohne diese nicht auskommen. In Amerika hat sich jedoch mit Wissen der Regierung ein schwunghafter Schwarzandel damit entwickelt, da die ganzen Klimaanlagen der älteren Autos mit FCKW betrieben werden. Warum werden dann diese Klimaanlagen nicht verboten?
Warum ist die Produktion von Styropor Deckenplatten erlaubt, aber bei der Verwendung verliere ich jeglichen Versicherungsschutz?
Wie sieht es mit der Verwendung von EDTA und NTA bei der industriellen Reinigung von Materialien aus?
und, und, und!
Geld regiert die Welt und hier muss sowohl der Tierschuitz als auch die Interessen der Allgemeinheit hinter zurücktreten.
 

Jünger Attilas

Gast
Ich weiß nicht, ob das schon kam aber:

Zitat:
Wenn Gott gewollt hätte, dass wir keine Tiere essen, warum hat er sie dann aus Fleisch gemacht?

*gg*
Sehe ich genauso!
Fahr mal in den Amazonas, dort würden Dir sogar die noch ansässigen Kanibalen zustimmen:mrgreen:
 
warum sollte man kein fleisch essen!

so ich werde veganer

um zu zeigen das es auch anders geht werde ien haufen überzeugungsarbeit im meinen umfeld leisten müssen um zu erklären warum ich diesen schritt tuhe, aber wer will kann hier lesen seine meinung kund tuhn ich bitte alle die ernsthaft sich darüber im klaren sind nur zu schrieben hier sind seiten wo ihr euch schlau machen könnt mir
ist bei den anblick schlecht geworden und durch weitere aufklärung über das problem bin ich auf weitere sachen gestoßen warum ich nun verganer werde wollte eigentlichnuir aufhören mit fleisch essen aber das würde nichts bringen deswegen gehe ich gleich ein schritt weiter

so nun die links

http://www.veganismus.de/vegan/faq-ernaehrung.html
http://www.soylent-network.com/index.htm

da steht eigentlich ein haufen wissen und zeugs, es ist nichts erfunden alles wahr,
und billige ausreden zählen nicht

ich habe leider 24 jahre gebraucht um zuerkennen das die gesellschaft schlecht ist und versuche nun mein teil beizutragen die welt besser zu machen,

und wenn ich irgendwann mal vor dem himmelstor stehe und gott sollte es wirklich geben und er dann mich fragt warum hast du fleisch gegessen was soll ich dann sagen?
weil alle fleisch essen? glaube kaum das sowas zählt und mein gewissen sagt mir immer stärker das das faslch ist fleisch zu essen und ich denke immer an die mio an tieren die deswegen getöttet werden.


»Wir Hühner zum Beispiel würden in freier Natur normalerweise 20 Jahre alt. Ihr jedoch lasst uns als Masthühnchen nur 5-6 Wochen am Leben. 1,5 Jahre alt werden wir, wenn ihr Menschen uns als Lege- oder Suppenhuhn missbraucht. Und männliche Küken leben nur wenige Augenblicke, bis sie als unerwünschtes Nebenprodukt der Hühnchenzucht lebend in den Fleischwolf kommen.«


»Wir Schweine können ca. 20 Jahre alt werden. Müssen wir jedoch euch Menschen als Fleischlieferanten dienen, setzt ihr unserem Leben bereits nach 5 Monaten ein jähes Ende«


»Wir Schafe könnten ca. 20 Jahre auf dieser Erde leben, würde der Mensch uns nicht vorzeitig das Leben nehmen. Ihr freut euch, wenn ihr Lämmchen über die Weide springen seht, doch ihr Lebensglück währt meist nicht lange, denn mit ca. 6 Monaten - würde man es in Menschenjahre umrechnen, käme man nicht einmal auf 2 Jahre - werden die meisten geschlachtet. Eine besondere ‘Delikatesse’ ist für euch das ‘Milchlamm’ - ein Schafbaby, das noch keine feste Nahrung zu sich genommen hat...«


»Wir Enten werden in freier Wildbahn 15-20 Jahre alt. Dagegen überleben die meisten von uns in der Mast nicht mehr als 3 bis 4 Monate, in denen wir weder baden noch das Tageslicht erleben dürfen.«


»Wir Gänse könnten 35 bis 40 Jahre alt werden, doch unser Leben endet meist nach wenigen Monaten als ‘Martinsgans’ auf euren Tellern. Woher nehmt ihr euch das Recht, uns zu töten?«


»Wir Kühe werden ca. 30 Jahre alt; einige von uns könnten sogar ihren 60. Geburtstag erleben – wenn ihr Menschen uns nicht schon als Kälbchen nach 3-5 Monaten schlachten würdet. Einer Milchkuh gewährt ihr gerade einmal 5 Lebensjahre. Stiere lasst ihr nur 18-20 Monate am Leben.


»Die Kaninchenmast ist ein gesetzloses Revier. Es gibt keine Verordnung, wie man für den Verzehr bestimmte Kaninchen bei der Zucht halten muss. Deshalb warten wir Kaninchen zu Hunderttausenden unter schrecklichsten Bedingungen auf den Tod: Wir, die wir gerne unter blauem Himmel auf grünen Wiesen hoppeln, fristen hier qualvoll unser Dasein - zu viert oder fünft in winzigen, maßgeschneiderten Gitterkäfigen, oft sogar in zwei Etagen übereinander! Es ist grauenhaft, wenn die Exkremente aus den Käfigen über uns auf uns und dann durch unseren Käfig nach unten auf das Förderband fallen. Der Drahtgitterboden schneidet uns in die Pfoten, und jeder verzweifelte Sprung endet an der Käfigwand.

Besonders schlecht geht es unseren Kaninchen-Müttern, die mit bis zu 11 Würfen mit je 8-10 Jungen im Jahr zu lebenden Gebärmaschinen gemacht werden. Sie sitzen mit ihren Jungen eingepfercht in einzelnen Zellen. Immer wieder mal dreht eine der Mütter durch und beißt in der Verzweiflung ein Junges tot... Viele von uns sind verletzt, haben abgebissene Ohren oder Schwänze, schwerheilende, verkrustete Verletzungen, und wir müssen mit ansehen, wie manche der Babys bei der Geburt durch die Gitterstäbe fallen, sterben und unter unseren Füßen



»Auch wir Fische sind fühlende Lebewesen. Mittlerweile haben sogar britische Wissenschaftler nachgewiesen, dass wir Fische ähnlich wie ihr Menschen Schmerz und Stress fühlen und eine enorme soziale Kompetenz haben. Trotzdem seht ihr Menschen in uns Fischen nur die Eiweißquelle und erfasst deshalb nur unser Gewicht. Jedes Jahr werden weltweit knapp 129 Millionen Tonnen Fisch ‘produziert’. Viele unserer Bestände stehen kurz vor dem Zusammenbruch. Beutet ihr Menschen die Ozeane weiter aus, werden in wenigen Jahrzehnten viele Arten von uns ausgestorben sein.

Fast die Hälfte meiner Artgenossen stammt heute aus Aquakultur; dabei werden wir Fische in Teichen oder Unterwasserkäfigen gezüchtet. Durch die mangelnde Bewegungsfreiheit werden wir anfällig für Krankheiten, und man füttert uns deshalb mit Stärkungsmitteln und Medikamenten. Ihr zwingt uns Fische zum Kannibalismus, denn als Futter serviert ihr uns Fischmehl, das von unseren ehemals wildlebenden Artgenossen stammt. Gleich, ob in Massentierhaltung oder freilebend, der Tod ist für jeden von uns grausam! Die Fischzüchter der Aquakulturen nennen es »Ernte«, wenn sie uns mit Hilfe von Spezialschläuchen aus den Netzkäfigen ziehen...

Auf dem Meer zieht ihr uns in großen Netzen, in denen wir oftmals schon viele Stunden gefangen waren oder uns schwer verletzten, aus dem Wasser. Dann lasst ihr uns qualvoll an Land ersticken, oder ihr schneidet uns die Kiemenbogen auf, so dass wir langsam verbluten. Da wir nicht schreien können, gibt es für uns nicht einmal eine Betäubung.«
 
alle die fleisch essen und tierprodukte essen und es auch noch mit sinnlosen sachen rechtfertigen sind zu schwach um zuerkennen das es faslch ist

wer massentierhaltung gut findet oder im kauf nimmt nur an billig fleisch zu kommen hat kein gewissen,

und man kann sich alternativ ernähren ist zwar schwer aber

tierprodukte die aus massentierhaltung kommen sind keine lösung
hier ein paar links da könnt ihr mal nachlesen

http://www.veganismus.de/vegan/faq-ernaehrung.html
http://www.soylent-network.com/index.htm

und schauht euch mal schön die bilder dazu an und dann fragt euch selbst ist es das mir wert? soll ich wirklich flesich essen wenn tiere so leiden müssen? und wer dann kommt ia wir stehen ganz oben an der nahrungskette und so oder andere tiere essen auch fleisch und so zeugs, der sollte mal wirklich nachdenken ob er wirklich nur eine inteligenz hat von ein katze oder hund haben?
 

Marvin_X

Gast
Schon wieder so ein Weltverbessererthread.

Menschen benötigen tierisches Eiweiß um leben zu können. Das ist leider unsere Natur.

Achja ich als Hase würde 20 JAhre alt werden, aber die Veganer futtern mir das ganze Essen weg, so dass ich nach einen Monat verhungern muss.

Vgl. auch den dazugehörigen Thread.
 

Jünger Attilas

Gast
Schon wieder so ein Weltverbessererthread.

Menschen benötigen tierisches Eiweiß um leben zu können. Das ist leider unsere Natur.

Achja ich als Hase würde 20 JAhre alt werden, aber die Veganer futtern mir das ganze Essen weg, so dass ich nach einen Monat verhungern muss.

Vgl. auch den dazugehörigen Thread.
Ich muss mich jetzt echt zusammenreissen um nicht ausfallend zu werden.
Merkst Du eigendlich was Du schreibst?
Menschen benötigen Eiweiß, dies muss jedoch nicht unbeding tierisch sein.
Dieser Beitrag hat auch nichts mit einen Weltverbessererthread zu tun, sondern ist eine pers. Meinung.
Sofern es Leute gibt die nichtn einmal solch eine Einstellung auf den Verzicht von Fleisch bei anderen akzeptieren können, stellt sich mir echt die Frage wie Du zu noch weitaus kontroverseren Themen stehst.

Es gab auch einmal eine Zeit da hielt man die Erde für eine Scheibe und jeder der anderer Meinung war drohte der Scheiterhaufen.
In meinen Augen ist es erschreckend, dass selbst heute noch anders denkende verspottet werden. Es soll doch jedem selber überlassen werden wie er sein Leben gestalten. Du kannst Dir sicher sein, dass auch Du bei Fleischverzicht satt werden würdest, sofern Du es verstehst dich von dem was die Natur bietet zu ernären.
Seit wann futtern Dir die Veganer Dein Futter weg, diese verzichten eben auf Fleisch wozu Du Dich eben bekannt hast.
Allenfalls könnten sie das Futter deines Futters wegessen:mrgreen:
Mir ist jedoch noch kein Fall bekannt geworden, das ein Rind elendig verhungert ist, da es in der Nähe des Stalles zu viele Veganer gab.
 

Marvin_X

Gast
Ich muss mich jetzt echt zusammenreissen um nicht ausfallend zu werden.
Merkst Du eigendlich was Du schreibst?
Menschen benötigen Eiweiß, dies muss jedoch nicht unbeding tierisch sein.
Dieser Beitrag hat auch nichts mit einen Weltverbessererthread zu tun, sondern ist eine pers. Meinung.
Wenn es seine persönliche Meinung ist, soll er in ein veganerforum schreiben und nicht diese tollen Tierlebensbeispiele bringen.

Apropos, wenn wir alle keine Tiere mehr essen würden und die sich ungehemmt vermehren würden, würden wir tatsächlich im Futterwettbewerb mit Ihnen stehen oder müsten sie einfach nur so abknallen , damit sie uns das Futter nicht wegfuttern


Sofern es Leute gibt die nichtn einmal solch eine Einstellung auf den Verzicht von Fleisch bei anderen akzeptieren können, stellt sich mir echt die Frage wie Du zu noch weitaus kontroverseren Themen stehst.

Es gab auch einmal eine Zeit da hielt man die Erde für eine Scheibe und jeder der anderer Meinung war drohte der Scheiterhaufen.
In meinen Augen ist es erschreckend, dass selbst heute noch anders denkende verspottet werden. Es soll doch jedem selber überlassen werden wie er sein Leben gestalten. Du kannst Dir sicher sein, dass auch Du bei Fleischverzicht satt werden würdest, sofern Du es verstehst dich von dem was die Natur bietet zu ernären.
Seit wann futtern Dir die Veganer Dein Futter weg, diese verzichten eben auf Fleisch wozu Du Dich eben bekannt hast.
Allenfalls könnten sie das Futter deines Futters wegessen:mrgreen:
Mir ist jedoch noch kein Fall bekannt geworden, das ein Rind elendig verhungert ist, da es in der Nähe des Stalles zu viele Veganer gab.

Mit dem Rind siehe oben, es freut einen auch immer wenn andere Leute meinen ihre Weltanschaung darzustellen und sich nicht die geringsten Gedanken machen. Ich würde gerne tatsächlich mal sehen wie die ach so tollen Veganer, ohne die fleischessende Variante unserer Spezie zurecht kommt. Die Energie für körperliche Arbeit läßt sich ja wunderbar aus dem Grünzeug rausholen.


Wenn einer kein Fleich essen will ist mir das egal, aber hier erichtet ja auch nicht jeder nen Thread ala weil ich rauche, weil ich nicht rauche, warum mag ich keine Pickel , es ist seine Meinung und die kann er ungefragt auch bei sich behalten.
 

Nt-Warrior

Gast
Es wurde sicher schon 100x erwähnt aber es liegt nun mal in der Natur des Menschen Fleisch zu essen. Der Mensch ist im Laufe der Evolution immer größer, stärker und schneller geworden um besser jagen zu können, nicht um besser Beeren o.Ä. zu sammeln. Warum soll ich etwas ganz natürliches unterdrücken? Ich höre doch auch nicht auf zu trinken, nur weil das Trinkwasser knapp wird.

Sicher, Massentierhaltung ist abzulehnen aber doch nicht gleich der Konsum von Fleisch. Ja, wenn jeder Fleisch essen will, ist nichts anderes als Massentierhaltung wirtschaftlich effektiv und machbar aber das liegt doch daran, dass Leute zu viel Fleisch essen bzw. es zu viele Menschen gibt!
 

DragonOfTanelorn

Gast
Selten so einen Schrott gelesen wie von Dir, Marvin. Futterwettbewerb mit Rindern... Schonmal ein lebendes Tier gesehen?

Ich selbst bin auf dem Land aufgewachsen, weiss sehr genau was mit den Tieren passiert und werde weiterhin Tierfleisch essen. Ich kann jedoch Vegetarier verstehen, die einfach nicht am Tod der Tiere "beteiligt" sein wollen.
Veganer naja, jedem das sein. Ich halte es für ungesund und fragwürdig. Viele Leute brechen ihr Veganerdasein spätestens nach der Pubertät ab, haben sich aber zu diesem Zeitpunkt schon geschadet.
 

I.NeVeR.OwNeD

Gast
Er kann hier seine Meinung öffentlich kundtuen, 1. ist das ein Grundrecht und 2. lebt das Forum von sowas ´-.-

Naja, bei den Kanibalenfischen kann ich dem ganzen nicht so ganz zustimmen, denen ist das doch egal, Kanibaismus ist nichts unübliches.. als ob das so schlimm wäre :p

und die anderen Tiere.. das ist hart, aber ich kann damit leben.. wer Fleisch esen will, muss halt töten. Ich wünsche dir, dass du irgendwann wieder Fleisch essen kannst, schmeckt nämlich echt lecker :)
 

Hanf Dieter

Gast
naja ich akzeptiere leute die soetwas vor haben ...
aber ich habe in deinem text nur argumente für vegetarierer gefunden

veganer trinken auch keine milch, dürfen nur pflanzliche seife benutzen ect.
nen veganer benutzt doch eigentlich nichts tiereischer abstammung..

wobei ich das schon wieder etwas komisch finde denn ein veganer will ja dass es den teiren gut geht aber wenn sie z.b. keine milch trinken wohin dann damit? wenn eine kuh nicht gemolken wird bekommt sie ne euterentzündung oder so etwas in der art und das ist ja auch nicht grade gut für sie ...
 

Marvin_X

Gast
Selten so einen Schrott gelesen wie von Dir, Marvin. Futterwettbewerb mit Rindern... Schonmal ein lebendes Tier gesehen?

Ich selbst bin auf dem Land aufgewachsen, weiss sehr genau was mit den Tieren passiert und werde weiterhin Tierfleisch essen. Ich kann jedoch Vegetarier verstehen, die einfach nicht am Tod der Tiere "beteiligt" sein wollen.
Veganer naja, jedem das sein. Ich halte es für ungesund und fragwürdig. Viele Leute brechen ihr Veganerdasein spätestens nach der Pubertät ab, haben sich aber zu diesem Zeitpunkt schon geschadet.
Zur Not kassiere ich auch noch ne zweite Verwarnung, aber einerseits Verwarnungen aussprechen und andererseits die Meinung anderer als Schrott zu bezeichnen, sehr objektiv. Alle Macht den Mods.

Und dann Threads auch nicht richtig lesen, ich sagte wenn jeder Veganer werden würde und wir allen Tieren nichts mehr antun würden, was würde denn dann passieren? Die Tiere haben keine natürlichen Feinde mehr bei uns, würden sich also hemmungslos vermehren und auch irgendwann dann selbstverständlich über die für uns angebauten Lebensmittel herfallen. Da du ja auf dem Land aufgewachsen bist, hast ja auch schon mal mitbekommen, was so ne Rotte Wildschweine mit einem Getreidefeld oder Kartoffelfeld macht, oder nicht?

Also knallen wir sie dann ab, damit sie unsere landwirtschaftlichen Produkte nicht futtern.
 

ReggaeJone III

Gast
Hm, naja jedem das seine, wenn du Veganer werden willst, von mir aus.
Aber deine Beispiele mit diesen Tieren find ich jetzt nich sehr gut, vllt liegt das aber auch daran dass ich einfach absolut kein Mitgefühl für diese Tiere habe, wenn ich ehrlich bin ist es mir völlig egal wie diese Tiere aufgewachsen und geschlachtet wurden, es schmeckt halt gut.

edit: außerdem muss man bedenken, wenn man die Tiere nicht geschlachtet werden, werden sie halt in der Natur von ihren natürlichen Feinden gefressen, sofern sie welche haben, und das ich für die Tiere auch nicht schön bzw. schonender
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: