1. Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

    Information ausblenden

Wenn ihr an der Macht wärt....

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Passi-hh, 20. Okt. 2008.

  1. @Immelmann: Na, von besonderer Kenntniss dieses Gebiets zeugen deine Posts nicht gerade.

    Ich versteh den Patriotismus nicht. Besonders nicht wenns um ein Land geht dessen Geschichte von Gewalt und Mord durchtränkt ist. Und das gilt leider für die meisten Länder. Ich lebe auf einem Stück dieser grünen, blutgetränkten Scheibe namens Erde dass von irgendjemandem Österreich genannt wurde. Und jetzt? Ich sehe, es ist *******e und versuch das zu verbessern. Und wenn jetzt alles schön wäre würd ichs trotzdem nicht anders sehen.
    Und wenn du die Sprache auf Helden und Feldherren bringst, darf ich dich drauf hinweisen dass gerade diese Figuren von der Verherrlichung von Gewalt leben?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. Mai 2009
  2. Wann: Durch die Gründung, Schaffung bzw. Entwicklung zu einer Nation.
    Wodurch: Durch die Menschen, welche Stolz darauf sind, aus welchen Gründen auch immer, Teil dieser Nation zu sein.

    Die Stigmatisierung von einigen Wörtern, indem sie nur und ausschließlich dem Dritten Reich zugeordnet werden, ist ziemlich bescheuert.

    Du kleiner Agitprop! :p

    Grüße
     
  3. Immelmann

    Immelmann

    Registriert seit:
    28. Apr. 2008
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Das hat hier echt keinen Sinn mehr....

    Ohne Worte
     

  4. Hallöle,

    nunja...ich habe mir nicht alles von dir durchgelesen, aber ich spekuliere mal ein wenig;

    du nennst dich Immelmann, entweder nach Max Immelmann benannt, einem Fliegerass des 1 Weltkrieges und "Erfinder" des "Immelmann-Flugmanövers",

    oder Hintergrund des Immelmann Sturzkampfgeschwaders 2 des 2. Weltkrieges.
    Hier wäre Fakt...militärischer Hintergrund. Nehme ich dazu noch dein Avatarbildchen ergibt sich ein seltsames Bild. o_O

    Das wäre insgesamt noch kein Beinbruch. Was mich stört sind deine Äußerungen. Sicherlich darf und sollte man zumindest etwas Nationalstolz im Herzen tragen. Dies aber mit gesunden Menschenverstand. Es gibt große Teile innerhalb der deutschen Geschichte auf die man aus heutiger Sicht überhaupt nicht stolz sein kann und darf. Ganz im Gegenteil, sie sind verwerflich.

    Wenn du schreibst, das unser Land wieder "Helden" braucht, dann würde mich interessieren wo und wie du dir dieses Heldentum denn vorstellst? In diesem Zusammenhang darfst du gerne mal mit den Eltern der BW-Soldaten diskutieren, deren "Jungs" in Afghanistan für Volk und Vaterland durch einen Anschlag der Taliban ums Leben gekommen sind. Mich würde interessieren inwieweit die deine Meinung zu Heldentum teilen.
    Vor diesem Hintergrund sind Ansagen zu Heldentum ganz klar militärischer Natur mit Hurra und dem Feind gegenüber zu verstehen. Woanders kann es keine Helden geben. Ausser, man setzt sein Leben zivil ein um ein anderes aus Lebensgefahr zu retten. Hast du das gemeint? Gratuliere! Wenn Nein, dann sprich mal mit Feuerwehrleuten die in brennende Infernos laufen um anderen den Hintern zu retten. Sind auch Helden. Oder unsere Polizisten, die sich tagtäglich in Gefahr begeben und mit allem möglichen bewerfen und beschimpfen lassen müssen..sind auch Helden.
    Die minimalen Anforderungen, die von einem Helden verlangt werde: sinnloser Wagemut unter Einsatz des eigenen Lebens.
    Und dein Gerede von einem Kaiserreich...ja das wäre was...Erschaffen wir wieder eine Monarchie, wo der Herrscher als alleiniges Oberhaupt über unser aller Wohl und Wehe bestimmt. Aus Tradition? Lass ich mir noch gefallen, aber nicht wenn diese blaublütigen Halbaffen noch was zu sagen hätten.:S

    Und nun gehe in dich, kreuz die Beine, halt die Nase zu und mal ordentlich durch die Hose atmen. Soll das Gehirn:mrgreen: freiblasen...
     
  5. Soulblight

    Soulblight Gast

    Thema"Wenn ihr an der MAcht wärt"

    1. Es gäbe nur eine Nation und das wäre Deutschland

    2. Ich würde verbieten, nicht Nationalstolz zu sein.

    3. Es gäb kein Hartz4 und keine Rente, sondern eine Grundsicherung, ansonsten aber alles, wie es auch heute in D zu finden wäre.



    ICH BIN STOLZ DEUTSCHER ZU SEIN und ich bin stolz auf unser Land, diese überragende Nation ! Da habt ihrs :p

    Ich freu mich immer, unsere schöne Flagge zu sehen. Es ist angenehm zu sehen, welche noblen Werte unser Land entwickelt hat oder bereits hatte.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Mai 2009
  6. Auf was denn? Was läßt dich denn stolz sein? Der Zufall deiner Geburt in Deutschland? Konkret bitte...nicht immer diese Phrasen dreschen.
     
  7. Soulblight

    Soulblight Gast

    Richtig.


    Ich bin stolz auf das, was die Menschen dieses Landes historisch hervorgebracht haben. Das darf weit aufgefasst werden, mag es im Bereich Wissenschaft, Philosophie oder allgemein Kunst und Kultur sein. Richtig ist zwar auch, dass es einen einheitlichen Nationalstaat erst ab 1871 gibt und ich somit genau genommen auf alles das, was davor geschah, mit meinem Nationalstolz nicht bezug nehmen kann. Allerdings definiere ich "Zugehörigkeit" etwas weiter als nur das, was später im dt. Kaiserreich erschaffen wurde, nämlich nicht im politischen, sondern einem "Volksgruppen"-Kontext. Das dies ein Widerspruch in sich sein kann (für diejenigen, die es erkannt haben), nehme ich in kauf, da ich ansonsten nur schwerlich eine nähere Umrahmung der Dinge definieren kann, auf die ich stolz sein kann und darf.

    Ich bin desweiteren stolz auf die Entwicklung, die nach dem 2.WK getan wurde, nämlich eine funktionierende Demokratie, einen Rechtsstaat und Sozialstaat aufzubauen, ebenfalls die dt. Einheit. Auch dies mag mit viel "auswärtiger" Hilfe geschehen sein, aber wesentlich mitgetragen auch durch uns Deutsche.

    Ich bin stolz darauf, dass wir trotz des 2.WK international geachteter Partner sind, mag es wirtschaftlich oder (und insbesondere) politisch gemeint sein. Wir haben verdammt viel erreicht nach der Stunde Null.

    Unser Land steht heute für die Besten Traditionen und Werte einer Demokratie. Aus einem Haufen Trümmer und einer totalen Ideologie haben wir eine der größten Volkswirtschaften hervorgebracht. Unser nobler Staat verdient es, dass man auf ihn stolz ist, trotz all der Fehler und Unstimmigkeiten, die damals wie heute vorkommen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Mai 2009
  8. Immelmann

    Immelmann

    Registriert seit:
    28. Apr. 2008
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Schön gesagt :)
     
  9. Churchill hat es mal sehr treffend formuliert...

    "Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen...."

    "Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, daß es der Milchmann ist, dann weiß ich, daß ich in einer Demokratie lebe."

    "Besser einander beschimpfen als einander beschießen."

    "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."

    :mrgreen:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Mai 2009
  10. "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."

    Öö Dogmatist, mal abgesehen davon dass das ein reiner Zitatspost war.

    @Soublight: Komm in den Deutschland, Österreich, Schweiz-Thread, ich will auf dein Niveau herunter und dann mit dir streiten.
     
  11. Molattow

    Molattow Gast

    Nationalstolz ist überflüssig.
    Einerseits hat man selber nichts dafür getan dass eine bestimmte Kultur entstand.
    Und moment - Nationalstolzverweigerung ist nicht gleichzusetzen mit Kulturbewunderung.

    Die Deutsche Kultur ist sehr interessant, genau wie alle anderen Kulturen, aber der Stolz darauf ist überflüssig.

    Oder fühlst du dich als besserer mensch, nur weil deine Kultur bsp. die Rente eingeführt hat, als eine Kultur die noch vor 200 Jahren im Urwald rumhoppste (abstraktes beispiel).

    Währe es vielleicht nicht besser wenn du SELBER ETWAS ZU DER KULTUR beitragen könntest/wolltest ?

    Ich bin Deutscher, aber nicht stolz darauf deutscher zu sein, weil ich zur deutschen kultur bisher kaum etwas beigetragen habe, wie warscheinlich ALLE von EUCH.
    Auch bin ich nicht stolz Mensch zu sein. In anbetracht der ähnlichkeit der Menschlichen und Schweinsgenen von 90%, ist es maximal ein evolutionärer Glücksfall, dass ich nicht auf der anderen seite der Theke liege.

    Stolz kann man dann sein, wenn man was geleistet hat, aber auch dann ist eine ehemalige Leistung nie eine Garantie für die Zukunft...
     
  12. Soulblight

    Soulblight Gast


    Dann versink doch im Selbsthass du Heulsuse.

    Ich fühl mich nicht als besserer Mensch, ich fühl mich wohl als Deutscher und erfreue mich an den Leistungen, die Menschen unserer Nationen hervorbringen.

    Mir ist schon klar, dass das für unsere Forumskommunisten und linke Hobby-Randalierer nicht zu begreifen ist.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Mai 2009
  13. Molattow

    Molattow Gast

    Danke für die Blumen :mrgreen:

    -> Ich hasse nichts, ich bin nur nicht stolz auf etwas was nicht mein verdienst ist.

    -> Freude ist aber nicht das selbe wie stolz. Ich fühle mich ebenso als Deutscher wie du, nur bin ich nicht stolz drauf, sondern nehme es als Ausgangssituation hin.
    Ich finde es auch schön, dass Deutschland ein fortschrtittliches land ist, ich mag die deutsche Kultur, lese gerne Deutsche authoren, etc.
    Trotzdem kann ich mich nicht stolz fühlen, dass Deutschland so ist wie es ist !

    -> Mit der selben ernsthaftigkeit könnte ich dich als rechten Hobby Hitler bezeichnen...
     
  14. Für Deutschland jedenfalls nicht, ihr habt ja weder ne Verfassung noch ne Kultur und seid ein besetztes Land voller gleichgeschalteter Konsumsklaven.

    So, jetzt musste ich in diesem Thread auf dein Nieveau hinabsteigen, zufrieden? :S
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Mai 2009
  15. Dömel

    Dömel Gast

    made my day!
    Über die Schwachsinnigkeit dieser Aussage lass ich mich nicht weiter aus

    MfG Dömel
     
  16. Er hat angefangen!!! GUWÄÄÄÄÄÄH! :(
     
  17. Molattow

    Molattow Gast

    ähm dömel, er hat doch selber dazugeschrieben dass er es absichtlich auf ein niedriges niveau gezogen hat.
     
  18. ++Luki++

    ++Luki++ Gast

    hat uns alle weitergebracht, diese feststellung :S
     
  19. Soulblight

    Soulblight Gast

    Och, eine Verfassung haben wir - falsa demonstratio non nocet :)

    Ebenso eine sehr facettenreiche Kultur. Deine Konsumkritik gereicht mir dazu, dich zu verspotten, mein das elend gleich verteilender Kommunist :mrgreen:
     
  20. -.- Wenn ich bloß wüßte was nocet heißt würde ich dir entsprechend antworten.

    Und in Kommunismus-Threads hast du bisher noch keine Argumente hervorgebracht gegen eben diesen.
     
  21. Soulblight

    Soulblight Gast

    Es heißt, eine falsche Bezeichnung schadet nicht. Unser "Grundgesetz" hat verfassungsrang.
     
  22. Dömel

    Dömel Gast

    Unser Grundgesetz is stärker und besser als alle andereren Verfassungen auf der Welt (die mir bekannt sind)!

    MfG Dömel
     
  23. Also für einen Kommunisten legt Knödel einen ziemlichen Nationalismus an den Tag.
     
  24. La Metcla

    La Metcla

    Registriert seit:
    9. Juni 2006
    Beiträge:
    1.743
    Zustimmungen:
    0
    @die, die sich über mein Kommentar so 'gefreut' haben:
    Ich hab niucht gesagt, dass alles schlecht ist, manches ist sogar total gut überdacht, aber dann das andere... ;-)

    Bei der letzten Wahl wurde auch immer gesagt 'Wir stärken die Bildung' oder 'Mehr Lehrer für die Schulen! Weniger Schüler pro Klasse!'
    Aber was ist daraus geworden?

    Irgendwie bekommt man das Gefühl, dass sich keiner traut oder keiner die Lust hat, das Bildungssystem (o.a.) zu überdenken und Verbesserungsvorschläge auszuarbeiten und versuchen durchzusetzen.
    Wobei man auch nicht sofort auf das Ausland kommen muss, da es in den verschiedenen Bundesländern schon große Unterschiede gibt.
     
  25. -.- Ich meine das natürlich nicht ernst, aber er wollte ja nicht in den Nationalismusthread kommen, für ihn ist jeder Thread ein solcher. :p