• Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

Wie wird man zum Helden?

simpsons3

Gast
Genau, kommt noch dazu.

Das amerikanische Volk hat ihr neues FEindbild seit dem 11. September, den Terroristen.

Für die amerikaische Regierung sind die Terroristen aber gute Freunde, die den Amis helfen, den Irak zu erobern.
 

CryptationOfTheMatrix

Gast
Das erinnert mich an den Spruch:
Tötest du Einen, bist du ein Mörder. Tötest du Tausend, bist du ein Held.

Helden sind für mich Leute, die auch mal zurücktreten und anderen den Vortritt lassen. Leute, die an die Gemeinschaft denken und nicht sich selbst. Und Leute, die selber was riskieren, um anderen zu helfen (Ohne eine Belohnung zu erwarten!). Das sind wahre Helden.
 

LordHannibal

Gast
Interresante Diskusion:

******* Nationalist!


(Ich nehme die Punkte gern in Kauf)
Ich hoffe du hast dafür auch welche kassiert, sowas gehört nicht so in eine Diskusionen!

Das bsp von Linksenior gefällt mir sehr.
Man muss halt Helden definieren:
Ein Held der in den Geschichtsbüchern steht?
Solange aber immer die Sieger die Geschichte schreiben, werden wir nie genau wissen wer ein held war. Desweiteren erinnert man sich immer nur an die "bösen"
niemand wird jemals wieder die namen Mao, Hitler, Stalin und Bush usw vergessen

oder meint man einen alltäglichen Helden,über der Landung auf dem Hudson River kann man streiten
sonst wäre ja eigentlich jeder Polizist ein Held
für kleine Jungs gibt es keinen größeren Held als seinen Vater usw ;)
 

LeSchaber

Gast
Genau darum gings bei der Textinterpretation im Abi08 BW. Der Autor hat eben gesagt dass der Heldenbegriff in unserer Geschichte meist nur für Kriegshelden verwendet wurde. Für ihn sind die "wahren Helden" aber die Menschen die "Zivilcourage" haben, also Personen, die ohne auf ihren Vorteil zu achten ihr eigenes Leben riskieren um das Leben anderer zu schützen. Er hat dann noch iwas gelabert dass diese "Menschen mit Zivilcourage" in unserer GEsellschaft nicht genug geschätzt werden und dass es für diese Personen nichteinmal einen Namen gibt.
 

Soulblight

Gast
Ein Deserteur ist auch ein Held! Er geht nicht in die Schlacht und rettet damit Leben!

Ich verstehe garnicht warum es so viele Soldatendenkmäler gibt abe kein einziges für Deserteure welche Sand in das Getriebe der Kriegsmaschinerrie streuen!
Du bist wohl auch so einer, der das Vaterland in der Not seinem Schicksal überlässt und feige davonrennt ?

Helden sind für mich alle Soldaten, die heute ihre Gesundheit (und ihr Leben) riskieren in fernen Ländern, um ihrem Land zu dienen. Ich würde den heutigen Soldaten viel mehr Denkmäler gönnen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

simpsons3

Gast
Helden sind für mich alle Soldaten, die heute ihre Gesundheit (und ihr Leben) riskieren in fernen Ländern, um ihrem Land zu dienen. Ich würde den heutigen Soldaten viel mehr Denkmäler gönnen.
Aber weshalb riskieren den die Deutschen in Afghanistan ihr Leben (30 sind schon tod, und das werden bestimmt nich die letzten sein)? Die sind keine Helden, die werden dazu gezwungen. Helden sind sie dann, wenn sie einem Kameraden in einer schwierigen Lage helfen, zum Beispiel ihn zwischen den Fronten einer Schießerei rauszuholen.

Die eigentlichen Helden in Afganistan sind die, die auch ihrem Feind im NOtfall helfen.

Und solche Helden gab es schon immer. Die Briten (oder Amis???), die damals die schiffbrüchigen Deutschen aus den Überbleibseln der Bismarck gerettet haben, dass sind Helden.