• Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

Berlin

**Daniel**

Gast
Hobbydäne wilst du mit mir Jump Jupiter spielen ich habe gerade langeweile....
 

int806

Gast
Tja, zu früh aufgegeben, selbst schuld.

---

Mir gefällt Egotronic nicht, weder musikalisch (gehste nach Wacken, die können das, radikale Musik machen), noch inhaltlich (gehste zu den Nazis, die können das, radikale Inhalte richtig verkaufen)
 

**Daniel**

Gast
Tja, zu früh aufgegeben, selbst schuld.

---

Mir gefällt Egotronic nicht, weder musikalisch (gehste nach Wacken, die können das, radikale Musik machen), noch inhaltlich (gehste zu den Nazis, die können das, radikale Inhalte richtig verkaufen)
Muss bei dir eigentlich alles eine bekehrende Wirkung haben?
 

int806

Gast
Nein muss es nicht. Gerade bei Musik bevorzuge ich eine ästhetische Wirkung. Wenn dann die Texte auch noch gut sind, umso besser. Paradebeispiel: Jethro Tull (wird ja leider kaum mehr einer kennen).

Bei Egotronic ist ganz klar die Musik der Träger einer Botschaft. Dafür ist sie aber für mich nicht gut genug, ansonsten ist Musik immer Geschmacksache.

Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen: Eine Botschaft zu haben und an "den Mann" (oder die Frau) zu bringen, hat mit Verkaufen zu tun. Wer hierbei überregionalen Erfolg haben will, auch wenn es ihm NICHT um den Verkauf von Tonträgern oder Downloadlizenzen geht, muss bestimmte Marketingüberlegungen anstellen. Die Frage ist, wie seife ich mein Baby ein, damit es sich gut fühlt und nicht bloß brennende Augen bekommt.

Die Nazis waren immer und sind auch heute Meister in der Verbreitung Ihrer Botschaften mit Hilfe der Musik. Die können das, das ist Teil Ihrer "Unternehmenskultur". So schlecht kann eine Botschaft gar nicht sein, dass ich sie nicht mit Hilfe der Musik verkaufen könnte (siehe Bierzelt: "oans, zwoa, gsuffa!").
Andersrum: schade also, wenn gute Botschaften wegen mäßiger Musik nicht ankommen.
 

int806

Gast
schlimmer is ja, ne Arbeit zu haben und trotzdem kein Geld. Andersrum wärs netter, sogar in Börlin.