• Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

Bundestagswahl 2017

Katzenmarylou

Berittener Bogenschütze
Community-Management
Reaktionspunktzahl
226
die einzige Partei, die ich guten Gewissens wählen würde, tritt in meinem Bundesland nicht an :-(. Wird es halt die zweite Wahl ^^
 
Reaktionspunktzahl
312
Was soll man zu dieser Wahl noch groß sagen. Traurig, dass 13,5% der Bürger dieser Republik wieder rechtsextreme Parolen im Reichstag hören wollen. Aber nunja, um es wie die - wohl bald ehemalige - AfD-Vorsitzende Frauke Petry zu machen und Gandhi zu zitieren:
"Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt!"
____

Ansonsten noch meine Gedanken zu einer möglichen Jamaika-Koalition und der Postenverteilung:

Ministerien: Im Wesentlichen gleichbleibend wie jetzt, nur ich könnte mir vorstellen, dass Wirtschaft und Energie geteilt wird, während zur Wirtschaft das "Digitalministerium" hinzukommt (das vom Verkehr abgespaltet wird). Energie kommt zur Umwelt dazu.

Verteilung auf die Parteien:

CDU/CSU
- Bundeskanzler: Angela Merkel

- Finanzen: Wolfgang Schäuble
- Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes: Peter Altmeier
- Verteidigung: Ursula von der Leyen
- Arbeit und Soziales:

- Inneres: Joachim Herrmann (oder ein anderer CSU-Mann)
- Verkehr: Alexander Dobrindt
- Gesundheit :

FDP:
- Wirtschaft und Digitales & Stellvertreter des Bundeskanzlers: Christian Lindner
- Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
- Bildung und Forschung
- Justiz:

B'90/Grüne:
- Auswärtiges Amt: Cem Özdemir
- Ernährung und Landwirtschaft: Anton Hofreiter
- Umwelt, Naturschutz, Energie, Bau und Reaktorsicherheit:
- Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Damit wäre jeder Partei einigermaßen genüge getan.

Die FDP kann von ihren 5 Punkten (https://www.fdp.de/sites/default/fi...ahlprogramm.pdf) weite Teile für sich beanspruchen:
- "Bildung ist Gesamtaufgabe." => Ministerium für Bildung & Forschung
- "Freiheit und Sicherheit sind Kernaufgaben." => Justizministerium
- "Glasfaser schlägt Kupferkabel. " => Digitalministerium
- Zudem: Als Wirtschaftspartei => Sowohl Ministerium für Wirtschaft als auch für Witschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Auch die Grünen könnten einiges aus ihrem 10 Punkte Plan für sich behaupten. (https://www.gruene.de/fileadmin/use...ch-Russisch.pdf)

Klimaschutz (1), Landwirtschaft (3), Familien stärken (5) könnten direkt durch das jeweilige Ministerium abgedeckt werden. Zudem das "prestigeträchtige" Amt des Außenministers und mit Umweltministerium, das um das Ressort Energie erweitert ist klassische Grüne Themen möglich.

Die CSU hätte mit dem Innenressort einen wichtigen Punkt ihres gesamten Wahlkampfs abgedeckt. Zudem behält man das Verkehrsressort (ohne digitale Infrastruktur!) und ggf. ein drittes Ministerium hinzu, bsp. das Gesundheitsministerium.

Die CDU selbst bekommt Verteidigung, Finanzen, sowie Arbeit und Soziales. Außerdem stellt man wieder den Minister für besondere Aufgaben und Kanzleramtschef.
 

BRAZAK-Count3r

Gast
links und spd <3 hauptsache nicht diese blau/braune ******e
 
Reaktionspunktzahl
312
Habe ich behauptet, dass bisher keine Nazis im Bundestag saßen? Nein!

Allerdings ist es erschreckend, dass eine Partei, die offen rechtsextreme Parolen von sich gibt von 13,5% gewählt wird, auch oder gerade wegen dieser Parolen! Zudem saßen nie soviele Menschen dieses Gedankenguts gleichzeitig im Parlament. Die von dir gepostete Liste weist 89 Ex-NSDAP Mitglieder auf, die während eines Zeitraums von über 70 Jahren im Parlament saßen. Zur Erinnerung: Die AfD-Fraktion wird 94 Mitglieder umfassen.

Die von dir hier eingeworfene Liste zeigt zudem auch Leute, die selbst aus der NSDAP austraten, die dieser nur beitraten, weil sie keine Wahl hatten und sie zeigt eben vor Allem nur eine kleine Zahl an Bundestagsabgeordneten, die es in 70 Jahren schafften gewählt zu werden. Zum Großteil über Parteilisten und nicht wegen ihrer Nazi-Vergangenheit, sondern TROTZ ihrer Nazi-Vergangenheit.

Denn auch das ist ein gewichtiger Punkt, es saßen Leute im Bundestag, OBWOHL sie zuvor rechtsextremes Gedankengut hatten (bzw. zumindest der NSDAP formal angehörten) oder gehabt haben. Die AfD-ler sitzen drin, WEIL sie dieses Gedankengut repräsentieren/dieser Parolen bedienen.
 

DeletedUser166648

Gast
Was soll man zu dieser Wahl noch groß sagen. Traurig, dass 13,5% der Bürger dieser Republik wieder rechtsextreme Parolen im Reichstag hören wollen.
Vor ca. 20 Jahren waren genau die Parolen von der CDU im Wahlkampf zu vernehmen. Hauptsache wir wundern uns, dass derartige Tendenzen wieder Einzug hielten? In den letzten Jahren auf dem rechten Auge blind gewesen?

Die Partei "DIE PARTEI". Serdar Somuncu als Außenminister hätte mir dann doch zugesagt ;-)
 
Reaktionspunktzahl
312
Vor ca. 20 Jahren waren genau die Parolen von der CDU im Wahlkampf zu vernehmen.
Richtig. Allerdings unter anderen Umständen und mit grundsätzlich anderer Rhetorik, als sie von den Ultra-Rechten innerhalb der Alternative für Deutschland genutzt wird.

Hauptsache wir wundern uns, dass derartige Tendenzen wieder Einzug hielten? In den letzten Jahren auf dem rechten Auge blind gewesen?
Wow. Du scheinst in den Jahren, in denen du hier abwesend warst immer noch nicht geschafft haben Inhalte anderer User zu erfassen. Zeige mir doch bitte, wo ich Verwunderung äußere oder "auf dem rechten Auge blind" war? Ich wundere mich nicht über das Ergebnis, ich bewerte es. Und zwar als bedauerlich/traurig!
 

DeletedUser166648

Gast
Wenn sie schwammig formuliert sind, kann sie keiner erfassen.
Aber egal, ich mag nicht die eigenen Reihen torpedieren. Ich sagte rein, dass die rechte Ideologie nie verschwand. Darum brauch man sich nicht wundern, wenn sie nun wieder salonfähig gemacht wird. Was ist denn das Resultat der Wahl? "Der Osten wählt AfD"? 70% nicht! Der machtgeile Haufen zerlegt sich zunehmend selbst. War allerdings von Anfang an klar. Ich verstehe allerdings nicht, warum man sich bei der BTW17 rein auf Populisten reduziert. Es gab durchaus andere Parteien, die über die 15% hinaus kamen. Natürlich kann man weiterhin über die AfD philosophieren und ihnen auch noch in die Karten spielen. Weißt du, was der "|||. Weg" ist? Wenn ja, warum dann rein die AfD thematisieren? Dem Populismus selbst verfallen?

Du hast eine gewisse Verwunderung durchaus geäußert, wo sonst sollte das Wort traurig herkommen?

Finde dich damit ab, "unsere" Kultur setzt sich aus Bratwurst fressen, Glühwein saufen und Rassismus zusammen. Ist nicht meine Kultur, scheint in der Gesellschaft allerdings verankert zu sein.

Hast Du der AfD in irgend einer Form die Stirn geboten? Hast du versucht Wähler, die dem ersten Rattenfänger folgen, aufzuklären? Oder äußerst Du nur deinen Missmut über eine demokratische Wahl? Was meinst Du, was mir in den letzten Jahren alles um die Ohren flog und in welcher Form ich bedroht wurde? Denkst mir gefällt das Ergebnis der Wahl? Ich greife aber keinen Wähler, sondern den Rattenfänger an!

Zu "den anderen Umständen": Ja, gegen Russen, Roma und Vietnamesen. Heute geht es wieder rein gegen eine bestimmte Glaubensrichtung. Rassismus hier und da, ich kann da keinen Unterschied erkennen. Muss ich auch nicht, da die Verschiebung der Stimmen von CDU zur AfD für sich selbst spricht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

DeletedUser166648

Gast
Es ist das Ergebnis einer demokratischen Wahl, ob man es nun begrüßen mag, oder eben nicht. Traurig ist es dennoch, in dem Fall stimme ich ihm zu. Warum ist es traurig? Weil man gewisse Menschen scheinbar mit Verallgemeinerungen hinter sich bringen kann. Weil einige nur bis zum eigenen Tellerrand schauen können und andere, bewusst alles auf den Erhalt des Wohlstandsfaktors setzen. Zu welchem Preis auch immer.

Die Kehrseite: Das alles trifft auf konservative Parteien prinzipiell zu.

Btw: Weil man eine Proteststimme abgeben möchte. Protest ist wichtig und legitim, allerdings nicht um jeden Preis. Es gab mehr als nur eine Alternative zu den "großen Parteien".
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Reaktionspunktzahl
312
Ich verstehe allerdings nicht, warum man sich bei der BTW17 rein auf Populisten reduziert. Es gab durchaus andere Parteien, die über die 15% hinaus kamen. Natürlich kann man weiterhin über die AfD philosophieren und ihnen auch noch in die Karten spielen. Weißt du, was der "|||. Weg" ist? Wenn ja, warum dann rein die AfD thematisieren? Dem Populismus selbst verfallen?
Ja, ich weiß was der III. Weg ist. Warum ich hier dennoch die AfD thematisiere?

Nun, das liegt zum einen daran, dass der III. Weg gerade mal 350 Mitglieder hat und in keinerlei Parlament vertreten ist und daher eher wenig von Bedeutung ist, wohingegen die AfD in nahezu allen Länderparlamenten und nun auch im Bundestag sitzt. Zum anderen liegt es aber auch schlicht daran, dass sich dieser Thread der Bundestagswahl widmete und dort der III. Weg nicht antrat. Die AfD schon und sie schaffte spielend leicht den Einzug in den 19. Deutschen Bundestag.

Du hast eine gewisse Verwunderung durchaus geäußert, wo sonst sollte das Wort traurig herkommen?
Was haben "traurig sein" und "verwundert sein" miteinander gemein? Das eine Wort steht dafür ein Ereignis zu bedauern, das andere dafür von einem Ereignis überrascht zu sein. Ich bin nicht überrascht gewesen, dass die Alternative für Deutschland in den Bundestag einzog. Dennoch bedaure ich es, dass es dazu kam.

Hast Du der AfD in irgend einer Form die Stirn geboten? Hast du versucht Wähler, die dem ersten Rattenfänger folgen, aufzuklären? Oder äußerst Du nur deinen Missmut über eine demokratische Wahl? [...] Ich greife aber keinen Wähler, sondern den Rattenfänger an!
Habe ich. Sowohl online, als auch offline im Freundes und Bekanntenkreis. Also nein, ich äußere nicht nur meinen Missmut über eine demokratische Wahl. Wo ich Wähler angreifen soll verstehe ich auch nicht wirklich, aber du wirst mir gewisse aufzeigen können, wo ich dies tat.

Ich schließe mich hier den Ausführungen von Metho an. Weil ich es als traurig empfinde, dass Lügen, Verallgemeinerungen und Nazi-Parolen derart salonfähig sind, dass man damit in den Deutschen Bundestag einziehen kann.
 

DeletedUser166648

Gast
Ich mag nur anmerken: Das Netzwerk "III Weg" geht sehr wohl in die AfD. *hust* Höcke. Wie auch in die NPD. Und sämtlichen anderen verbotenen Schwachsinn wie B&H. Was ich aber wiederum nicht verstehe:
Trump will ne Mauer zu Mexiko? Schon ist Rom offen. Dabei realisiert allerdings keiner, dass 30% "der Mauer" bereits unter Obama stand und sich die EU in der Zeit komplett eingezäunt hat. Aber ja, ich schweife ab.

Zum Rest: Keine Einwände, ganz im Gegenteil.
 

Patl

Späher
Reaktionspunktzahl
2.173
Weil man gewisse Menschen scheinbar mit Verallgemeinerungen hinter sich bringen kann

Welche Art von Verallgemeinerungen?

Hätte die Union tatsächlich die Rolle einer Mitte-rechts Fraktion erfüllt, hätten vllt weniger Leute die AfD gewählt.

Ich schließe mich hier den Ausführungen von Metho an. Weil ich es als traurig empfinde, dass Lügen, Verallgemeinerungen und Nazi-Parolen derart salonfähig sind, dass man damit in den Deutschen Bundestag einziehen kann.

Also weißt du, dass jeder AfD-Wähler die AfD wegen den Naziparolen gewählt hat?
 
Zuletzt bearbeitet:

DeletedUser166648

Gast
Welche Art von Verallgemeinerungen?

Hätte die Union tatsächlich die Rolle einer Mitte-rechts Fraktion erfüllt, hätten vllt weniger Leute die AfD gewählt.

Vllt? Sollte ich auf ein hätte/könnte/würde eingehen? Die Union zählt nicht grundlos zu "den großen". Warum? Weil sie mit ihren Flügeln das komplette politische Spektrum abdeckt. Dabei kann man nicht pauschal behaupten, die Union ist nicht mitte/rechts! Ist sie wohl, was dir das Parteiprogramm auch aufzeigt. Warum sollte ich nun jemanden, wie die AfD, wählen, der mir lediglich mit zunehmenden Fakenews zeigen will, was angeblich falsch läuft, dabei aber keinerlei konstruktive Kritik anbringen können?

Also weißt du, dass jeder AfD-Wähler die AfD wegen der Naziparolen gewählt hat?
Nein! Führte ich bereits aus.
- Rassisten
- Protestwähler, die Politik nicht interessiert. Es sei denn, man suggeriert ihnen die Politik ist zu ihrem persönlichen Nachteil
- Menschen, die rein ihren Wohlstand erhalten wollen und wenn dafür 150 andere verrecken.

Btw: Du bezeichnest die AfD tatsächlich als "mitte-rechts Option" zur Union? "Mutti" würde heulen!
 

DeletedUser166648

Gast
Warum sollte man denn die AfD wählen? Vllt verstehe ich dann besser, auf was Du hinaus willst...
 

Patl

Späher
Reaktionspunktzahl
2.173
zunehmenden Fakenews
Was?
Btw: Du bezeichnest die AfD tatsächlich als "mitte-rechts Option" zur Union? "Mutti" würde heulen!
Nein ich hätte mir eine gemäßigte Mitte-Rechts Partei gewünscht, als Alternative zur klar rechten AfD. Die Union hätte diese Fraktion sein können.
Nein! Führte ich bereits aus.
- Rassisten
Alle rassistischen Leute in den Medien als Rassisten zu bezeichnen, anstatt die Hintergründe beziehungsweise den Kern des Problems anzugehen hat ja im letzten Jahrzehnt äußerst gut funktioniert. Xenophob bezeichnet btw. die Gruppe von Leuten, die du als Rassisten bezeichnest richtig. Du prangerst Verallgemeinerung an, aber deine gesamte Rhetorik besteht aus Verallgemeinerungen und "Buzzwords".
Menschen, die rein ihren Wohlstand erhalten wollen und wenn dafür 150 andere verrecken.
Was ist daran verwerflich? Die Millionen Leute die in der Sahel-Zone aufgrund von Dürreperioden verrecken sind dir ja auch total egal. Wie hilfst du denen?
Warum sollte man denn die AfD wählen? Vllt verstehe ich dann besser, auf was Du hinaus willst...
Warum sollte ich jede andere Partei wählen? ..
- Protestwähler, die Politik nicht interessiert. Es sei denn, man suggeriert ihnen die Politik ist zu ihrem persönlichen Nachteil
Wenn ich denken würde, dass die Politik zu meinem persönlichen Nachteil handelt, würde ich wohl gar nicht wählen gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DeletedUser166648

Gast
Eine Diskussion mit dir ist vollkommen sinnfrei und von Grund auf obsolet.
Warum sollte ich die Hintergründe für rassistische Ideologien beleuchten? Deine Frauke-Phrasen kannst stecken lassen.Schuld sind andere, du bist geil! Nun möge er mich lecken!

Ps: Die Gefahr für unsere Gesellschaft sind keine gröhlenden Fahnenträger mit Abgangzeugnis der Klasse 8. Die Gefahr für unsere Gesellschaft sind Menschen, wie Du! Die "ich bin kein Faschist, aber.." Wesen. Dabei aber fein im Stechschritt mitlaufen. Es ist vollkommen irrelevant aus welchen Gründen du mir der AfD sympathisierst. Einzig und allein relevant ist was du mit deiner Stimme in Kauf nimmst.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Patl

Späher
Reaktionspunktzahl
2.173
Ps: Die Gefahr für unsere Gesellschaft sind keine gröhlenden Fahnenträger mit Abgangzeugnis der Klasse 8. Die Gefahr für unsere Gesellschaft sind Menschen, wie Du! Die "ich bin kein Faschist, aber.." Wesen. Dabei aber fein im Stechschritt mitlaufen

Gehst du auch an Wochenenden mit deiner Clique Jagd auf Faschisten machen und reißt AfD Plakate von Ampelmasten runter?
 
Zuletzt bearbeitet:

Defence 232

Späher
Reaktionspunktzahl
70
Hast Du der AfD in irgend einer Form die Stirn geboten? Hast du versucht Wähler, die dem ersten Rattenfänger folgen, aufzuklären? Oder äußerst Du nur deinen Missmut über eine demokratische Wahl? Was meinst Du, was mir in den letzten Jahren alles um die Ohren flog und in welcher Form ich bedroht wurde? Denkst mir gefällt das Ergebnis der Wahl? Ich greife aber keinen Wähler, sondern den Rattenfänger an!

warum sollte man? oder anders ausgedrückt, wäre das aufgabe der politik und vor allem der medien gewesen, sich SACHLICH mit der afd und ihren themen (insbesonders die flüchtlingskrise 2015, die für die afd ein gottesgeschenk war dank dilettantismus auf ganzer linie) auseinanderzusetzen und sie ggf zu widerlegen.
diese unsägliche arroganz aus vermeintlich moralischer überlegenheit samt dauerhaft erhobenen zeigefinger, die auch gerade aus deinen posts aus allen ecken und enden herausquillt, ist doch geradezu mana für solche entwicklungen gewesen, wie den einzug der afd in den bundestag.

ich für meinen teil hab meine stimme im grunde vergeudet, sie der partei gegeben, wohlwissend, das sie nicht über die 5% hürde kommt, es somit vermieden, meinen widerwillen gegen das gebaren von politik bzw politikern aller coleur mit einer stimme für afd auszudrücken. kurz gesagt, fehlte mir eine tatsächlich wählbare alternative unter den etablierten parteien und ich bin mitnichten ein einzelfall, wie das wahlergebnis gezeigt hat.

Finde dich damit ab, "unsere" Kultur setzt sich aus Bratwurst fressen, Glühwein saufen und Rassismus zusammen. Ist nicht meine Kultur, scheint in der Gesellschaft allerdings verankert zu sein.

klar, deswegen hat die afd nicht nur über 1 million wechselwähler von der cdu gewonnen, sondern auch noch knapp eine million von spd und linke, bekanntlich das typische milieu, wo rechtsextremismus gedeiht...
das noch während des wahlabends immer wieder umfragewerte auf ard wiederholt worden, das ein extrem hoher %satz (genaue zahl hab ich nicht mehr im kopf) die afd eben nicht aus überzeugung gewählt hat und somit andere gründe eine rolle gespielt haben (könnten)-who cares?
wenn man im (selbst)gerechten zorn geifern kann, braucht es wohl keine fakten^^

hat man aus der entwicklung irgendwas gelernt? eher nicht
schulz endeckt den wahlkampf NACH der wahl für sich, wie er schon am wahlabend vortrefflich gezeigt hat mit seinen unsäglichen auftreten während der "elefantenrunde", andrea "morgen gibts auf die fresse" nahles gewohnt intellektuell wie immer, die fdp spielt kiga, weil sie nicht neben der afd sitzen möchte, die grünen fordern mal gleich 2 vizekanzler, obwohl das GG das nicht vorsieht, aber hauptsache posten und die csu versucht weiter die afd rechts zu überholen, obwohl man bei der wahl genau damit dezent auf die fresse gefallen ist und die afd in bayern zumindest im westen die stärksten gewinne eingefahren hat.
was ein glück, das sich die afd wenigstens zum teil selbst zerlegt (petry austritt)-nicht auszudenken, diese aufgabe müssten andere für die afd übernehmen...

und eins muß man der afd lassen-in ihrem auftreten und gebaren sind sie wenigstens konsequent und vermeiden solche heucheleien und doppelmoral, wie sie in gewissen "linken" kreisen gepflegt werden.
merke: antizionismus ist ok (free palästina), wenn er von "links" kommt, antisemitismus bäh, weil angeblich rechts unso- das beides am liebsten die juden (bzw israel) zurück ins meer treiben will, geschenkt.
das z.b. standings ovations im eu-parlament für eine abbas rede, wo u.a. die mär vom jüdischen brunnenvergifter aufgewärmt wird, mit die saat legen für rassismus, fremdenfeindlichkeit und intoleranz kann man dabei ja geflissenlich ignorieren, solange man das feindbild rechtspopulistisch hat.^^
martin schulz nannte die abbas rede im übrigen inspirierend und der wollte bundeskanzler werden. das nur als funfact erwähnt.

so far
 
Reaktionspunktzahl
312
Also weißt du, dass jeder AfD-Wähler die AfD wegen den Naziparolen gewählt hat?
Habe ich das behauptet? Vielleicht solltest du die Antworten, die dir gegeben werden auch lesen, denn da steht klar und deutlich, dass ich es traurig finde, dass Lügen, Verallgemeinerungen und Nazi-Parolen salonfähig sind. Ich habe nicht gesagt, dass die AfD-Wähler die AfD WEGEN der Nazi-Parolen gewählt hat, was man aber einfach mal klar und deutlich konstatieren muss ist, dass sie die AfD TROTZ dieser Parolen gewählt haben.

Alle rassistischen Leute in den Medien als Rassisten zu bezeichnen, anstatt die Hintergründe beziehungsweise den Kern des Problems anzugehen hat ja im letzten Jahrzehnt äußerst gut funktioniert. Xenophob bezeichnet btw. die Gruppe von Leuten, die du als Rassisten bezeichnest richtig.
Da die Begriffe Rassismus und Xenophobie sich größtenteils überschneiden verstehe ich nicht ganz, was du mit deinem Einwurf bezwecken willst, aber gut. Ansonsten: Wie würdest du denn den Kern des Problems angehen, wenn das Problem irrationale Angst von Leuten ist, die sich zugleich gegen rationale Argumente versperren?

Warum sollte ich jede andere Partei wählen? ..
Das kommt darauf an, aus welchen Gründen du die Alternative für Deutschland gewählt hast/wählen würdest. Als Person die überzeugt vom Wahlprogramm der AfD ist, gibt es wohl kaum Gründe andere Parteien zu wählen. Gehörst du zu den 60% der AfD-Wähler, die diese aus Protest gewählt haben, dann sieht die Sache schon anders aus, dann könnte ein Motiv für die Wahl einer anderen Partei die sein, dass man sich klar vom "Weiter so" von Merkel bzw. der Politik auch der Übrigen sog. etablierten Parteien abheben kann, OHNE dafür die Inhalte der AfD unterstützen zu müssen. Eine bereits hier im Thread genannte Alternative zur Alternative wäre die Partei "Die PARTEI" gewesen.

Wenn ich denken würde, dass die Politik zu meinem persönlichen Nachteil handelt, würde ich wohl gar nicht wählen gehen.
Eigtl. wäre der Satz von Metho gar nicht so schwer zu verstehen gewesen. Du hast es dennoch geschafft ihn zu missverstehen. Kleine Verständnis-Hilfe: "Man" in Methos Satz ist die Partei, die die Protestwähler ansprechen will.

Kurzum:
Eine Protestpartei suggeriert, dass "die da oben", "die Eliten", "der Einheitsparteienblock" etc. Politik gegen den Unzufriedenen machen. Ebenso suggeriert man natürlich, dass man selbst, das nie machen würde. Und schon hat man einen potentiellen Wähler mehr.

hat man aus der entwicklung irgendwas gelernt? eher nicht
schulz endeckt den wahlkampf NACH der wahl für sich, wie er schon am wahlabend vortrefflich gezeigt hat mit seinen unsäglichen auftreten während der "elefantenrunde", andrea "morgen gibts auf die fresse" nahles gewohnt intellektuell wie immer, die fdp spielt kiga, weil sie nicht neben der afd sitzen möchte, die grünen fordern mal gleich 2 vizekanzler, obwohl das GG das nicht vorsieht, aber hauptsache posten und die csu versucht weiter die afd rechts zu überholen, obwohl man bei der wahl genau damit dezent auf die fresse gefallen ist und die afd in bayern zumindest im westen die stärksten gewinne eingefahren hat.
was ein glück, das sich die afd wenigstens zum teil selbst zerlegt (petry austritt)-nicht auszudenken, diese aufgabe müssten andere für die afd übernehmen...
Zu Schulz: Hier stimme ich dir zu, wäre nur ein Auftritt vor der Wahl so gewesen, wie der Auftritt nach der Wahl, hätte die SPD kein so schlechtes Ergebnis schlucken müssen. An Arroganz und Selbstgefälligkeit (Wir gehen in die Opposition, ihr einigt euch ja eh) war das nur schwerlich zu überbieten.
Zu Nahles: So wenig ich die Frau leiden mag, aber diesen saloppen Spruch derart hoch zu hängen halte ich nicht unbedingt für besonders sinnvoll.
Zur FDP: Nicht die FDP spielt hier Kindergarten, sondern auch die übrigen Parteien. Denn nicht nur die FDP, sondern auch die Grünen und die CDU/CSU wollen nicht neben der AfD sitzen. Die FDP sind da jetzt nur deshalb im Fokus, weil nun mal ihnen das Schicksal zufällt nun neben der AfD zu sitzen. Dass die anderen nicht weiter auf dem Thema rumreiten liegt doch schlicht daran, dass sie nicht der "Verlierer" dieser Entscheidung sind. Also, ja natürlich ist das Kindergarten sich um Sitzplätze zu streiten, allerdings beteiligen sich an diesem Schwachsinn nicht nur die Mitglieder der FDP-Fraktion.
Zu den Grünen: Die Grünen haben laut Aussage von Katrin Göring-Eckardt diese Forderung nicht gestellt. Was da nun die Wahrheit ist, ist die Frage. Muss man allerdings erstmal so hinnehmen. Im Übrigen lässt sich das Grundgesetz ändern (auch wenn es hierzu wohl an der Mehrheit fehlen dürfte), was aber nicht mal unbedingt erforderlich ist, denn ja, das Grundgesetz spricht davon, dass ein Vizekanzler (bzw. richtiger: "Stellvertreter des Bundeskanzlers") zu ernennen ist, es schließt aber nicht aus, dass mehr als ein Stellvertreter ernannt werden, wenngleich das wenig sinnvoll erscheint.
zur CSU: Hier möchte ich dir widersprechen. Nicht der Kurs der CSU war der Grund für viele AfD-Wähler die CSU nicht zu wählen, sondern Angela Merkel. Frei nach dem Motto "Merkel muss weg" und dem Auftreten der CSU in der Vergangenheit, wo Horst Seehofer immer groß getönt hat, aber nichts "liefern" konnte, weil er letztlich immer vor Merkel kuschte.
 

DeletedUser166648

Gast
@Defence: Das ist doch kompletter Nonsens!
Die Gesellschaft sollte sich mit aufkeimenden faschistischen Tendenzen auseinander setzen und dies nicht rein der Politik überlassen. Nach deiner Ausführung, kann man irwann natürlich wieder sagen "ich wusste von nichts". Verstehe.

Ich bin mit meinen Aussagen und der damit verbundenen Art nicht dafür verantwortlich, dass die AfD den nötigen Zulauf bekam. Auch kein anderer, der sich nicht auf eine Diskussion mit argumentresistenten Menschen einließ. Es sind die Leute, die die AfD im Vorfeld (wie auch jetzt) als einzige Alternative verkaufen wollen. Bei wohlgemerkt 42 teilnehmenden Parteien.

Das Wahlergebnis der AfD ist mit 2 Sätzen zu beschreiben.
Wenn ich eine Sau wäre und die Wahl zwischen dem Bauer und dem Metzger habe, wähle ich doch nicht freiwillig den Metzger! Auch wenn er die vermeintlich einzige Alternative zu sein scheint.

Dürfte man seine Stimme erst abgeben, nachdem man seid/seit richtig in einen Satz eingesetzt hat, wäre die AfD nicht über 5% hinaus gekommen! Klingt arrogant, ist aber lediglich eine Tatsache.

Zu den ehemaligen SPD Wählern und denen der Linken: Die SPD hat also keinen konservativen Flügel? Was stellt dann Steinmeier dar? Viele wählten in den vergangenen Jahren nicht die Linke, weil sie mit den politischen Ansichten konform gehen, sondern weil sie lediglich Canabis legalisiert sehen wollten.

Jene Menschen stellen das von mir angesprochene Problem dar. Die, die sich selbst als Mitte der Gesellschaft definieren, laut eigenen Ausführungen keine Rassisten sind, dabei aber in jeder Silbe die Ideologie teilen. Was in den letzten Jahren verstärkt zu bemerken war, auch im eigenen Freundeskreis.
Es ist scheinbar wirklich eine Veranlagung, um es mit den Worten des großen Chefrhetorikers der Nation zu sagen. -.-
 

DeletedUser151364

Gast
@Defence: Das ist doch kompletter Nonsens!
Dürfte man seine Stimme erst abgeben, nachdem man seid/seit richtig in einen Satz eingesetzt hat, wäre die AfD nicht über 5% hinaus gekommen! Klingt arrogant, ist aber lediglich eine Tatsache.

Was für ein Schwachsinn, die AFD wird grösstenteils von der Mittelschicht+ gewählt. Genau diese Arroganz treibt der Partei weitere Wähler zu.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-08/afd-waehler-terrorbekaempfung-integration
 
Oben