• Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

willenskraft :?

Bastila Shan

Gast
Wo ein Wille ist da ist auch ein Weg.
wohin führt diese logik, wenn wir beide einen gleichstarken, jedoch direkt entgegengesetzten willen haben? deine logik is total widersprüchlich, das rührt daher, dass du den willenden als subjekt und die ihm gegenüberstehende welt als objekt(e) definierst. das hat mit der wirklichen welt aber nichts zu tun, in wahrheit hast dus nämlich mit lauter subjekten zu tun - mir zum beispiel. so ist es mir atm ziemlich egal, was du willst, dass ich schreibe, das hängt von deinem willen nicht ab. folglich ist nicht überall wo ein wille ist, auch ein weg.
 
Du weisst schon das es bedeutet, dass wenn man etwas wirklich will, dann findet sich auch eine Lösung.
Und das stimmt auch.
Wenn du allerdings keine Willenskraft besitzt(oder eine sehr schwache hast) dann ist es schon klar das evtl nichts draus wird.
Aber wenn man etwas wirklich will dann kann man es schaffen!

.Ende aus Basta!

mfg Möööööööööp

PS:
wohin führt diese logik, wenn wir beide einen gleichstarken, jedoch direkt entgegengesetzten willen haben?
Wie meinst du das?
Mir ist schon klar das der Wille nicht zum Duellieren ist^^
 
Zuletzt bearbeitet:

Bastila Shan

Gast
Du weisst schon das es bedeutet, dass wenn man etwas wirklich will, dann findet sich auch eine Lösung.
Und das stimmt auch.
ich habe dir zwar gerade erklärt, warum das allein schon logisch nicht hinhaut, aber weil ich schafe so mag, erklär ichs dir nochmal.

dein postulat lautet, dass, wenn ich etwas will, ich es auch bekomme.
darauf habe ich mit einem beispiel reagiert: was ist, wenn zwei den letzten lollie ausm laden kaufen wollen? einer muss seinen willen zurückstecken. er bekommt den lollie nicht, völlig unabhängig ob er ihn will oder nicht.

an diesem beispiel lässt sich erkennen, dass dein postulat einem logischen widerspruch verfangen ist, den ich dir galanterweise gleich miterklärt habe: du stellst dir mit deiner "wenn ichs will, bekomm ichs"-ideologie ein wollendes subjekt als mittelpunkt der welt vor, dem nur objekte gegenüberstehen, die er mit seinem willen entsprechend formen kann. in wirklichkeit steht das individuelle subjekt aber nicht nur objekten, sondern eben subjekten (andere menschen, die auch einen verstand haben und eben auch wollen!), wodurch ein wille sich immer einschränken muss, weil er eben nur der wille eines subjekts neben vielen ist.

Mir ist schon klar das der Wille nicht zum Duellieren ist^^
ich will mich mit dir duellieren. du dich aber nicht mit mir, also machst dus nicht. ergo kann sich mein wille nicht durchsetzen und deine these ist widerlegt.