• Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

Gewalt im Fussball

Guten Tag,

ich habe in der Forensuche solch ein Thread noch nicht gefunden, denke aber solangsam hat das auch ein Thread verdient.
Tagtäglich kommen neue Zeitungsberichte wegen Übergriffen, Schlägerein, Zerstörte Einkaufspassagen, ... wann hat das ein Ende?
Wird es ein Ende geben? Oder besser gesagt, was muss passieren um dass das ein Ende hat?

Hier einfach mal vom WE ... das man wahrscheinlich in irgendeiner Weise jedes WE posten könnte.

arm-verloren-nurnberger-hooligan-vor-zug-gestossen
zehn-verletzte-bei-ausschreitungen-nach-spiel-rostock-st-pauli(link von le-papa)

So jetzt würde ich gerne mal wissen, was ihr dazu zu sagen habt.

Gruß,
Olaf
 

IwanDerGroße

Gast
Gewalt im Fussball war schon immer da, nur ist sie jetzt in den Mittelpunkt und zu einem "wichtigeren Thema" als Korruption, Terror oder sonst was geworden.
Ausserdem solltet ihr weniger in der Presse lesen, und euch lieber selber mal ein Bild davon machen. Fertich aus.
 
Gibt zwei Threads dieser Art:

- Fankultur und
- Pyro in Stadien

Also drei wären bisschen viel, da eigentlich alle bisherigen Threads das gleiche behandeln.
 

Enigma89

Gast
Gewalt im Fussball war schon immer da, nur ist sie jetzt in den Mittelpunkt und zu einem "wichtigeren Thema" als Korruption, Terror oder sonst was geworden.
Ausserdem solltet ihr weniger in der Presse lesen, und euch lieber selber mal ein Bild davon machen. Fertich aus.
Stimmt, weil sie "immer da war" (lassen wir das mal so stehen), ist sie auch zwangsläufig "gut" und man sollte nicht gegen sie vorgehen.

Weil, war ja schon immer so, wird auch immer so sein unso!
 
Gibt zwei Threads dieser Art:

- Fankultur und
- Pyro in Stadien

Also drei wären bisschen viel, da eigentlich alle bisherigen Threads das gleiche behandeln.
Ja das Leute nicht lesen können - und das Gewalt in Thread wo es eigentlich um Fankultur & Pyro in Stadien geht, dafür kann ich nichts.
Da meiner Meinung ein solch "wichtiges Thema" nichts in den oberen Threads behandelt werden sollte.

Warum nicht die Presse lesen? Soll ich bei jedem Spiel vorort sein um es richtig zu interpretieren? Außerdem Presse hin oder her, lügt die Presse?
Ist das ein Fake mit dem Mainzer Arm oder das 10 Polizisten verletzt wurden nach dem Ausschreitungen? Ich denke eher nicht.
 

dj ötzi

Mr. DS 2013
Ein Ende wird es meiner Meinung nach nie geben. Das Problem existiert schon seit Jahrzehnten.
Damals vermehrt im Stadion, jetzt mehr ausserhalb auf Bahnhöfen und in Wäldern.

Das einzige was sich verändert hat ist die Publizierung und Sensationspolitik der Medien.

Das bedeutet nicht, dass ich das Ganze gutheiße.
Wenn sich Leute in Wäldern die Rübe einhaun wollen, dann von mir aus gerne. Wenn se es vorm Stadion machen, von mir aus auch :p
Solange keine Unschuldigen hineingeraten.
 
Dann passt der Artikel hier besser hin.

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=le&dig=2011%2F11%2F04%2Fa0111&cHash=a2d25ca965


Eine Stelle aus dem Interview.

"Was glauben Sie: Soll das Stadion zur spaßfreien Zone werden, wo der brave Zuschauer 100 Euro oder mehr für seinen Sitzplatz zahlt?

Der Eindruck kann durchaus entstehen. Es herrscht auf jeden Fall so ein Grundmisstrauen gegen Fußballfans und Ultras. Da sind auch einige Veröffentlichungen wie rund um den Jahresbericht der ZIS (Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze der Polizei; d. Red.) nicht unbedingt hilfreich.

Inwiefern?

Wir haben Schlagzeilen gelesen wie "Deutscher Fußball immer brutaler" oder "846 Verletzte bei 612 Spielen". Klar, jeder Verletzte ist einer zu viel. Und Gewalt darf kein Mittel der Auseinandersetzung sein. Aber trotzdem muss man diese Zahl von 846 relativieren. Ich will die Zahl bereinigt wissen um die Anzahl von Personen, die von der Polizei verletzt worden sind, insbesondere durch Pfefferspray. Nehmen wir nur eines der jüngeren Beispiele: Erfurt gegen Darmstadt. Große Schlagzeile: "55 Verletzte". Aber 52 davon wurden durch Pfefferspray der Polizei verletzt. Das muss man auch ins Verhältnis zu anderen Veranstaltungen setzen.

Gern wird in diesen Tagen das Oktoberfest herangezogen.

Genau. Beim Oktoberfest 2011 gab es 379 leichte und 170 schwere Körperverletzungen. Bei sieben Millionen Besuchern in gut zwei Wochen. Der Fußball hat in Deutschland in einem Jahr etwa 17 Millionen Besucher. Es würde sich aber niemand ernsthaft hinstellen und sagen: Wir brauchen jetzt dringend eine Datei "Gewalttäter Oktoberfest" so wie es eine Datei "Gewalttäter Sport" gibt. Und keiner würde ein bundesweites Volksfestverbot für Bierzeltschläger fordern oder ein Alkoholverbot fürs Oktoberfest. Jedem, der so etwas sagt, wird ganz schnell eine Pille von Ratiopharm empfohlen oder er wird gleich eingewiesen. Im Fußball gilt sowas als probater Lösungsansatz."

Jedes we sind in zig Kneipen Schlägerein und sonstige Gewaltausprüche.
wann hat das ein Ende?
Wird es ein Ende geben? Oder besser gesagt, was muss passieren um dass das ein Ende hat?
 
Stimmt, weil sie "immer da war" (lassen wir das mal so stehen), ist sie auch zwangsläufig "gut" und man sollte nicht gegen sie vorgehen.

Weil, war ja schon immer so, wird auch immer so sein unso!
In dem Post von Iwan fehlt doch jegliche Wertung, diese nimmst du doch erst vor.

Denn er hat mit der Schilderung recht. Die Gewalt rund um die Fussball-Arenen dieser Welt gab es schon immer. Das Ausmaß der Berichterstattung der letzten Wochen nicht. Gaddafi ist Tod, in Japan brennende Kraftwerke sind ausgelutscht und Guttenberg sitzt jetzt in den USA herum. Die Medien brauchen Headlines, der Fussball liefert sie direkt vor der Haustür. das Thema wird jetzt auch bis zum bitteren Ende ausgeschlachtet. Gewalt eine Krankheit wie die Schweinegrippe, die ja nicht auch von eben diesen Medien gehyped wurde. Politiker profilieren sich damit, dass sie dieses Thema anpacken und hoffen sich so Wählerstimmen zu erhaschen.
Bin gespannt, ob Frau Merkel das Krisengebiet Hamburg beim Rückspiel zwischen den St.Paulianern und Rostock besucht und ob endlich die Bundeswehr zum Schutze der Bevölkerung abgerufen wird. Wenn alles nichts hilft evt. ein Nato Mandat und Luftangriffe auf Rostock, Dresden und Frankfurt fliegen!
 
Na zum Glück ist bei Iwan2 auch keinerlei Wertung drin.
Das ganze "Dann kommt die Nato...hahaha" zeigt ja (wiedermal), was für eine Einstellung bei diesen Leuten vorherrscht:
"Gehört dazu & man soll bloß nicht heulen." Was ja nun nichts anderes bedeutet, als: "Da ist überhaupt nichts Schlimmes dran."
Dazu der neuste Blödsinn aus dem Hause Ultra-Rostock, der anscheinend von den Oberultras vorgekaut wurde: "Alles nur so, weil die böse Presse das hochspielt und es gerade nichts Anderes gibt zum Bereden" (Was natürlich reiner Unsinn ist; alleine schon die Neonazi-Morde nehmen seit Längerem massiv Platz ein in der Öffentlichkeit).
Diesen Verwässerungsversuch treibt Iwan2 ja auch gerne soweit, daß er behauptet, jeder Randalegegner würde sich nur nicht um seine eigenen oder die wichtigen Probleme der Welt kümmern.

Mir persönlich wäre es übrigens vollkommen egal, auch wenn die Gewalt in/um Stadien in diesem Jahr so gering wäre, wie nie zuvor. Sie ist da & gehört eingedämmt bzw. bekämpft.

Jedes Wochenende führen sich Idioten mit größtmöglichem Minusniveau auf, als würden für sie Gesetze nicht gelten, weil sie mit den jeweils dicksten Hoden in der geilsten Kampfgruppe der Nation stehen würden. Diesen Leuten geht es kein Stück um Fussball, sie gefährden andere Fans & Ordnungskräfte, kosten den Steuerzahlern tierisch viel Geld & schaden massiv dem Verein, in dessen Farben sie sich tarnen.

Wenn sich zB jeden Samstag auf offener Straße Leute so aufführen würden, würde jeder (der sowas nicht total geil findet, womit wir wieder bei den o.g. Menschen sind) sofortige harte Konsequenzen fordern. Im Stadion ist das normal, weil war ja schon immer so.

Ich bin der Meinung, daß man diesem abartigen Gehabe der Idioten nur noch mit starker Gegengewalt seitens der Staatsmacht entgegenwirken kann.
"Fanbeauftragte", "Dialoge" und irgendwelche Zugeständnisse bringen offenbar nichts bzw. nicht genug.

Anreise/Abreise von Gästefans quasi in Polizeigewahrsam, Scanner bei Stadioneintritt, personalisierte Tickets, komplette Videoerfassung, sofortige Ahndung von Vergehen (hier insbesonders Pyro & Vermummung), ggfl. Räumung eines Blocks, größe Anstrengung bei direkter Umlage der Strafe auf die Straftäter, viel massiverer & schnellerer Einsatz gegen Idiotenhorden rund um die Stadien.
Das wären so spontan die Dinge, mit denen man meiner Meinung nach der Gewalt entgegen wirken könnte.
Dann schreien zwar wieder die altbekannten selbsternannten Besserfans auf & bejammern den Verlust irgendwelcher Menschenrechte. Aber das muss den Verein, die Polizei & den "Normal"fan nicht kümmern.

MFG

Z
 

dj ötzi

Mr. DS 2013
Wenn sich zB jeden Samstag auf offener Straße Leute so aufführen würden, würde jeder (der sowas nicht total geil findet, womit wir wieder bei den o.g. Menschen sind) sofortige harte Konsequenzen fordern. Im Stadion ist das normal, weil war ja schon immer so.
Jedes Wochenende gibt es überall Schlägereien auf offener Straße, in Ubahnhöfen sowieso ständig Übergriffe.
Da wird auch nur geredet, wieso sind die Fans bzw die Hools wieder "andere Menschen" ?
Die Gesellschaft splittet Gewalttäter ja eh schon in unterschiedliche Gruppen auf.
Wieso ist es also im Stadion schlimmer als sonstwo?
PS: Ich will nichts schönreden, sondern einfach mal anmerken, dass Fussballfans im Allgemeinen und Hools sowieso schon eine andere Stellung haben und da frage ich mich: Wieso ist das so?


Anreise/Abreise von Gästefans quasi in Polizeigewahrsam, Scanner bei Stadioneintritt, personalisierte Tickets, komplette Videoerfassung, sofortige Ahndung von Vergehen (hier insbesonders Pyro & Vermummung), ggfl. Räumung eines Blocks, größe Anstrengung bei direkter Umlage der Strafe auf die Straftäter, viel massiverer & schnellerer Einsatz gegen Idiotenhorden rund um die Stadien.
Das wären so spontan die Dinge, mit denen man meiner Meinung nach der Gewalt entgegen wirken könnte.
Dann schreien zwar wieder die altbekannten selbsternannten Besserfans auf & bejammern den Verlust irgendwelcher Menschenrechte. Aber das muss den Verein, die Polizei & den "Normal"fan nicht kümmern.
Tja, dass Ding ist aber, dass wir in unserem Land Menschenrechte haben. Und diese sind auch einzuhalten. Ansonsten könnten wir sie auch abschaffen, dann aber für ALLE, und nicht nur für einen Teil der Gesellschaft...

PS: Und ausserdem bewirken diese Maßnahmen nur das Gegenteil... Es wird eher zu Randalen kommen wenn man so handelt.
 

Disco

Gast
Und dann werden noch die Fans von türkischen Vereinen in den Dreck gezogen, nur weil die die Spielers abwerfen oder viele Bengalos zünden.
Wenigstens gibt es bei uns keine zahlreichen Verletzte nach Spielen oder wirft jemanden vorm Zug :O


Naja Gewalt im Fußball ist nicht gut, aber das war, wie Iwan sagte, schon immer da und es wird die Gewalt immer geben.
 

Enigma89

Gast
Naja Gewalt im Fußball ist nicht gut, aber das war, wie Iwan sagte, schon immer da und es wird die Gewalt immer geben.
Das ist völliger Käse, dieser fatalistische Gedanke. "Oh, machen wir nichts, weil, gabs ja schon immer und wirds immer geben!".

Wieso? Wieso sollte sich der Mensch aufhören zu entwickeln und endlich einsehen, wie dämlich sowas ist? Wieso sollten Fans ihre eigenen Idioten nicht komplett zum verstummen bringen können? Das liegt alles im Rahmen des Möglichen.

Übrigens, ganz lustig:

Hansa verliert Hauptsponsor

Naja, wenigstens gibts bei Hansa, wie Iwan iwann mal so schön sagte, "richtig tolle Stimmung".
Werden die Randale-Fans brauchen, so ohne Hauptsponsor in der dritten Liga :)
 

GroniForni1

Gast
Dann passt der Artikel hier besser hin.

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=le&dig=2011%2F11%2F04%2Fa0111&cHash=a2d25ca965


Eine Stelle aus dem Interview.

"Was glauben Sie: Soll das Stadion zur spaßfreien Zone werden, wo der brave Zuschauer 100 Euro oder mehr für seinen Sitzplatz zahlt?
Also Spaßfrei und Schlägerein bzw. Böller o.ä in andere Blöcke zu werfen sind ja wohl zwei verschiedene Paar Schuhe.Ob man Pyro mit zu Gewalt zählt,ist jedem selbst überlasse..
Aber Böller o.ä gehen ga nicht

bw: vor n paar Wochen nen Kollegen im Krankenhaus besucht,der vn n paar Bochumer Ultras zusammengeschlagen wurde...dazu sollte man sagen,dass mein kumpel gar nicht vom fußball kommt,sonderm vom eishockey..
 

Odakim

Gast
bw: vor n paar Wochen nen Kollegen im Krankenhaus besucht,der vn n paar Bochumer Ultras zusammengeschlagen wurde...dazu sollte man sagen,dass mein kumpel gar nicht vom fußball kommt,sonderm vom eishockey..
...und Zusammenschlagen im Eishockey ist OK?

Vollkommen egal um welchen Sport es sich handelt, wenn Sport als Rechtfertigung für Gewalt dient, läuft etwas falsch... ...auch wenn "es schon immer so war!"
 
Ausserdem solltet ihr weniger in der Presse lesen, und euch lieber selber mal ein Bild davon machen. Fertich aus.
jau,das bild hab ich mir oft genug machen können

beispiele gefällig? (von meinen "heimatverein" hessen kassel)

willkommensgrüße in form von steinhagel auf reisebusse mit gästefans
sachbeschädigungen en masse-vom parkenden auto bis hin zu öffentlichen verkehrsmittel,wo bus und bahn gerne mal "auseinandergenommen" werden-wobei es imo 2trangig ist,ob von eigenen o.gäste"fans"
selbstverständlich auch immer mal wieder die allseits beliebte suche nach körperkontakt-sprich rangeleien,schlägereien usw
und kommt mir ja nicht mit dem sogenannten "ehrenkodex",das unbeteiligte nicht angegangen werden-habs mit eigenen augen sehen müssen,wie ein harmloser familienvater im beisein seines kleinen kindes (schätze mal 4-5 jahre) mehrere ziemlich übelste faustschläge (im übrigen mit schlagring-soviel zu mär,diese gewaltfans würden nie,never ever gegenstände u.waffen einsetzen,weil das ja so "unehrenhaft" ist unso) ins gesicht bekam,sein kind im eifer des gefechts umgestossen wurde-und warum?weil er dummerweise zufällig zwischen die fronten geriet und nicht schnell genug wegkam,als sich der mob urschnell zusammenrottete um sich gegenseitig die fresse einzuschlagen
nette,kleine protestaktionen bis hin zu morddrohungen gegen den vorstand,weil die saison recht durchwachsen ist,sodaß sich sogar der hauptsponsor genötigt sah,einen offenen brief auf der clubhomepage zu veröffentlich,wo er u.a.auch mit rückzug aus dem sponsoring gedroht hat-und das in einer region,wo die sponsoren nicht unbedingt auf bäumen wachsen...(aktuelle saison)

undundund

reicht das,um sich eine meinung bilden zu können/dürfen?

euch braucht kein mensch und der fußball schon gar nicht!

aber du als hansafan hast es gut,nicht wahr?
neben polizei,dfb/sportfunktionären,(gegnerischen) fans dürfte ja jetzt noch ein zusätzliches feindbild nach dem ausstieg eures sponsors dazugekommen sein...
denn selbstverständlich tragt ihr nicht die geringste schuld an dingen wie massive polizeiaufgebote,zero tolerance haltung des dfb´s,rückzug von sponsoren und auch fans,vereinschädigendes verhalten (was man z.b.allein mit den geldstrafen,die die vereine dank solcher fans im laufe der zeit blechen durften,hätte alles für den verein tun können...)

Jedes Wochenende führen sich Idioten mit größtmöglichem Minusniveau auf, als würden für sie Gesetze nicht gelten, weil sie mit den jeweils dicksten Hoden in der geilsten Kampfgruppe der Nation stehen würden. Diesen Leuten geht es kein Stück um Fussball, sie gefährden andere Fans & Ordnungskräfte, kosten den Steuerzahlern tierisch viel Geld & schaden massiv dem Verein, in dessen Farben sie sich tarnen.
du sprichst mir aus der seele
 

GroniForni1

Gast
...und Zusammenschlagen im Eishockey ist OK?

Vollkommen egal um welchen Sport es sich handelt, wenn Sport als Rechtfertigung für Gewalt dient, läuft etwas falsch... ...auch wenn "es schon immer so war!"
nein,nein so hab ich das nicht gemeint.das wir vom eishockey waren und die vom fußball sollte nur zeigen,dass die beiden Gruppwn gar nix miteinander zu tun haben bw. hatten.
 

Enigma89

Gast
Verhandlungen über Dresdener Pokalausschluss

Bin mal gespannt, was dabei rauskommt, hoffentlich kein Pokalausschluss, wär mMn schon sehr hart.

Lieber eine strengere Regelung gegenüber den Fans, durch die hoffentlich auch ein Großteil der "Unschuldigen" drunter leiden müssen.
Dann findet vllt ein richtiger "Selbstreinigungseffekt" statt und die gesamte Fangemeinde wendet sich geschlossen aktiv(!) gegen solche Krawallmacher.

Auf jeden Fall soll mir Iwan nochmal erzählen, dass diese Fans "für den Verein sind" xD
 

GroniForni1

Gast
Ich persönlich wäre für Ausschluss der Fans..egal oder Heim.Also Heimspiele komplett ohne Zuschauer und auswärts ohne Block...ompletter Ausschluss des Verens wäre dann doch zu hart mMn.
Wobei man natürlich auh fragen muss: Was kann der Verein dafür?
 

Enigma89

Gast
Ich persönlich wäre für Ausschluss der Fans..egal oder Heim.Also Heimspiele komplett ohne Zuschauer und auswärts ohne Block...ompletter Ausschluss des Verens wäre dann doch zu hart mMn.
Wobei man natürlich auh fragen muss: Was kann der Verein dafür?
Der Verein haftet für seine Fans, von daher ist die Lage für den Verein natürlich eher bescheiden.
 

Enigma89

Gast
Vielen Dank an die dynamischen Dynamofans o/

Ich hoffe, dass sich das alle Idiotenfans das mal als Beispiel nehmen.
 

GroniForni1

Gast
hahahahahahahahahahaha :DD
ZU GEIL :D
\o
alteer,so nice :D
natürlich bitter,wenn man ausm pokal ausgeschlossen wird :O
 
Naja.
Ich persönlich finde es gut, daß endlich mal ein drastisches Zeichen gesetzt wird.
Ich erwarte ab jetzt hunderte Solidaritäts-Banner überall und vermutlich noch ein paar "Jetzt aber erst Recht"-Aktionen von altbekannter Seite her.
Danach könnte vielleicht endlich mal etwas Ruhe einkehren. Ausgeschlossen werden wollen ja wohl nicht mal die ganz ganz gnaz Aktiven "Fans".

MFG

Z

P.S.: Irgendwer hatte hier vor der Siason verkündet, daß es dieses Jahr zu heftigeren Maßnahmen kommen wird....wer war das doch gleich...*g*