1. Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

    Information ausblenden

Razzia gegen Kino.to macher -.-

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Disco, 8. Juni 2011.

  1. int806

    int806 Gast

    es werden ja die absurdesten Meinungen ernsthaft vertreten. ich finde besonders die kleinen, suggestiven Fallen interessant, mit denen Fernsehteams auf offener Straße irgendwelche willkürlich ausgewählten Passanten nach ihrer Meinung fragen. Das sind echte Interviewtrolle live in action "Finden Sie es nicht auch abstoßend, dass Chinesen die Affen vor dem Abhäuten nicht töten?" oder so ähnlich beknackte Fragen, die dann zum Teil mit der haarsträubensten Ernsthaftigkeit kommentiert werden.
     
  2. Grade Filme wie X-Men oder Transformers leben doch von geilen Bildern.
    Ich habe das erste mal einen Film in 3D gesehen und da muss ich schon sagen am PC wäre Transfomers nicht halb so gut gewesen.
     
  3. tankret

    tankret Gast

    nö, transformers lebt alleine von der grandiosen story :x

    http://www.youtube.com/watch?v=Y46gWIbUJmk

    Alles beginnt mit dem Krieg auf Cybertron. Ein Autobot-Schiff, das etwas transportiert, mit dem die Autobots die Schlacht gewinnen können, wird abgeschossen. In den 1960ern suchen die Weltraummissionen nach diesem Schatz, aber der vergrabene Autobot, der so entscheidend ist, wird nicht entdeckt.

    Jetztzeit auf der Erde: Sam (Shia LaBeouf) und seine neue Schnalle Carly (Rosie Huntington-Whiteley) leben ihr Leben. Sam braucht einen Job, Carly hat einen bei dem Kunst- und Autosammler Dylan Gould (Patrick Dempsey). Die Autobots erledigen unterdessen dieses und jenes, meist jenes, damit die Menschheit in Frieden weiterexistieren kann. Unterdessen plant ein geschwächter Megatron weiterhin, mit seinen Decepticons Böses anzustellen.

    Optimus Prime ist ob der Zurückhaltung der Informationen ziemlich stinkig auf die Menschen, vor allem auf Nachrichtendienstchefin Charlott Mearing (Frances McDormand), und reist mit seinen Robo-Kollegen (leider haben sich auch ein paar Decepticons dran gehängt) auf den Mond, wo sie Sentinel Prime, den vergrabenen Autobot, zu Tage fördern. Außerdem entdecken sie noch fünf Säulen.

    Sam bekommt währenddessen erzählt, dass die Decepticons etwas Gemeines planen. Er rennt zu den Autobots, um es ihnen zu erzählen. Lange Rede, kurzer Sinn: Die Säulen dienen der Teleportation, auf der dunklen Seite des Mondes gibt es noch mehr davon, Sentinal Prime ist der Schlüssel, Decepticons wissen das.

    Sentinal Prime soll geschützt werden, entpuppt sich aber als Verräter, der die Zwillinge (kommen sie etwa doch vor? Michael Bay, halte die Schecks bereit!) umnietet und dann mit Megatron koopertiert. Ihr hinterlistiger Plan ist aufgegangen, und jetzt aktivieren sie eine Decepticons Armee, die auf dem Mond vergraben herumlungert.

    Die Menschen ergeben sich recht schnell in ihr Schicksal, wollen den Decepticons die Ressourcen überlassen und bitten die Autobots, die Erde zu verlassen.

    Sam entdeckt unterdessen, dass Carlys Boss gemeinsame Sache mit den Decepticons macht – wer hätte es gedacht. Carly wird von Dylan Gould entführt und Sam soll gezwungen werden, bei den Autobots zu spionieren.

    Irgendwann entscheiden die Decepticons, dass es doch ganz cool wäre, Chicago zu zerstören. Sie fangen auch damit an und die Menschen denken, jetzt ist alles aus, aber dann – Überraschung! – tauchen die Autobots auf. Großes Gekämpfe, Megatron wird irgendwann von Sentinal Prime überrumpelt, um dann mit Optimus Prime gemeinsame Sache zu machen.

    Irgendwann sagt Megatron, dass er Frieden möchte und Optimus Prime erlaubt ihm, die übriggebliebenen Decepticons einzusammeln und mit nach Cybertron zu nehmen. Ach ja, Sam und Carly überleben in den Ruinen und sagen sich, dass sie sich lieben. Dann kommt noch der Schlussmonolog von Optimus Prime und Ende.
    bei x-men gibts wenigstens nazis, die retten auch den schlechtesten plot.

    ps
    zerstört die filmindustrie.... JETZT!!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12. Juli 2011
  4. Sag ich ja die Filme leben von den Bildern.
    Nimmand schaut sich solche Filme wegen der komplizierten Geschichte an.
     
  5. tankret

    tankret Gast

    ich bin immer noch vom anfangsmonolog angeschlagen und musste mich mitteilen. aber irgendwie ist es schon bewundernswert, wenn man sonen offensichtlichen schwachsinn, derart professionell präsentiert.
     
  6. 1080p, blueray? kennste?

    klar is nicht 3d, aber davon wird mir eh nur schlecht.
     
  7. Ja schon sagt mir was. Aber auf welcher Seite bekommt man die Filme kostenlos in der Qualitität gestreamt?
     
  8. Reisone

    Reisone Inventar Team

    Registriert seit:
    2. Apr. 2009
    Beiträge:
    4.395
    Zustimmungen:
    11
    Nur um dem vorzugreifen, Posts von bzw. zu Streamingseiten sind aufgrund der rechtlichen Grauzone, in der sie sich bewegen, nicht erwünscht.

    Entsprechende Links werden umgehend entfernt. ;-)
     
  9. ich würde die eh net posten. sonst kommt noch einer auf die dumme idee mir die zu sperren :O
     
  10. int806

    int806 Gast

    och, Bild online postet alles ganz ungeniert...

    das ist auch genau die selten so einig versammelte Meinung der Filmkritik und ich werds mir natürlich auch anschauen in 3-, 4-, oder auch 5-D, egal, Hauptsache bunt, ein Megatrip
     
  11. Enigma89

    Enigma89 Gast

    Wat? X-Men hatte zumindest in Teil 1 noch ne halbwegs gute Story, mit einer sehr aktuellen Debatte.

    Und nur von Bildern? Dafür geh ich nicht ins Kino. Ich will schon Filme geboten bekommen, die gut aussehen UND einen Inhalt haben. Dass schließt sich keineswegs aus, auch wenn die meisten Kiddies das heutzutage denken mögen.
     
  12. int806

    int806 Gast

    Unbedingt! Nur - auf welche Filmproduktionen der letzten Jahre trifft das zu, abgesehen von "Expeditionen ins Tierreich"?
     
  13. -AlexImBack-

    -AlexImBack-

    Registriert seit:
    3. Juni 2011
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    kino.to heißt nun kinox.to

    sry wenns den post schon gegeben hat, bin jetz zu faul, alles zu lesen^^
     
  14. Enigma89

    Enigma89 Gast

    „Das also war des Pudels Kern!“
     
  15. HolyLord99

    HolyLord99 Gast

    Klick

    Ups.
     
  16. int806

    int806 Gast

    Hier das Original ---> http://www.heise.de/tp/blogs/6/150152, das als Quellenangabe aber auch nicht viel taugt, denn mit keinem Wort werden bezüglich der ominösen Studie die berühmten Fragen geklärt: Wer, was, wann,wie und wo. Studien, die in Schubladen verschwinden gibt es genug, z.B. auch die, nach der sich die Erde falsch rum dreht, frag mal persico...
    Aber abgesehen davon ist es generell kein weiter Weg von Interesse zu Konsum. Wie man jedoch an einigen Stimmen in diesem thread erkennen kann, heißt Konsum noch lange nicht Besuch eines Kinos, aber immerhin zumindest Beschäftigung mit dem Thema. Dass jemand, der sich mit Kinofilmen beschäftigt, auch mehr Kinofilme ansieht als jemand mit anderer Interessenlage, ist schon sehr banal. So banal, wie solche Studien eben sind, was vielleicht wieder einen kleinen Hinweis auf deren Echtheit liefert.
     
  17. catch-23

    catch-23 Gast

    Das ist auch nicht das Original, das Original wird bei heise nicht in den Quellenangaben aufgeführt, wohl aus dem Zweck, damit man sich die Studie nicht genauer ansehen kann um evtl. andere Schlüsse daraus ziehen zu können.
    Die Banalität der Studie ist auch womöglich ein besserer Grund für die Versenkungs-Geschichte als die der Filmmafia.
     
  18. Hugo.

    Hugo. Gast

    Die Banalität des Zusammenhangs macht es umso erstaunlicher, dass man sich einen anderen Ausgang von der Studie erhofft hat.
     
  19. Re4lD4rknesS

    Re4lD4rknesS

    Registriert seit:
    28. Juli 2006
    Beiträge:
    5.478
    Zustimmungen:
    1
    Ich lass mir mal die vollständige Studie zukommen ;-), denn sie existiert nicht auf den Seiten der GfK.
     
  20. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Gefühlt mindestens 90 % von dem, was ins Kino kommt, hat null Inhalt. Die Bilder stehen deutlich im Vordergrund, spätestens seit Avatar und Tron uns gezeigt haben, wie man mit HDDDD beeindruckende Bildeffekte hinbekommt.
    Das Problem ist: Für eine gute Handlung sind meist sehr viele Requisiten und Szenenaufbauten nötig, für gute Bilder muss man relativ viel Zeit am Designpult verbringen. Beides kostet viel Geld, daher spart man irgendwo. Meist beschneidet man die Handlung, weil den ganzen Mainstream-Harry-Potter-Newhype-Kiddies die Handlung sowieso am Arsch vorbeigeht.

    Wenn man Filmkritiken liest, in denen die Bilder hoch gelobt werden, aber kaum ein Wort an die Handlung geht, dann zeigt das nur eins: "Handlung" ist ein Kriterium, das maximal für eine Randgruppe der entscheidende Punkt ist. Die meisten Leute kapieren doch sowieso nichts mehr, wenn man eine umfangreiche, niveauvolle Handlung einbaut.
    Handlungsschema am Beispiel Liebesfilme:
    Figur (male) trifft Figur (mostly female), die beiden verlieben sich, ggf. Hochzeit o. ä., Abspann.

    Mittlerweile sind die Handlungen doch schon so ausgedünnt, dass man schon vorher weiß, was passiert. Ich denke da z. B. an Indianer Jones, "Königreich des Kristallschädels" (oder so). Mein Vater sitzt damals (ist schon ein bisschen her, war damals glaub ich 14 und war seitdem soweit ich weiß nichtmehr im Kino) mit mir im Kino, der Film läuft. Keiner von uns hat ihn vorher schon gesehn, und mein Vater brüllt plötzlich die Handlung durch den Raum, immer angepasst zur Szene. "So, die flüchten jetzt" - "Gleich prügeln die sich" - "Der nutzt jetzt den Magnetismus, um das Ding zu finden" - "Der geht gleich in das Haus da rein und versteckt sich im Kühlschrank vor dem Atompilz" - "So, das da ist dann nachher ein UFO." - "Der da packt später den Kopf aus, damit die Ameisen den nicht erwischen" und sowas kam dann, das war verdammt lustig.

    Glaub ich sofort. Ich als (sporadischer) Nutzer solcher Streamingangebote hab ein Regalbrett voll gekaufter DVDs '(hab nachgezählt: 34 DVDs), mein Kumpel, der regelmäßig auf kino.to & CO. rumturnt, hat in etwa das fünf- bis zehnfache meiner DVD-Sammlung, ebenfalls gekauft. Ne Freundin von mir hat vermutlich noch nie gestreamt und keine einzige DVD daheim. No comment.
     
  21. Grudsätzlich ist es natürlich falsch, wenn man gegen das Gesetz handelt, wie es die Betreiber der Seite wohl gemacht haben.
    Allerdings trifft es die richtigen. Dieser abgehobene Trubel um Hollywood und die Musikindustrie braucht mal n Dämpfer.
     
  22. Re4lD4rknesS

    Re4lD4rknesS

    Registriert seit:
    28. Juli 2006
    Beiträge:
    5.478
    Zustimmungen:
    1
    Ich frag mich da nur wie da gulli.com und heise.de an die Studie rangekommen sind .. :x
     
  23. Reisone

    Reisone Inventar Team

    Registriert seit:
    2. Apr. 2009
    Beiträge:
    4.395
    Zustimmungen:
    11
    Frag doch mal bei Heise bzw. bei denen nach, die du jetzt kontaktiert hattest...
     
  24. Re4lD4rknesS

    Re4lD4rknesS

    Registriert seit:
    28. Juli 2006
    Beiträge:
    5.478
    Zustimmungen:
    1
    Die Mail war an die GfK gerichtet, also die, die diese Studie durchführten. Soll ich sie mal fragen wieso heise bzw. gulli (als angebliche Nichtdritte) an die Info gekommen ist? :)

    Das wären dann ja quasi Auftraggeber bzw. Zuhälter, oder die GfK hat nen Leck (ohne etwas sagen zu wollen :x)
     
  25. Ein bisserl googeln hätte geholfen, ich finde es aber amüsant, daß du geglaubt hast, die würden dir eine unveröffentlichte Studie (und das stand ja ganz klar im Artikel) einfach so zuschicken *g*

    Ganz einfach, gulli hat es von heise.de, der Autor des Heise-Artikels ist Filmkritiker und dürfte über sehr gute Verbindungen zu den Filmfirmen verfügen. Also ist es für ihn ein Leichtes auch mal an derartige Internas zu kommen.