1. Hallo Besucher!

    Du bist neu im Forum? Dann registriere dich hier, um Diskussionen beizutreten oder eigene Themen zu erstellen. Für die Registrierung ist es erforderlich, dass du einen Spielaccount bei Die Stämme hast.

    Andernfalls kannst du dich hier direkt einloggen.

    Falls du dein Passwort vergessen hast, kannst du hier ein neues Passwort anfordern.

    Information ausblenden

Tierversuche: Find ich gut !

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Soulblight, 5. Sep. 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. YuckFou

    YuckFou Gast

    Leute wie du sollten für Testzwecke, für Medikamente, für Tiere herangezogen werden.

    Vor allem deshalb, da du ohnehin schon etwaige Krankheiten wie BSE (nein, nicht CJK, das würde ein Mensch bekommen) in deinem Hirn züchtest, und somit ein perfektes Objekt für eine mögliche Bekämpfung dessen wärest.
     
  2. Ich bin für Versuche an Klassenfeinden!
     

  3. Interessante Argumentation, nein ehrlich, das könnte glatt von Onkel Adolf kommen...

    aber im Prinzip ist das eh nurn troll thread, in diesem sinne: Hail boxxy the queen of /b/
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Dez. 2009
  4. ichhassemoser

    ichhassemoser

    Registriert seit:
    16. Dez. 2009
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Fuuuu
    Nicht gedacht nen /b/rother hier zu finden.
     
  5. Ganz recht, Genosse!
    Schon der alte Stalin meinte: "Die größte Freude ist, den Feind zu bestimmen, sich gründlich zu rächen und dann ins Bett zu gehen."
     
  6. ichhassemoser

    ichhassemoser

    Registriert seit:
    16. Dez. 2009
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Soho mein Freund,

    Wieso? es ist meine Meinung und die darf ich kundtun da ich niemanden persönlich angreife, du jedoch schon.


    Muss,Soll,wollen. Da sind sie. Sie sind änderbar, tut aber im Moment niemand also gelten sie so wie sie da sind. Und auf Lynchen steht nun mal eine Strafe.




    Hehehe!
    Es gibt Gesetze die Tiere beschützen ja. Aber ich sagte Rechte!
    Was haben wir da?
    Mir Spontan fallen da der Artenschutz und der Tierschutz ein.
    So, bezeichnet der Artenschutz aber nur Tiere und Pflanzen die GEFÄHRED in ihrer natürlichen Umgebung sind
    Und der Tierschutz, Beziehungsweise die Tierrechte/Tierethik ist etwas Freiwilliges das in keinen, mir bekannten, Gesetzt ist . Weshalb ich sagen kann:
    TIERE HABEN KEINE (ECHTEN) RECHTE!



    Ja! Werd Persönlich! Wirf etwas in den Raum, begründe es nicht den das ist toll!
    Na mein Freund, besuch die Schule mal wieder sie könnte dir helfen :)!
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Dez. 2009
  7. YuckFou

    YuckFou Gast

    Und außerdem; die Begründung, warum meine Antwort nicht gerade zimperlich war, und warum sie auch ihre Richtigkeit besitzt, liegt ganz einfach dem Text, auf welchen in reagiert habe, zugrunde.
     
  8. ichhassemoser

    ichhassemoser

    Registriert seit:
    16. Dez. 2009
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Zittier mich nicht falsch sondern klär mich auf
     
  9. Gottes_Sohn666

    Gottes_Sohn666 ehem. Community-Management

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Wie wärs, wenn du das TierSchG + Art. 20a GG liest und dann noch einmal deine Aussage revidierst...
     
  10. Wir sind keine Freunde.

    Natürlich darfst du das. Was du aber nicht darfst ist dich zu wundern, wieso du wegen deiner rassistischen ******e angeflamed wirst.

    Was ja nicht automatisch heißt, dass sie nicht kritisier- und bekämpfbar sind, oder, du Dumpfbacke?
    Alles, was du schreibst, strotzt vor herrschaftsaffirmativem Schwachsinn.

    Wortklauberei. Außerdem stimmts nicht:
    Das gind schon wieder in die Hose, Leuten wie dir hat die Schule schon viel zu viel geschadet.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Dez. 2009
  11. ichhassemoser

    ichhassemoser

    Registriert seit:
    16. Dez. 2009
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke du hast deinen Internet Anschluss nicht erst seit gestern und weißt wie das gemeint ist.

    Rassismus? Ich?
    Wieso den das?

    So hab jetzt keine Lust mehr extra zu Zitieren,

    Sind sie halt bekämpfbar, na und? Die Frage stellt sich ob du wirklich ein Gesetz bekämpfen willst das Lynchen/Mord unter Strafe stellt :|
    Zu dem von euch gepostet Gesetz:
    Mir wurst, Bin Österreicher und kein Deutscher,

    Das Österreichische Tierschutz Gesetz sagt:
    "Das Gesetz schützt das Leben des Tieres (§ 1) und verbietet Tötung ohne vernünftigen Grund. "
    Gibt also keine Rechte.
    Aber das es Gesetze gibt das man Tiere nicht töten kann ist Hausverstand und wurde von meiner Seite nie geleugnet
     
  12. Gottes_Sohn666

    Gottes_Sohn666 ehem. Community-Management

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
  13. ichhassemoser

    ichhassemoser

    Registriert seit:
    16. Dez. 2009
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Bitte lesen was ich geschrieben hab. Du hast sogar die Seite genohmen wo ich den Gesetzes Text rauskopiert hab
     
  14. Gottes_Sohn666

    Gottes_Sohn666 ehem. Community-Management

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Deine Aussage "Tiere haben keine (echten) Rechte" ist trotz allem grundlegend falsch. Du argumentierst nicht wirklich, du trollst eigentlich mehr mit Schlagworten durch die Gegend...
     
  15. ichhassemoser

    ichhassemoser

    Registriert seit:
    16. Dez. 2009
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Gut dann zieh ich das zurück, obwohl das Recht auf Leben klar sein sollle.
     
  16. Und ich denke, dass du n Idiot bist. Aber lassen wir das, das führt nur zu langen Gesprächen zwischen mir und Gottes_Sohn666.

    Guckstu da:
    Es stimmt ja: der Stärkerer macht die Regeln. Der Fehler und auch das rassistische an der Sache ist, dass du mit deiner Aussage gesellschaftliche Verhältnisse biologistisch erklärst (oder es zumindest versuchst). Mit diesem Sozialdarwinismus kommst du nicht nur bei den Liberalen, sondern ganz bestimmt auch bei den alten Freunden Adis gut an.

    Natürlich will ich das. Was gäbe es sinnvolleres, so ein Gesetz überflüssig zu machen?
    Das tut nichts zur Sache, nationalistisch bin ich ja nicht. Ich wohne im Übrigen auch in Österreich.

    Na da hast du mal ordentlich truggeschlossen :D Und was gesteht dieses Gesetz dem Tier anderes zu, als das Recht zu leben? Ob positiv oder negativ formuliert, ist dabei erstmal egal.
    Es gibt Gesetze, dass man Tiere nicht töten kann? Nadann sind wir wohl alle kriminell, was das noch mit Hausverstand zu tun haben soll, darfst du mir gerne näher erläutern :D
     
  17. ichhassemoser

    ichhassemoser

    Registriert seit:
    16. Dez. 2009
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    *flüster* Ich finde dich auch nicht wirklich Intelligent aber das sag ich dir nichts ins Gesicht *flüster*

    Ich seh daran nicht einen Funken Rassismus.

    Oh doch das tut was zur Sache. Unterschiedlich formulierte Gesetze.

    Und Natürlich "Kann" man sie Töten. Leider finde ich keine Formullierung ob nur Wirbeltiere da gemeint sind.
    (OOT, Gehandhabt wird das übrigens komischerweise anderes. Es gab vor ein paar Jahren den Jäger der in der Nachbarschaft 30 Katze erschossen hat dem wurde aber nur die Jagdlizens genohmen).

    Ich gehe davon aus das man weiß, das Töten von höher Entwickelten Lebewesen "schlecht" ist. Außer man hat eine Psychische Erkrankung.
     
  18. Der Unterschied ist aber, dass du bei dieser Auseinandersetzung hier äußerst schlecht aussteigst. Dieser Rotz kann also nur noch als verzweifelter Versuch der Selbstironie gewertet werden.

    S'ist aber rassistisch. Was du dran siehst, tut dabei auch gar nichts zur Sache. Immerhin sucht der Antisemit die Schuld auch beim Juden - und nicht bei sich :D
    Wenn ich gesellschaftliche Bewegungen und Verhältnisse biologistisch erkläre, dann ist das rassistisch. Rumzudeuteln gibts daran nichts, du stehst im ideologischen Eck der Sozialdarwinisten.

    Nein, tut es nicht. Zumindest nicht, wenn es dir um eine inhaltliche Auseinandersetzung geht und nicht um ein bloßes lamentieren über Worthülsen mit dem Zweck mir ans Bein zu pissen. Das haben schon mehr versucht, glaube mir und du bist bestimmt nicht der Letzte, der sich dabei lächerlich macht.

    Natürlich. Als Rechtssubjekte stellen Tiere keine ökonomische Wertgröße dar und sind somit nicht verwertber. Damit sind sie auch für den Staat von keinerlei Nutzen.

    Wenn du erklärst, was gut und schlecht sein soll, darfst du dir den Standpunkt einer Moralwachtel erlauben. Die Tötung von Tieren ist auch nicht per se schlecht, wieso sollte sie das auch sein? Mit psychischen Erkrankungen hat das so ziemlich gar nichts zu tun, eher mit Nahrungsbeschaffung und dem Herstellen von anderen Produkten. Was daran schlecht sein soll, weiß ich nicht, erstmal ist es menschliche Bedürfnisbefriedigung (naja, im Kapitalismus wohl eher ökonomische Verwertung, aber das ist ein anderes Thema).
    Der Mensch macht sich die Natur Untertan, das ist doch das Projekt der Aufklärung und Zivilisation :D
     
  19. ichhassemoser

    ichhassemoser

    Registriert seit:
    16. Dez. 2009
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Hmm,
    Gut, Selbst Schuld das ich meine Sätze nicht ins richtige Licht gestellt hab. Ein Punkt für dich.

    Wieso Aussteigen?
    Der große Unterschied zwischen meiner Führung einer Diskussion und deiner: Ich kann meine auch in Wirklichkeit führen. Niemand nimmt dich ernst wenn du ihn hinter jeden Satz verspottest und mit deiner Arroganz besprühst. Aber Hey, ist ja das Internet! Fack Yea!.

    Gut, "Wenn ich gesellschaftliche Bewegungen und Verhältnisse biologistisch erkläre, dann ist das rassistisch."
    Erkläre.

    "Immerhin sucht der Antisemit die Schuld auch beim Juden - und nicht bei sich "
    Ein Völlig irrelevantes Beispiel.

    "Natürlich. Als Rechtssubjekte stellen Tiere keine ökonomische Wertgröße dar und sind somit nicht verwertber. Damit sind sie auch für den Staat von keinerlei Nutzen."

    Steht das Nutzlose Töten dennoch unter Strafe.

    "Wenn du erklärst, was gut und schlecht sein soll, darfst du dir den Standpunkt einer Moralwachtel erlauben. Die Tötung von Tieren ist auch nicht per se schlecht, wieso sollte sie das auch sein? Mit psychischen Erkrankungen hat das so ziemlich gar nichts zu tun, eher mit Nahrungsbeschaffung und dem Herstellen von anderen Produkten. Was daran schlecht sein soll, weiß ich nicht, erstmal ist es menschliche Bedürfnisbefriedigung (naja, im Kapitalismus wohl eher ökonomische Verwertung, aber das ist ein anderes Thema).
    Der Mensch macht sich die Natur Untertan, das ist doch das Projekt der Aufklärung und Zivilisation :D "

    Dafür bekommst du den Punkt, den ich hab nicht genau meine Ansicht erklärt.

    Ich entscheide nicht was gut oder schlecht für Alle ist. Jedoch darf ich meine persönlichen Moralvorstellungen durchaus in eine Diskussion einführn.
    Grrml! Natürlich ist sie nicht schlecht! Jedoch stimme meine Ursprüngliche Aussage auf zum Beispiel den Jäger an.
    Nutztiere und Tierversuche sterben ja nicht Grundlos.
    Da stimm ich dir zu.
     
  20. Ich kann meine auch in Wirklichkeit führen. Du setzt übrigens viel zu spät an: der Großteil der Schreiberschaft hier wird von mir erst gar nicht ernst genommen. Mehr als Verspottung haben die nicht verdient.

    Was gibts da noch groß zu erklären? o_O Gesellschaftliche Verhältnisse ergeben sich nicht aus "natürlichen" Eigenschaften von Menschen(rassen) - genau das suggerierst du aber.
     
  21. ichhassemoser

    ichhassemoser

    Registriert seit:
    16. Dez. 2009
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    "Ich kann meine auch in Wirklichkeit führen. Du setzt übrigens viel zu spät an: der Großteil der Schreiberschaft hier wird von mir erst gar nicht ernst genommen. Mehr als Verspottung haben die nicht verdient."

    Was soll ich mehr sagen als:
    ": O"



    Ok, ich hasse es aus Wikipedia zu zitieren aber ich hab ein paar Begriffe gesucht die dich Treffend beschreiben:



    Größenwahn (Megalomanie)
    "Die betroffene Person hält sich für eine wichtige politische oder religiöse Persönlichkeit, die Reinkarnation großer Persönlichkeiten, für einen Gott oder einen Propheten, obgleich ihre Mitmenschen sie für einen gewöhnlichen Menschen halten. Ähnlich ist z. B. der sogenannte Sendungswahn („ich muss die Menschheit erlösen“)."

    Arroganz/Hochmut:
    Der Hochmut auch die Anmaßung, Überheblichkeit, Arroganz, veraltet: Hoffart, Dünkel, ist eine Haltung, die Wert und Rang (Standesdünkel) oder Fähigkeiten der eigenen Person besonders hoch veranschlagt.

    Ignoranz:
    Ignoranz (Unwissenheit, Beschränktheit) zeichnet sich dadurch aus, dass eine Person etwas – möglicherweise absichtlich – nicht kennt, nicht wissen will oder nicht beachtet.



    "Was gibts da noch groß zu erklären? Gesellschaftliche Verhältnisse ergeben sich nicht aus "natürlichen" Eigenschaften von Menschen(rassen) - genau das suggerierst du aber. "

    Dem kann ich nicht folgen. Ich habe nie eine Rasse angesprochen sondern die Menschheit allgemein in diesen Beispiel. Ich unterscheide Menschen nicht, einfach die Masse.
     
  22. fail. Begründen, oder "sei still".

    Mit Größenwahn hab ich gar nichts am Hut, ich halte mich weder für wichtig, noch für einen Erlöser. Aber ich hab nunmal einfach nen klareren Durchblick als die meisten hier. Damit bist auch du gemeint, du merkst euren Rassismus noch nicht einmal!

    Arroganz trifft die Sache schon besser, aber das lass mal meine Sorge sein. Das weiß ich und es stört mich auch nicht. Dich scheint es allerdings gewaltig zu wurmen :D

    Dass das mit der Ignoranz von dir kommt ist wohl auch zynisch gemeint, was? Wenn nicht - begründen, und sei mir nicht böse, Mr. 666, sonst Schnauze halten.

    Du hast das Wort "Rasse" nicht in den Mund genommen, das stimmt. Aber du hast gesellschaftliche Verhältnisse biologistisch erklärt, für dich ergibt sich folglich Ausbeutung nicht in Folge der Herrschaft, sondern aufgrund natürlicher Unterschiede - die gesellschaftliche Funktion liegt sozusagen im Blut. In der Folge stellst du dir Gesellschaft als eine Art Körper vor, der funktionieren muss. Schädlinge gehören selbstredend beseitigt. Diese Gedanken knüpfen nicht nur an die liberale Ideologie, sondern vor allem und konsequenterweise an die Ideologie der Nazis an.
    Dabei ist es ganz egal, ob du dich selbst für einen Rassisten hältst oder nicht. Auf die Geisteshaltung, die dem ganzen zugrunde liegt, kommt es an. Und da stehst du im Eck der Nazis.
    Jede Wette, dass du n Patriot bist :D

    Hier, ich geb dir noch was zu lesen (nur, um das Niveau auf eine etwas höhere Stufe als Wikipedia zu heben) http://www.gegenargumente.de/contents/brosch/brosch_08_rassismus.pdf
     
  23. ichhassemoser

    ichhassemoser

    Registriert seit:
    16. Dez. 2009
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Begründung? Tut mir leid aber sich selbst als "der mit Durchblick" darzustellen IST Größenwahn. Liegt auf der Hand meiner Meinung nach.


    Nein?
    Ich meinte: Sollte Plötzlich eine Hälfte der Menschheit mutieren und Stärker werden als die Übrige Bevölkerung sein liegt eine Ausbeutung des schwächern Hälfte nah.

    Patriot? mh.
    Ich bin froh in Österreich zu wohnen jedoch bin ich offen für alles andere auch. Liberal trifft meine Einstellung auf den Kopf. Links gerichtet und Ausländerfreund.
     
  24. failure:
    "lack of success; "he felt that his entire life had been a failure"; "that year there was a crop failure"
    a person with a record of failing; someone who loses consistently"

    ;D
     
  25. ichhassemoser

    ichhassemoser

    Registriert seit:
    16. Dez. 2009
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    War das auf mich bezogen?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.